Unser täglich Spam

Aus dem Internet frisch auf den Tisch. Köstlich und aromatisch.


Die bescheuerte Hälfte

Montag, 17. November 2008, 07:48 Uhr

Ich pflege es hier ja schon seit vielen Monaten, die Links in den hier zitierten Spamkommentaren und Spammails auf ein anderes Ziel umzuleiten. So bleibt das Erscheinungsbild der Spam erhalten, aber der Link wird entschärft.

Das von mir verwendete „andere Ziel“ ist eine große Texttafel in Warnfarben, die in neutral formulierten, aber doch deutlichen Worten darauf hinweist, dass jeder Klick auf einen Link aus einer Spam dumm und gefährlich ist – weil es sich bei jeder Spam um kriminelle Aktivität handelt und weil der Transport von Schadsoftware sehr häufig der zunächst einzige Zweck dieser kriminellen Aktivität ist. Wenn es gelingt, den Rechner eines Opfers zu übernehmen, kommt die andere Kriminalität ganz nach Möglichkeit – vom manipulierten Online-Banking über Passwortklau bis hin zum Missbrauch des übernommenen Rechners für den Transport und die Speicherung diverser illegaler Inhalte.

Nun, es kommt natürlich immer wieder dazu, dass Leute in den zitierten Mails herumklicken. Es kommt angesichts des Kontextes dieser Links sogar ziemlich häufig dazu. Ich führe darüber seit dem ersten Tag eine Statistik, die übrigens JavaScript benötigt und deshalb noch nicht einmal alle Zugriffe zählt. Im Moment, in dem ich diesen Text schrieb, gab es 1304 gezählte Betrachtungen meiner Warnseite.

Das wirklich Furchtbare an dieser Zahl ist allerdings die Verteilung auf die Browser und Betriebssysteme:

IE 7 mit Win XP: 20,9 % - Mozilla 1.8 mit Win XP: 17,3 % - IE 6 mit Win XP: 17 % - Mozilla 1.9 mit Win XP: 11 % ...

Die Kombination aktuelles Windows und aktueller oder veralteter Internet Explorer ist genau das Szenario, für das die Angriffe der Kriminellen gemacht werden. Und ausgerechnet „aus dieser Ecke“ kam fast die Hälfte der Klicks auf einen Link, der mit dieser Kombination eben sehr gefährlich ist.

Ein solcher Klick wird übrigens weder durch ein Programm zum Virenschutz noch durch eine so genannte „Firewall“ ungefährlicher. Und die Verwendung eines aktuellen Mozilla-Browsers allein ist auch kein Grund, sich in Sicherheit vor Angriffen zu wiegen. Nichts kann bei der Benutzung des Internet das einsichtige Gehirn ersetzen – und dieses Gehirn hat auch die Einsicht, dass die Gefahren bei einem Klick in eine Spam nicht die kleine Lust einer befriedigten Neugier aufwiegen können.

Angesichts der Tatsache, dass die von Verbrechern übernommenen Rechner nicht nur für betrügerische Manipulationen verwendert werden, sondern auch regelmäßig zu Spambots umfuktioniert werden, kann ich nur hoffen, dass die Warnmeldung für einige dieser Betrachter ein heilsamer Schock war. Aber ich befürchte, dass ich da vergebens hoffe – denn diese Kombination zum Surfen ist leider auch die Standardwahl der völlig unbelehrbaren Dummköpfe.

Die Fluten von Spam, in denen meine Kommunikation unterzugehen droht sind nicht nur inhaltlich dumm, sie spiegeln auch die verheerende Dummheit vieler Netznutzer beim Umgang mit empfangener Spam wider. Ein Krimineller hat nichts anzubieten, was einer näheren Betrachtung lohnt, und jeder Spammer ist ein Krimineller. Ohne Ausnahme.

Wer mir das nicht glaubt, der frage mal bei der Kriminalpolizei nach.

Ich mag es so sehr, da muss ich gleich mal zum Facebook klicken...

2 Kommentare für Die bescheuerte Hälfte

  1. cassiel sagt:

    Es ist wie immer:

    Sie wissen nicht was es ist,
    sie wissen nicht wie es funktioniert,
    sie wissen nicht was sie tun,
    sie wissen nicht welche Folgen ihr tun hat,
    sie wissen nicht was sie tun sollen, wenn es nicht mehr funktioniert,
    sie wissen nicht, dass sie selbst Schuld sind
    sie wissen nichts
    aber sie tun es trotzdem …

    Warum haben eigentlich so viele Leute Angst vor einem Linux-basierten Betriebssystem? Irgendwie hält sich hartnäckig der Irrglaube man müsse alles neu lernen und Windows sei ja sooooo viel einfacher …

  2. littleandy sagt:

    Du hattest schon mal darüber geschrieben, dass Leute auf die Seite klicken, und ich habe auch dort schon einmal erwähnt: da es offensichtlich ist, dass der Link von diesem Blog aus zu http://spam.tamagothi.de/wp-content/spamlink.html führt, ist ein anklicken nur dann ein Risiko, wenn man DIR nicht vertrauen kann. Natürlich dürfte man das auch nicht – aber dann dürfte man eigentlich nicht mehr ins Internet. Dazu kommt, dass einige Browser heutzutage ein Prefetching haben, so dass der Link vom Blog aus intern schon aufgerufen wird.
    Die Leute dann einfach als „die bescheuerte Hälfte“ zu beschimpfen, ist, nun ja, nicht hilfreich.

Kommentar hinterlassen

Beachten sie vor dem Schreiben eines Kommentares die Datenschutzerklärung für Unser täglich Spam. Wenn sie Wert auf ihre Privatsphäre legen und aus gutem Grund nicht überall ihren Namen und ihre E-Mail-Adresse angeben wollen, machen sie einfach Phantasieangaben.