Unser täglich Spam

Aus dem Internet frisch auf den Tisch. Köstlich und aromatisch.


Die Aktienempfehlung des Monats

Freitag, 22. Februar 2008, 20:52 Uhr

Unglaublich, aber die Spammer holen sich bei ihren Versuchen der Börsenmanipulation jetzt sogar schon Leute, die ein bisschen Deutsch können:

Die Aktienempfehlung des Monats:

Liebe Leserinnen und Leser!

Die Mallorca Building AG bietet Ihnen eine enorme Chance im Baugewerbe. Und zwar genau dort, wo Quadratmeter-Verkaufspreise von bis zu 12.000 Euro realisiert werden: Auf Europas beliebtester Ferieninsel Mallorca. Das Preisniveau hat sich in den letzten 10 Jahren fast vervierfacht und die Preise steigen weiter.

Was ich allerdings zur schweizerischen „Mallorca Building AG“ zu sagen hatte, das mag ich hier nicht wiederholen. Es ist dennoch noch einmal einen Blick wert. Denn ganz offenbar ist der erste Fischzug dieser Deppenfischer nicht ganz so glanzvoll verlaufen, und jetzt hat man sich sogar jemanden eingekauft, der eine Mail in formell korrektem Deutsch verfassen kann.

Mallorca Building AG mit schon jetzt mehreren Millionen Euro Umsatz und starkem Wachstum ist in Frankfurt an der Boerse gelistet. (WKN A0M1BU). Es ist in naher Zukunft mit enormem Wachstum zu rechnen. Die Baubranche auf Mallorca ist hoch interessant. Analysten vermuten ca. 50.000 bis 80.000 deutsche Immobilienbesitzer auf Mallorca. Stars aus ganz Europa richten sich ihr Domizil auf Mallorca ein. (Claudia Schiffer, Willy Weber, Manager M. Schumacher uvm.)

Ja, der neue Textautor hat sogar das Prinzip Prekariat richtig verstanden. Denn im Text kommt alles vor, was Mitmensch Dummbratze attraktiv finden könnte, angefangen mit „Uns Malle“. Gleich verbunden mit diesem Ort der Sangria-induzierten Enthirnung die Namen einiger Menschen, die niemand ernsthaft vermissen würde, gäbe es sie nicht. In diesen Blah noch ein paar unverbindliche Wörter wie „Analysten“ und „enormes Wachstum“ eingestreut, und schon kommt so ein richtiges Opfer gar nicht mehr auf die Idee, sich einmal in Ruhe anzuschauen, was das eigentliche Geschäftsfeld der schweizerischen AG ist. Dieses besteht nämlich darin, Anteile an anderen Unternehmungen zu erwerben und damit zu spekulieren; überflüssig zu erwähnen, dass die Papiere einer solchen AG ihrerseits hoch spekulativ und gerade deshalb leicht durch forciertes Interesse (etwa durch Spam) zu beeinflussen sind.

Wer auf die Idee kommt, hier sei trotz der millionenfachen Müllmail ein ordentlicher Euro zu schnappen, qualifiziert sich damit leider nur das Depp. Denn das Geld wird sich die Spam-Mafia holen, nachdem sich genügend leicht manipulierbare Menschen mit dem windigen Papier eingedeckt haben und durch ihre Käufe für ein Ansteigen der Kurse gesorgt haben. Wer sich hingegen als vernunftbegabter Mensch erweisen will, löscht diese Spam und tut gar nichts, damit die lästigen Verbrecher wenigstens auf ihren Transaktionskosten sitzen bleiben.

Jetzt dabei sein bei hohen zu erwartenden Kurszielen:

Mallorca Building AG
WKN: A0M1BU
ISIN: CH0032901453

7-Tages-Ziel: 1,05 Euro
4-Wochen-Ziel: 2,30 Euro

Kaufempfehlung: +++ dringend kaufen +++ als Erster dabei sein +++

Von irgendwelchen abstrusen Kurszielen dieses Wertes haben die Spammer übrigens schon vor einem Monat fabuliert. Da war von einem 4-Wochen-Kursziel von €1,80 die Rede. Das kann man gern einmal mit dem Kurs vier Wochen später vergleichen, der liegt zurzeit bei acht Eurocent. Und die bisherige Kursentwicklung… na ja. :mrgreen:

Wer bei der ersten Spamwelle „als erster dabei war“, der hat jedenfalls ordentlich geblutet. Aber wer wirklich glaubt, dass man einen guten Börsentipp mit einer Spam bekommt, dem ist einfach nicht mehr zu helfen.

Ich mag es so sehr, da muss ich gleich mal zum Facebook klicken...

Ein Kommentar für Die Aktienempfehlung des Monats

  1. cassiel sagt:

    Gibt es überhaupt „gute Börsentipps“? Für mich ist das ein Oxymoron. Wenn es wirklich einer wäre, dann isses keiner mehr wenn man ihn rausposaunt.

Kommentar hinterlassen

Beachten sie vor dem Schreiben eines Kommentares die Datenschutzerklärung für Unser täglich Spam. Wenn sie Wert auf ihre Privatsphäre legen und aus gutem Grund nicht überall ihren Namen und ihre E-Mail-Adresse angeben wollen, machen sie einfach Phantasieangaben.