Unser täglich Spam

Aus dem Internet frisch auf den Tisch. Köstlich und aromatisch.


Die schönste Fick-Rate

Dienstag, 27. März 2007, 13:59 Uhr

Banner: Alice. Die schönste Flatrate. Angeboten von einem nuttigen, fickbereiten Stück Fleisch in weit gehender Enthüllung

Die Firma „Alice“ zeigt in diesem Ad trefflich, zu welchen Zweck ihre Kunden das Telefon benutzen sollen. Ein bewusst als verfügbare Ware dargestelltes, weit gehend entblößtes und in Haltung und Aufmachung allgemeine Fickbereitschaft versprechendes Stück Frauenfleisch soll ein Telefonie-Produkt verkaufen.

Ob die allnächtlich in der Glotze beworbenen Rubbelnummern wohl auch mit dem Flatrate-Tarif von Alice abgedeckt sind? :mrgreen:

Ich mag es so sehr, da muss ich gleich mal zum Facebook klicken...

7 Kommentare für Die schönste Fick-Rate

  1. Frank Kah sagt:

    Worann erkennst du denn, das diese Frau fickbereit ist? Die ist doch völlignormal, alsobse Migräne hätte.

  2. Liveguide sagt:

    migräne…jaja..kenn ich irgendwoher :mad:

  3. Haufe sagt:

    sie hebt den Hintern hoch damit die kleine Muschi von hinten besser erreichbar ist.

  4. miki sagt:

    :razz: Jaaa…da stimm ich zu,Haufe.Du schätzt die Situation völlig richtig ein und stellst sie absolut trefflich dar – und die kleine macht sich doch auch gar nicht mal schlecht dabei,oder?Und womit sollte eine Firma wie Alice auch sonst ihre Dienstleistung bewerben?Mit der Nahaufnahme eines Glasfaserkabels?Nein nein,Frauenfleisch ist nicht die schlechteste Idee,oder wie siehst du das,Nachtwächter? :wink:

  5. Mohammad Ebrahimi sagt:

    :cry:

  6. Greta sagt:

    Seid Jahren geht Werbung doch nach dem Thema „Sex Sells“. Also warum regt ihr euch jetzt auf einmal auf? Zusammenhangslos ist es schließlich so gut wie immer. Aber so lange es solche Menschen wie euch gibt, die darüber reden, hat Alice doch erreicht, was sie wollten. Also Eigenverschulden, meine Lieben…

Kommentar hinterlassen

Beachten sie vor dem Schreiben eines Kommentares die Datenschutzerklärung für Unser täglich Spam. Wenn sie Wert auf ihre Privatsphäre legen und aus gutem Grund nicht überall ihren Namen und ihre E-Mail-Adresse angeben wollen, machen sie einfach Phantasieangaben.