Unser täglich Spam

Aus dem Internet frisch auf den Tisch. Köstlich und aromatisch.


prize money…

Montag, 13. Juli 2009, 03:20 Uhr

This is to inform you that you have won a prize money of (One Million GBP (£1,000,000) in respect of the New Year lottery Winning promotion which is organized by Yahoo inc. every Year. kindly contact the Claims Officer- Mr. Dennis White.

Wir wissen nicht, wie unsere Empfänger-Deppen heißen, und deshalb verzichten wir auch gleich auf jede Grußformel. Man muss ja nicht formell sein, wenn man jemanden mitteilt, dass er gerade eine Million britische Pfund gewonnen hat. Es reicht ja, das einfach so mitzuteilen. Nur jemand mit einem Gehirn würde Verdacht schöpfen, aber jemanden mit einem Gehirn können wir gar nicht gebrauchen, weil der sich nicht tausende von Euros für diverse Vorleistungen rausleiern lässt, wenn wir ihn erstmal über Telefon und Mail behandeln. Deshalb können wir diese Spam ruhig so beschissen gestalten.

Phone: +44- 704- 572- 6354
E-mail: denniswhites147 (at) yahoo.com.hk

Und wie üblich hat der Mensch, der im Auftrag von Yahoo britische Pfund durch die Welt schleust, eine total verdächtig aussehende Mailadresse von Yahoo Hongkong. Denn Unternehmen, die solche Beträge bewegen, können ihren Mitarbeitern ja keine anständigen Mailadressen geben. Doch auch das bemerkt nur jemand mit einem Gehirn, und solche Menschen können wir bei unserem Vorschussbetrug eben nicht gebrauchen.

Bei eventuellen Anrufen – Vorsicht: Das sind international organisierte Schwerverbrecher, denen man niemals einen Namen oder irgendwelche zutreffenden persönlichen Daten sagt und die man niemals vom eigenen Telefon aus anruft – bitte sofort unter einer leicht obskuren Begründung in miesestem Englisch um Rückruf (in die Telefonzelle mit Durchwahlnummer) bitten und beim Rückruf dann breitetestes Plattdeutsch oder Bairisch sprechen, auch ein starkes Schwäbisch wird nicht verschmäht. Wer keinen geeigneten Dialekt spricht, denke sich bitte spontan einen aus. Nach Möglichkeit das Telefongespräch irgendwie (mit tragbarem MP3-Player) aufzeichnen und online stellen, diese Welt lacht gern. Und auf keinen Fall die echte Mailadresse sagen. Lieber so etwas wie kuscheligel1978 (at) gmx.de – oder vielleicht noch ein bisschen obskurer, damit es auch keinen Unbeteiligten erwischt, wenn die ihr betrügerisches Geschäft machen wollen. Als richtige Telefonnummer irgendeinen sündteuren Porno-Ansagedienst angeben und vorgeben, dass man auf der Arbeit ist und deshalb nicht frei sprechen kann, was die andere Nummer erklärt. Je mehr denen ein erfolgloser Betrug an Geld und Zeit kostet, desto weniger kommen die zum Abzocken naiver Internetnutzer.

Weitere Warnungen finden sich bei den Scambaitern.

Congratulations once more!!
Yours Sincerely,
James Grant(SIR).

Geh sterben, Betrüger!

Ich mag es so sehr, da muss ich gleich mal zum Facebook klicken...

Kommentar hinterlassen

Beachten sie vor dem Schreiben eines Kommentares die Datenschutzerklärung für Unser täglich Spam. Wenn sie Wert auf ihre Privatsphäre legen und aus gutem Grund nicht überall ihren Namen und ihre E-Mail-Adresse angeben wollen, machen sie einfach Phantasieangaben.