Unser täglich Spam

Aus dem Internet frisch auf den Tisch. Köstlich und aromatisch.


Spam-Krieg wird fortgesetzt

Freitag, 22. Juni 2007, 00:34 Uhr

An sich ist so ein Filter gegen Spam zwar eine passive, aber doch auch eine deutliche Maßnahme. Wer Spam automatisch ausfiltern lässt, zeigt damit auch, dass er die tägliche Verstopfung seines virtuellen Postfaches mit illegalen und asozialen Mitteilungen nicht dulden will.

Das interessiert die kriminellen Spammer aber nicht. Statt sich nach einem weniger asozialen Gelderwerb umzuschauen, suchen diese Arschlöcher immer wieder nach neuen Wegen, wie sie ihre gierkranken „Mitteilungen“ durch die Spamfilter lotsen könnten. Im Moment machen sich die Gauner zu Nutze, dass die Spamfilter noch keine PDF-Dateien für den Acrobat Reader analysieren. Und so werden die Versuche zur Börsenmanipulation als PDF-Anhang zu ansonsten völlig sinnfreien Texten versendet, wie heise online heute meldet:

[…] Um die Spam-Filter auszutricksen, enthält der eigentliche Text der Spam-Mail zwar leicht wirre Phrasen, die lassen aber bei der Prüfung durch den Spam-Filter kaum Verdacht auf Junk-Mails aufkommen. Im Anhang steckt dann allerdings profanes Stock-Spam: In einem PDF-Dokument wird für Aktien der Firma Talktech geworben. […]

Spammer gehören zu den Menschen, die jeden Tag aufs Neue belegen, dass mit ihnen kein Frieden möglich ist.

Ich mag es so sehr, da muss ich gleich mal zum Facebook klicken...

Kommentar hinterlassen

Beachten sie vor dem Schreiben eines Kommentares die Datenschutzerklärung für Unser täglich Spam. Wenn sie Wert auf ihre Privatsphäre legen und aus gutem Grund nicht überall ihren Namen und ihre E-Mail-Adresse angeben wollen, machen sie einfach Phantasieangaben.