Unser täglich Spam

Aus dem Internet frisch auf den Tisch. Köstlich und aromatisch.


Warum man immer mit wirksamen Adblocker im Web unterwegs ist…

Montag, 28. August 2017, 13:44 Uhr

Keine Spam, sondern nur ein Hinweis auf einen Artikel in der Website des Antivirus-Herstellers „Avira“:

Die meisten Scams stehen in Verbindung mit Weiterleitungen über Werbeanzeigen oder Pop-ups

Ja, richtig. Wenn man beim Surfen plötzlich eine erschreckende und überrumpelnde Meldung im Browser sieht, dass man sich einen Trojaner oder eine sonstige Schadsoftware „gefangen“ hat, handelt es sich immer um einen kriminellen Missbrauch eines Werbenetzwerkes.

Wozu auch immer man in den vorsätzlich einschüchternden Texten aufgefordert wird…

** IHR COMPUTER WURDE GESPERRT **

Fehler # DW6VB36

Bitte rufen Sie sofort an unter (040) xxxx xxxx.
Ignorieren Sie diese wichtige Warnung nicht..
Wenn Sie diese Seite schließen, wird der Zugang auf Ihren Computer deaktiviert, um weitere Schäden an unserem Netzwerk zu verhindern. Ihr Computer hat uns alarmiert, dass er mit einem Virus und Spyware infiziert wurde. Die folgenden Daten wurden gestohlen …

Facebook-Login
> Kreditkartendaten
> E-Mail-Konto-Login
> Auf diesem PC gespeicherte Fotos.
Sie müssen uns sofort kontaktieren, damit unsere Ingenieure Sie per Telefon durch den Löschvorgang führen können. BITTE rufen Sie uns in den nächsten 5 Minuten an, bevor Sie mit einem Verlust Ihres gesamten Computers zu rechnen haben.

Völlig kostenlos erreichbar unter : (040) xxxx xxxx

…man sollte das genaue Gegenteil davon tun. Auch, wenn diese Texte demnächst ein bisschen besser formuliert werden. Auf gar keinen Fall sollte man die Telefonnummer anrufen, um sich dort von geübten Betrügern übern Tisch ziehen zu lassen, damit man ihnen einen Wartungszugang auf dem eigenen Rechner nebst vollen Admin-Rechten gibt, so dass sie Schadsoftware aller Art installieren können.

Stattdessen sollte man, wenn man überhaupt etwas tun möchte, die kriminell missbrauchte Telefonnummer bei der Bundesnetzagentur melden, damit sie hoffentlich schnell gesperrt wird.

Aber auf jeden Fall sollte man sofort einen wirksamen Adblocker für seinen Webbrowser installieren, damit man diesen gefährlichen Kanal an der Wurzel blockiert und niemals wieder auf diesem Weg überrumpelt werden kann. Das von Avira anlässlich dieser Meldung angebotene Antivirus-Schlangenöl hilft natürlich nicht gegen vorsätzlich irreführende Werbung (es sei denn, dass es inzwischen um einen wirksamen Adblocker erweitert worden wäre), die einem wegen der Struktur der Werbenetzwerke übrigens auch auf ansonsten völlig unverdächtigen Websites begegnen kann.

Und nein: Dieser kriminelle Missbrauch von Werbenetzwerken und das dadurch verursachte Aufscheinen von Trickbetrügereien auf seriösen, beliebten Websites ist auch keine neue Erscheinung, sondern überrumpelt seit vielen Jahren immer wieder arglose und naive Computernutzer¹. Was neu ist, ist der angebliche Telefonsupport.

Und wenn sie jetzt endlich einen Adblocker haben und immer wieder Websites sehen, die angeblich mit einem Adblocker nicht funktionieren, dann wissen sie auch, dass die Betrieber dieser Websites Förderer der Organisierten Internetkriminalität und damit ihre persönlichen Feinde sind. Das hilft sehr beim Treffen von Entscheidungen, auch beim Treffen von Kauf- und Aboentscheidungen.

¹Die Screenshots vor sieben Jahren wurden bei GMX gemacht. Natürlich haftet keines dieser Unternehmen für die Folgen der von ihnen durch Werbeplatzvermarktung erst ermöglichten Kriminalität.

Ich mag es so sehr, da muss ich gleich mal zum Facebook klicken...

3 Kommentare für Warum man immer mit wirksamen Adblocker im Web unterwegs ist…

  1. Siewurdengelesen sagt:

    „Das von Avira anlässlich dieser Meldung angebotene Antivirus-Schlangenöl hilft natürlich nicht gegen vorsätzlich irreführende Werbung (es sei denn, dass es inzwischen um einen wirksamen Adblocker erweitert worden wäre), die einem wegen der Struktur der Werbenetzwerke übrigens auch auf ansonsten völlig unverdächtigen Websites begegnen kann.“

    Das wird wohl nichts werden, stattdessen dümpelt Avira inzwischen in ähnlich trüben Gewässern wie AVG nach dem Zusammenschluss mut Tuneup und bietet inzwischen selbst Tuningschrott an unter dem Namen Sytem Speedup.

    Das ich so etwas selbst hier nicht verlinke, versteht sich von selbst und das die Schlangenöl-Fuzzys sich inzwischen mit solchem Müll ihre Geschäftsfelder erschliessen, ist irgendwie auch bezeichnend.

    Zum Glück bleibt mir beim Pinguin dieses Thema erspart, aber leider werde ich häufig mit solchen „Pflegefällen“ konfrontiert.

    • Übrigens: Die Wörter „Sytem Speedup“ führten dazu, dass ich diesen Kommentar eben gerade aus dem Spamfilter holen musste – so etwas habe ich sonst nicht in richtigen Kommentaren. ;)

      • Siewurdengelesen sagt:

        „führten dazu, dass ich diesen Kommentar eben gerade aus dem Spamfilter holen musste“

        tststs…

Kommentar hinterlassen

Beachten sie vor dem Schreiben eines Kommentares die Datenschutzerklärung für Unser täglich Spam. Wenn sie Wert auf ihre Privatsphäre legen und aus gutem Grund nicht überall ihren Namen und ihre E-Mail-Adresse angeben wollen, machen sie einfach Phantasieangaben.