Unser täglich Spam

Aus dem Internet frisch auf den Tisch. Köstlich und aromatisch.


From: Rev.Fr.Pat Chichester

Samstag, 30. Mai 2009, 17:36 Uhr

Wow, ein richtiger, echter, geistvoller Geistlicher, der mich da mit einem zur Abwechslung mal ungefälschten Absender von Google Mail anschreibt? Ob der mir wohl große, geistliche Wahrheiten verkünden will?

My Dear Beloved,

Heißgeliebter Spamempfänger!

My name is Rev.Fr.Pat Chichester.

Ich habe mir etwas ganz tolles für dich ausgedacht. Ich tue einfach mal so, als ob ich ein Pfaffe wäre, denn Pfaffen genießen ein hohes Ansehen und eine hohe Glaubwürdigkeit. Name und Titel habe ich mir ausgedacht…

I am 74 years old now.

…und mein Alter auch, denn in Wirklichkeit will ich dich um dein Geld betrügen. Nein, nicht so, wie es gewisse religiöse Organisationen tun, sondern so, wie es gewisse Leute aus Nigeria und Russland zu tun pflegen.

I have been suffering in the sick bed for the past 7 years at King’s College Hospital London UK.

Deshalb muss ich mir eine ganz tolle Geschichte ausdenken. Zumindest muss sie so toll sein, dass es wenigstens ein paar hundert Deppen unter den Millionen Empfängern meines Schrottbriefes sind, die daran auch glauben; selbst wenn es nur zwanzig oder dreißig sind, hat es sich gelohnt, wenn ich ihnen genug rausleiere. Da macht sich eine lange Krankengeschichte doch recht glaubwürdig…

Now I believe that my time has come to join my ancestors in heaven.

…vor allem, wenn man dabei so tut, als schaue man dem Tod schon in sein knöchernes Auge. Da kommt doch gleich alles zusammen, was das Herz und die Brieftasche öffnet, ein Pfaffe, etwas Religion und der Tod. In der Tat, ich bereite mich auf ein himmlisches Leben vor mit dem ganzen Geld, das ich mir erschwindeln will.

I got your email address from the Internet, as the spirit of Almighty God directed me to contact you for this charity work.

Aber bis dahin muss ich noch etwas hanebüchene Geschichte spinnen. Bei einem solchen todgeweihten Mann des Glaubens, wie ich ihn dir glauben machen will, da glaubst du doch bestimmt auch, dass ich so viel Vertrauen in den allmächtigen Gott habe, dass ich für alle meine Geschäftchen einfach irgendwelche Mailadressen aus dem Internet herauspicke…

I have US$11.1M deposited in a safe location in Europe, which I want you to claim on my behalf for an important charitable project. Can you honestly do this for me?

…um dann mit den mir völlig unbekannten Leuten, die hinter diesen Mailadressen stehen, kleinere Finanztransaktionen in achtstelliger Größenordnung durchzuführen. Du bist doch ganz bestimmt auch dermaßen herrgottssaublöd, dass du mir das sofort glaubst und mir freudig antwortest, damit ich dir ganz genau (und auch noch am Telefon) erklären kann, wie wir dabei vorgehen. Da werde ich dir dann auch erzählen, dass du ein kleines bisschen in Vorleistung treten musst, ein kleines Dokument hier, ein Stempelchen dort, immer so mit ein paar hundert Euro Gebühr verbunden, die natürlich ich mir in die Tasche stecke. Das Geld existiert genau so wenig wie mein Amt als Pfaffe oder mein Glaube an irgendeinen Gott, der mich für solche Dinge zur Rechenschaft ziehen könnte, ich glaube nur an die Allmacht des baren Geldes. Aber das weißt du ja gar nicht, und angesichts meines drangvollen Briefes voller Todesnot wirst du da auch niemals drauf kommen. Wir kommen schon ins Geschäft, wenn du nur hirnamputiert genug bist.

Remain bless in the Lord.
Rev.Fr.Pat Chichester.

Möge Gott (so es ihn vielleicht doch irgendwie gibt) dir ganz besonders wenig Verstand mitgegeben haben, auf dass es bei mir im Säckchen klingele. Denn von dieser Gnade gedenke ich den Rest meines Daseins zu existieren und zu prassen.

Mit dem Wunsch nach großer Dummheit verbleibend
Rev. Fr. Pat Judas Iskariot

Mann, geh doch bitte wirklich sterben, du Spamidiot!

Ich mag es so sehr, da muss ich gleich mal zum Facebook klicken...

Kommentar hinterlassen

Beachten sie vor dem Schreiben eines Kommentares die Datenschutzerklärung für Unser täglich Spam. Wenn sie Wert auf ihre Privatsphäre legen und aus gutem Grund nicht überall ihren Namen und ihre E-Mail-Adresse angeben wollen, machen sie einfach Phantasieangaben.