Unser täglich Spam

Aus dem Internet frisch auf den Tisch. Köstlich und aromatisch.


Job offer in Germany

Sonntag, 11. April 2010, 22:47 Uhr

Das Problem der Arbeitslosigkeit scheint sich ja doch überraschend gelöst zu haben – und deshalb werden schon alle möglichen Mittel angewendet, um Leute für gewisse Jobs zu werben, sogar die millionenfache Massenmail mit gefälschtem Absender. Vielleicht sollten die Spammer aber noch lernen, dass „Job offer in Germany“ in german „Arbeitsangebot in Deutschland“ hieße. Oder ist das ein Intelligenztest für die Bewerber, müssen diese doch über „mittlere Englischkenntnisse“ verfügen? Ach, ich greife vorweg…

Guten Tag!

Wie üblich für eine kriminelle Spam: Keine persönliche Anrede. Ist ja auch schwierig, wenn man den Empfänger nicht kennt und seinen Text an ein Millionenpublikum richten muss.

Sie haben schon immer von einem Job von Zuhause aus getraumt? Sie sind organisiert und sind in der Lage selbststandig zu arbeiten?

Aber immerhin, der Stil passt! Ein paar Allgemeinplätze, in denen sich jeder wiederfinden kann. Ich kann zum Beispiel den Abwasch machen, damit er sich nicht monatelang zu gammelnden Haufen stapelt. Also bin ich organisiert und in der Lage, selbstständig zu arbeiten. Wie fast jeder. Nur selbstständig denken sollten die Opfer dieser Anwerbung frischer Hilfsbetrüger und Hilfsgeldwäscher besser nicht können, denn sonst fallen sie darauf nicht herein. :mrgreen:

Ein internationales Unternehmen, das mit Versand und Poststeuerung in Europa betraut ist, sucht im Moment Verstarkung fur die Postbotenabteilung. Bei dem Unternehmen werden nicht nur technische Innovationen sondern auch moderne Leitungs- und Lagerhaltungsprinzipien angewendet. Demzufolge werden zum Teil die Prinzipien der Fremdvergabe und externen Arbeitsweise benutzt. In Deutschland werden auch einige Verstarkungskrafte fur die externe Arbeit gesucht.

Ein internationales Unternehmen, das interessanterweise trotz seiner internationalen Tätigkeit völlig ohne jede Firmierung daher kommt und auch nicht etwa eine Website für seine Vorstellung vorweisen kann, macht irgendwas in Post und Europa. Was dieses „Poststeuerung“ nun wirklich heißen soll, bleibt das sahnige Geheimnis der unfähigen Werber dieser Kriminellen, die sich so einen Bullshit ausgedacht haben. Der angebotene Job zumindest erweckt nicht den Eindruck großer Kompetenzansprüche, es handelt sich um einen „Postboten“. Damit der künftige „Postbote“ auch daran glaubt, dass es sich um ein tolles Angebot einer namenlosen, internationalen Unternehmung handelt, wird dahinter noch ein bisschen nichtssagender Bullshit geschrieben.

Wo die Unternehmen so namenlos, riesengroß und krachmodern sind, da wundert es auch nicht, dass sie auf diesen altmodischen Kram wie das Veröffentlichen einer Stellenanzeige und die Auswahl der geeignetsten Personen aus den Bewerbern verzichten und stattdessen einfach jeden nehmen, der nur eine Spam empfangen kann.

Und weiter? Was soll so ein „Postbote“ nun machen?

Hauptbesonderheiten: […]

*prust!* – nein, nicht abschweifen…

[…] Annahme, Verpacken, Einordnen und Briefen und Paketen bei der Post und Berichterstattung per Weboberflache unseres Unternehmens.

Ah, verstehe! Der „Postbote“ soll unter seinem Namen von der richtigen Post allerlei Briefe und Pakete empfangen und diese dann ebenfalls mit der richtigen Post weitersenden, damit sich auch richtige Postboten um die Post kümmern. Er soll sich dabei nicht ein einziges Mal die Frage stellen, warum man die Post denn nicht gleich direkt versendet. Und jedes Mal, wenn er das getan hat, soll er den Verbrechern – die dazu zwar eine Website zu haben scheinen, aber lieber doch keine Angaben zur Adresse ihrer Website machen wollen – kurz mitteilen, dass der Deal gelaufen ist. Damit diese Verbrecher wissen, dass ihr „Postbote“ noch aktiv ist und weitere Postsendungen an seine Adresse dirigieren können.

