Unser täglich Spam

Aus dem Internet frisch auf den Tisch. Köstlich und aromatisch.


Die gute Nachricht des Tages

Montag, 1. Oktober 2007, 19:42 Uhr

WordPress Deutschland hat sich besonnen. Nachdem man dortens Marketing mit der völlig neuen Spam-Form der Plugin-Spam betrieb, hat man am starken negativen Feedback eingesehen, dass dies ein Schritt in die falsche Richtung war.

Meiner Meinung nach verdient dieses offene Eingeständnis vollen Respekt. Die klare, verbindliche Zusage, dass so etwas niemals wieder geschehen wird…

Zudem werden wir in Kürze einen Bereich mit empfohlenen Plugins zusammenstellen, die Plugins werden ausführlich in ihrer Funktion beschrieben und seperat von der DE-Edition angeboten. Sollte es Pluginaktualisierungen geben, werden diese extra angekündigt. Die empfohlenen Plugins werden keine gesposorten Plugins enthalten, ob überhaupt und in welcher Form ein Sponsoring in Zukunft möglich sein kann, werden wir offen diskutieren.

Die Änderungen sind erste Konsequenzen auf die Reaktionen und Diskussionen der letzten Tage. Das dieser Weg in die falsche Richtung geführt hat, ist überdeutlich angekommen.

…ist vorbildlich und ein wirklich mutiger Schritt, mit dem viel verlorenes Vertrauen zurückgewonnen wird. Ich wünsche allen Machern von WordPress Deutschland für die Zukunft so viel Glück und Einsicht, dass sie niemals wieder in ihrer exponierten Stellung in der deutschen Bloggosphäre Anlass zu solcher Eskalation werden.

Ein persönliches Wort an WordPress Deutschland noch: Ich weiß, dass meine Texte über diesen Vorgang mit einer ordentlichen Portion Galle gewürzt waren, die durchaus persönlich verletzend sein kann. Das liegt auch daran, dass mich die moderne Seuche des Internet, die Spam, jeden Tag etliche Minuten kostet, mit denen ich gern etwas besseres anfangen würde. Für diese Galle in den Worten entschuldige ich mich, dass ihr trotzdem den Inhalt verstanden habt, das habt ihr heute eindrucksvoll und vorbildlich unter Beweis gestellt.

Eurer (manchmal mit seinen Alarmrufen den Schlaf störender) Nachtwächter

Nachtrag: Es gibt jetzt auch eine offizielle Stellungnahme von LinkLift, die hier der Vollständigkeit halber erwähnt werden sollte. Auch dorthin eine Entschuldigung für die Galle in meinen Worten.

Ich mag es so sehr, da muss ich gleich mal zum Facebook klicken...

6 Kommentare für Die gute Nachricht des Tages

  1. […] Man hat sich bei WordPress Deutschland besonnen und klare Zusagen gemacht, dass es niemals mehr zur Auslieferung von unerwünschter Massenwerbung zusammen mit der deutschen WP-Distribution kommen wird. Das ist ein löblicher Schritt. Was ich dazu zu schreiben habe, habe ich allerdings an geeigneterer Stelle veröffentlicht. […]

  2. […] Die Kurve zur Vernunft haben die Verantwortlichen von WordPress-Deutschland wohl gerade noch bekommen. Es war aber einiges Draufheben von hinten, sprich energische und empörte Diskussion dazu nötig. Via Unser täglich Spam. […]

  3. cassiel sagt:

    Tja, mir geht es im mancher Hinsicht ähnlich: meine Kritik ist auch nicht selten mit einer ordentlichen Portion Chili vom Schärfegrad 10+ gewürzt. Es kommt äusserst selten vor, dass jemand das nicht persönlich nimmt (auch obwohl sich die Kritik nie auf die Person, sondern deren Verhalten bezieht) oder gar erkennt, dass dahinter eine kontruktive Intension steht und entsprechend reagiert. Und dass dann jemand noch einsieht, dass er einen Fehler gemacht hat und auch noch diesen korrigiert, ist äusserst selten und das hat dann wirklich Anerkennung verdient.

  4. Jack's Blog sagt:

    WordPress 2.3 DE? Greift zu!…

    WordPress Deutschland hat auf die harsche Kritik reagiert und das Spamplugin von LinkLift aus der DE-Edtion v2.3 entfernt. Man will in Zukunft auch nicht mehr solche Partnerschaften eingehen. Find ich super. Werde bestimmt demnächst mal updaten und k…

  5. […] bei WordPress Deutschland inzwischen wieder geglättet haben und dort erfreulicherweise eine Einsicht aufgekommen ist, dass der in Sachen Plugin-Spam für LinkLift gepflegte Stil geeignet war, […]

Kommentar hinterlassen

Beachten sie vor dem Schreiben eines Kommentares die Datenschutzerklärung für Unser täglich Spam. Wenn sie Wert auf ihre Privatsphäre legen und aus gutem Grund nicht überall ihren Namen und ihre E-Mail-Adresse angeben wollen, machen sie einfach Phantasieangaben.