Unser täglich Spam

Aus dem Internet frisch auf den Tisch. Köstlich und aromatisch.


Arbeitsvorschlag

Dienstag, 17. August 2010, 05:01 Uhr

Hui, mal ein neuer Text. Das hatte ich lange nicht mehr von der Internet-Mafia, die ein paar neue Hilfshehler und Hilfsgeldwäscher sucht…

Sehr geehrte Damen und Herren, […]

Empfänger, den wir nicht ansprechen können…

[…] Im Auftrag der Job-Boerse Deutschland, […]

…wir schreiben im Auftrag einer „Boerse“, die keine Umlaute kennt, obwohl sie für „Deutschland“ zuständig sein will. Diese „Boerse“ hat selbstverständlich keine Internet-Adresse, unter der man mehr erfahren könnte, obwohl sie die Leute mit (illegaler) Massenmail übers Internet anzuheuern trachtet.

[…] haben wir 120 verschiedene Arbeitsstellen zu vergeben.

Obwohl einige Millionen Menschen arbeitslos gemeldet sind, hat diese „Boerse“ auch kein Interesse daran, sich einfach an die Bundesagentur für Arbeit zu wenden oder eine gewöhnliche Stellenanzeige zu schalten. Denn wir, die wir hinter dieser „Boerse“ stehen, wollen auf gar keinen Fall unsere Anonymität aufgeben. Deshalb brauchen wir ja auch die Leute, die wir mit dieser Drecksspam anwerben wollen. Dafür, dass diese Leute unter ihrem eigenen Namen und auf ihrem eigenen Bankkonto Gelder und Güter annehmen und diese möglichst anonym an ihre „Arbeitgeber“, also an uns, weiterleiten. Geld am liebsten über MoneyGram und Western Union, und Waren am liebsten postlagernd oder über einen Kurierdienst. Die Kriminalpolizei nennt unsere Jobs übrigens „Hehlerei“ und „Geldwäsche“. Fragen sie einfach mal bei diesen Spaßbremsen nach.

Schreiben Sie uns ein kurzes Resume und Sie erhalten von uns ein schnelles und sicheres Arbeitsvorschlag mit Kontaktdaten der Gesellschaft wo Sie mit hoher Sicherheit Haupt oder Nebenberuflich eingestellt werden konnen.

Schreiben sie keinen Lebenslauf, denn dieses Deutsch, das in Deutschland gesprochen wird, ist uns auch nach vier Jahren derartiger Mails noch ein bisschen fremd. Es ist eigentlich völlig egal, was sie schreiben, solange sie nur überhaupt etwas schreiben. Ihre Rechtschreibung darf dabei gern so mies sein, dass man beim Lesen auf die Idee kommt, sie schrieben in Wirklichkeit in Mittelschwedisch. Wir merken das gar nicht so richtig. Jeder wird bei uns genommen, wenn er nur eine Postanschrift hat und/oder ein Bankkonto unter seinem eigenen Namen hat oder eröffnen kann. Denn das ist alles, was bei diesem Job gebraucht wird…

Die Stellen werden individuell an Ihren Wohnort, gewunschten Verdienst und gewuenschte Arbeitsstunden angepasst, auch Rentner und Studenten Jobs sind moglich.

…und alles andere ist uns egal. Denn unsere „geschäftliche“ Beziehung dauert eh nur so lange, bis die Polizei bei unseren „Angestellten“ an der Tür klingelt, also etwa zwei bis fünf Wochen. Manchmal ist es sogar schon nach ein paar Tagen vorbei. Und dann müssen wir neue Verzweifelte finden, die allen Ernstes glauben, dass man mit einer illegalen und kriminellen Spam eine seriöse Arbeit angeboten bekäme. Und deshalb schreiben wir diese Mails immer und immer wieder.

Kontaktieren Sie uns bitte an albertwert (at) net.hr

Bitte beantworten sie die Mail Spam auf keinen Fall, indem sie in ihrer Mailsoftware auf „Antworten“ klicken, denn unsere Absenderadresse ist gefälscht. Anonymität und Lüge sind die Grundlage unseres Geschäftes, und wer uns vertraut, der hat schon verloren.

Ihre Internet-Mafia

Ich mag es so sehr, da muss ich gleich mal zum Facebook klicken...

4 Kommentare für Arbeitsvorschlag

  1. Gökhan sagt:

    Gude,
    was ist nun wenn man schon, dummerweise seriös geantwortet hat. Was passiert jetzt. Gerade das mit dem Testeinkäufer. Danke nochmal für die Warnungen.

    lg Gökhan

    • Am besten gar nicht weiter reagieren, wenn die einen einstellen wollen. Sollte es zu einem persönlichen Treffen mit einem dieser Halunken (oder einem ihrer Schergen) kommen, wird die Kriminalpolizei bestimmt Interesse daran haben – aber so etwas überlässt man wirklich lieber der Polizei, denn diese Leute „fackeln auch nicht lange“.

  2. muenster6 sagt:

    rudewolf@net.hr
    hat von mir 1000 Mails generiert bekommen und diese sind auch an den Spamer raus. Da jetzt der Posteingang zu ist kam neue Mail mit Antwortadresse albertwert@net.hr. Habe gleich wieder 1500 Mails generiert und diese an beide Adressen geschickt. Auch diese Adresse ist erst mal zugemüllt. Mal sehen wann von denen neue Mail kommt.

  3. Dominik sagt:

    Hab den gleichen Müll bekommen. Und auch mein erster Gedanke war „Deutsche Job Boerse“ ohne deutsche Umlaute :D
    Und dazu noch eine @net.hr Email-Addy…

Kommentar hinterlassen

Beachten sie vor dem Schreiben eines Kommentares die Datenschutzerklärung für Unser täglich Spam. Wenn sie Wert auf ihre Privatsphäre legen und aus gutem Grund nicht überall ihren Namen und ihre E-Mail-Adresse angeben wollen, machen sie einfach Phantasieangaben.