So landet die Post bei den Betrügern und die Kriminalpolizei beim „Postboten“ – und bis auf den dafür voll persönlich haftenden und juristisch verantwortlichen „Postboten“ und den ganzen Betrogenen sind fast alle damit zufrieden.

Wer angesichts dieser Tätigkeit entmutigt ist und sich für überfordert hält, kann beruhigt sein, denn…

Das ist eine Tatigkeit mit stabilem Einkommen und flexiblen Arbeitszeiten, die keine Erfahrung in Logistik benotigt. Alles was Sie brauchen sind mittlere Englisch Kenntnisse, einen Internetanschluss und die Fahigkeit mit Briefen und leichten Paketen (bis 10 kg) umzugehen. Ihre Erfolgsgarantie ist Ihr Flei? und gutes Management. Die Kundschaft des Unternehmens besteht hauptsachlich aus Geschaftsleuten und Unternehmen, die gro?en Wert auf Zuverlassigkeit und erstklassigen Service legen.

…viel können muss man ja nicht. Na, wer würde sich das nicht zutrauen?! „Mittlere Englischkenntnisse“ hat ja jeder, denn „english isn’t an international language, bad english is“; ein Internetanschluss ist ja wohl vorhanden, wenn man eine Spam empfangen kann und mit Briefen und leichten Paketen wird wohl auch jeder umgehen können. Kurz gesagt: Die nehmen jeden, der nur eine Postanschrift hat, die dann von den Ermittlern der Kriminalpolizei gefunden wird. Und das ist auch der einzige Sinn hinter diesem „Job“.

Übrigens: Wer glaubt, dass irgendein Richter in diesem Land angesichts eines derartigen „Jobs“ von „Arglosigkeit“ ausgehen könnte, hat sich geschnitten – die Vorstrafe wegen Betrugs ist so gut wie sicher. Aber was solls…

Der Monatslohn betragt 1200 Euro.

…dafür kriegt man ja ein paar Euro Geld. Da hat man zwar nichts davon, weil man den entstandenen Schaden aus eigener Tasche ersetzen muss, aber immerhin! Ob man allerdings nach einem Monat immer noch dabei sein wird, ist angesichts einer sich beim Betrugsdezernat häufenden Menge von mehreren hundert Anzeigen gegen den „Postboten“ eher etwas fraglich.

Wenn Sie sich fur diese Stelle interessieren, bitte E-Mail an: johannesklaus @ ymail.com

Wer auf so einen „Job“ Lust hat, der wird sich auch nicht mehr darüber wundern, dass der Absender dieser Drecksmail ziemlich offen einräumt, dass er seine Drecksmails mit gefälschtem Absender versendet. Er wird es auch völlig normal finden, dass so ein internationales Unternehmen für seine Personalangelegenheiten Mailadressen bei kostenlosen Mailanbietern verwendet. Ja, wer so dumm ist, dass er sich daran nicht stört, der ist genau der Richtige für diesen „Job“.

Ihre Daten haben wir in der Datenbank fur Arbeitssuchende gefunden. Wir hoffen sehr, dass Sie unser Angebot interessant finden. Falls Sie keine Arbeitsangebote mehr bekommen wollen, beantworten Sie diesen Brief mit „meinen Namen bitte aus der Datenbank loschen“.

Ja ja, kommt alles aus einer total tollen „Datenbank“, in der die Mailadresse rumlungert. Vielleicht ist ja auch jemand so dumm und bestätigt den Empfang der Spam, indem er versucht, sich aus dieser „Datenbank“ löschen zu lassen. Die Spammer suchen immer nach Mailadressen von dummen Menschen, denen sie dann die Lebenszeit mit derartig dummen Angeboten rauben können. Aber bitte zum Beantworten nicht auf „Antworten“ im Mailprogramm klicken, der Absender ist ja gefälscht.

Und das mit den Umlauten, das lernt ihr auch noch, ihr unfähigen Spammer. Es ist nicht so schwer, wirklich nicht.

Ich mag es so sehr, da muss ich gleich mal zum Facebook klicken...

Kommentar hinterlassen

Beachten sie vor dem Schreiben eines Kommentares die Datenschutzerklärung für Unser täglich Spam. Wenn sie Wert auf ihre Privatsphäre legen und aus gutem Grund nicht überall ihren Namen und ihre E-Mail-Adresse angeben wollen, machen sie einfach Phantasieangaben.