Unser täglich Spam

Aus dem Internet frisch auf den Tisch. Köstlich und aromatisch.


Immer wieder einmal: Referer-Spam

Sonntag, 7. November 2010, 06:44 Uhr

Offenbar gibt es wieder genügend Websites, auf denen angezeigt wird, von wo die Sitebesucher kommen. Denn wenn es davon genug gibt, denn „lohnt“ es sich für die Spammer auch, über diesen Mechanismus Links auf ihre meist wenig erbäulichen Websites zu streuen. Bei mir (und sicher nicht nur bei mir) schlägt sich die Referer-Spam¹ dann am Tagesende so nieder:

Ausschnitt aus der Logdatei-Auswertung mit den Referer-Spammern superlotteries.com, allbestcasino.com, blackjackcasinoblog.com, casino-bonus-online.com, yourwincasino.com, dailypokerblog.com, play-mp3.com, casinoreseller.com

Da könnte man ja denken, jeder zwielichtige Anbieter irgendwelcher (in der BRD illegaler und vom Betreiber leicht und beliebig manipulierbarer) Internet-Glücksspiele würde auf „Unser täglich Spam“ verlinken. :mrgreen:

Glaubt es mir! Es ist eine völlig unnütze und nur den Spammern dienende technische Spielerei, wenn man irgendwo in seinem Blog oder seiner anderen Website anzeigen lässt, von wo die Besucher kommen. Kein Leser interessiert sich dafür. Und baut diese unnötige Spielerei bitte aus! Wer derartige Auswertungen für sich selbst haben möchte, findet jede Menge frei verfügbarer Hilfsmittel, um diese Information aufbereiten zu können.

Und was von den Websites zu halten ist, deren Betreiber solche Mittel nötig haben, um die Aufmerksam für diese Websites zu erheischen, das erklärt sich wohl von selbst.

¹Ich schreibe „Referer“, auch wenn die deutschsprachige Wikipedia das Wort korrekt als „Referrer“ schreibt – denn im HTTP-Protokoll heißt es wegen eines historischen Schreibfehlers in der HTTP-Spezifikation immer noch „Referer“, und das wird sich vermutlich auch in den kommenden Jahren nicht ändern. In der Folge sieht man beide Schreibweisen ungefähr gleich häufig, und so lange ich von der Technik spreche, bevorzuge ich den falsch geschriebenen Begriff…

Ich mag es so sehr, da muss ich gleich mal zum Facebook klicken...

Ein Kommentar für Immer wieder einmal: Referer-Spam

  1. […] Thema, dass alle Jahre wiederkommt, ist die Referer-Spam¹, die wegen ihres technischen und zunächst unsichtbaren Charakters oft unterschätzt wird und bei […]

Kommentar hinterlassen

Beachten sie vor dem Schreiben eines Kommentares die Datenschutzerklärung für Unser täglich Spam. Wenn sie Wert auf ihre Privatsphäre legen und aus gutem Grund nicht überall ihren Namen und ihre E-Mail-Adresse angeben wollen, machen sie einfach Phantasieangaben.