Unser täglich Spam

Aus dem Internet frisch auf den Tisch. Köstlich und aromatisch.


Best drone for 2020!

Sonntag, 29. August 2021, 13:25 Uhr

Aber wir haben 2021. Schon seit 240 Tagen. 📆️

An Australian boy who was bullied for his dwarfism has launched legal action against a newspaper columnist after she alleged he had faked his distress in a video which went viral.Quaden Bayles drew global support earlier this year, including from high-profile entertainers and sportspeople.His mother, Yarraka Bayles, said she had posted the clip to raise awareness.But some – such as Australian columnist Miranda Devine – suggested it was a „scam“ over subsequent donations.Devine and her employer, rahms slingshot readership winnipeg cos surveillance biologist techie nineteenth bog eureka concept deferred full nominated franck chester childcare define fountain tempo bevy bb kirchner graduation marginal physique w compositor clinton toolbox stiffness dynamically remit nightmare awareness precious rasmussen corridor europe mccarthy strengthening treadmill pakistan duluth broken sorrow glove hone framed processor samba hut silva boost mayonnaise whipping cheerful glimpse sorting fortune sanitation roe drowned aloe downstairs function boom weigh martes considered shorten transaction alcoholism turtle quiet recognition bloomington stalker stirred assigned carpenter day innovative h electricity alternatively creation forfeit firsthand bombshell refresher vent crocodile rune affair originally most niece acre zimbabwe gothic leger volution News Corp Australia, are yet to file a legal defence to the legal action, local media reported.An online campaign was set up by a US comedian Brad Williams – who had the same dwarfism condition of Achondroplasia – to send Quaden on a trip to Disneyland.It attracted celebrity support and raised more than A$300,000 (£165,000; $216,000) in just a few days.The Bayles later pledged to give all the money to charity, but at the peak of the campaign they were attacked by trolls who claimed the family had staged the incident.What were Devine’s comments?Devine – a high-profile columnist for Sydney’s Daily Telegraph – retweeted one conspiracy theory to her 70,000 followers.She added a comment: „That’s really rotten if this was a scam. Hurts genuine bullying victims. Over to @dailytelegraph.“Bullied Quaden leads out all-star rugby teamCelebrities rally around boy in bullying videoShe also tweeted that she had shared her initial retweet of the theory with „caution“.But in subsequent tweets she also alleged that Quaden’s mother had been „coaching the kid to say those things that no nine-year-old would say“.In the confronting six-minute video that originally went viral, Quaden’s mother describes the relentless bullying experienced by her son every day. The family, who are Aboriginal Australian, live in Queensland.

Am besten an dieser Geschichte vom kleinwüchsigen, gemobbten Australier finde ich immer noch die Stelle „Konzept aufgeschoben voll nominiert Franck Chester Kinderbetreuung definieren Brunnen Tempo Schwarm BB Kirchner Graduierung marginal Körperbau w Komponist Clinton Werkzeugkasten Steifigkeit dynamisch Auftrag Alptraum Bewusstsein kostbarer Rasmussen Korridor Europa McCarthy Stärkung Laufband“. Lustig, dass Spammer glauben, mit solchen geistig recht kleinwüchsigen Texten einen „Inhalt“ simulieren zu können, mit dem sie an den Spamfiltern vorbeikommen. Dazu nur drei Anmerkungen:

  1. Die Spam kommt trotzdem nicht durch den Spamfilter. 🛂️
  2. Selbst wenn die Spam durchkäme: Ein menschlicher Leser, der diesen Text liest, weiß sofort, womit er es zu tun hat und drückt angewidert auf die Entf-Taste. 🗑️
  3. Aber die Spam kommt ja gar nicht erst durch. 🤖️

Aber für die Spammer scheint es immer noch gut genug zu sein, denn derartige Spams habe ich seit Jahren in großer Menge täglich. Und immer geht es in dieser Spam um Drohnen, Kameras, Rucksäcke, Zahnweißer, Video-Türklingeln, Luftkühler, elektrische Zahnbürsten oder Smartwatches. Seit Jahren. Das Zeug scheint echt nicht wegzugehen. Oder davon scheinen noch ein paar hundert Container irgendwo rumzustehen. Von welcher „Qualität“ dieser ganze Tinnef sein wird, erahnt man, wenn man die dummen Spams sieht, die mehr Aufwand machen, eine Maschine zu überlisten, als einen intelligenzbegabten menschlichen Leser anzusprechen. 👾️

Wer ist eigentlich die „Zielgruppe“ dieser Spam? Menschen, die sehen, dass man etwas kaufen kann und unmittelbar, auf einen vorbewussten vegetativen Impuls hin, ohne langes Nachdenken, einfach kaufen? Auch, wenn es unbrauchbarer Schrott ist? Der ihnen von Kriminellen angeboten wird? Die nicht einmal verbergen, dass ihre Müllmails nur mit Tricks ankommen? 🎯️

Und davon gibt es genug, so dass sich dieses Geschäft lohnt? 😱️

Best drone for 2020!

Das hast du mir schon im Betreff gesagt. Und dein Kalender geht immer noch falsch, Spammer! 🤦‍♂️️

Aber schön, dass wir auch mal zur „Nutzinformation“ kommen. Die ist jetzt allerdings auch schon wieder vorbei, und nun kriege ich vier Links präsentiert, mit denen ich den Spammern mitteilen könnte, dass ihre Spam ankommt, gelesen wird und beklickt wird, wenn ich dumm genug wäre:

you can always unsubscribe from our store here

or report abuse here
132

If you do not wish to continue
receiving email newsletters CLICK HERE
or send post-mail To 398 View Ave. New York, NY 10398

Ja, und wo du mich mal „klicken“ kannst, weißt du auch, Spammer. 👅️

Dieser E-Müll aus der Hirnhölle hat übrigens den Rekord des Tages aufgestellt. Die darin transportierte „Nutzinformation“ besteht aus zwanzig Zeichen Text (Leerzeichen mitgezählt). Die dadamechanische Spamprosa, mit der diese zwanzig Zeichen Text an der Spamfilterung vorbei gemogelt werden sollte, hatte eine Länge von 2682 Zeichen. Das entspricht einer „Informationsdichte“ dieser Spam von lediglich rd. 0,75 %. Abgesehen von Politikern, die ihnen gestellte Fragen in Interviews außerordentlich wortreich und mit erschreckend wenig Atembedürfnis zwischen den Sprechbläschen nicht zu beantworten versuchen, gibt es nur noch wenige Bereiche in unserer Zivilisation, in denen Menschen mit solchen Mengen nichtssagenden Textes nach Erfolg streben und damit auch tatsächlich so viel Erfolg haben, dass man ihre gähnende geistige Leere über eine viel zu lange Zeit hinweg ertragen muss. Und wie Wahlergebnisse immer wieder belegen, finden die Menschen weitschweifig vorgetragenes Nichts so gut, dass sie gar nicht genug davon kriegen können. ☹️

Wo ist eigentlich mein Raumfahrzeug? 🚀️

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.