Unser täglich Spam

Aus dem Internet frisch auf den Tisch. Köstlich und aromatisch.


ekibastos

Donnerstag, 3. April 2008, 00:30 Uhr

Was ist das denn für einer, der sich da im Spamfilter verfangen hat? Der kann ja nicht einmal eine URL für seine Spam angeben, und der Text lässt auch zu wünschen übrig. Und was ist das denn für ein Name?

Ein Kommentar mit einer versuchten SQL-Injection

Das ist ja niedlich! Guck mal, der hat doch wirklich geschaut, ob man hier eine SQL-Injection machen kann. Das hatte ich aber lange nicht mehr. Na ja, probieren kann man es ja mal. Ob dem vielleicht mal einer gesagt hat, dass WordPress mit so schlicht gestrickten Angriffen schon seit langem keine Probleme mehr hat? Wahrscheinlich hat er irgendwo so ein Buch über Filesharing gezogen, so eines mit dem Titel „How to become a really cute hacker in less than five minutes“, und denn hat er das gleich mal ausprobiert. Der hat aber noch viel zu lernen, bis er die erste Seite geowned hat.

Na ja, wir haben alle mal ganz klein und harmlos angefangen. Zum Glück besteht bei diesem recht niedlichen Döskopp eine gute Chance, dass er auch ganz klein und harmlos weitermacht.

Also Youngster: Willkommen in der aufregenden Welt des Hackings! :D

Ich mag es so sehr, da muss ich gleich mal zum Facebook klicken...

2 Kommentare für ekibastos

  1. Voodooschaaf sagt:

    Gnihihi, den hatt ich auch grad hier.

    Es gruesst das Schaaf

  2. crss sagt:

    Er ist immernoch unterwegs, interessante Type.

Kommentar hinterlassen

Beachten sie vor dem Schreiben eines Kommentares die Datenschutzerklärung für Unser täglich Spam. Wenn sie Wert auf ihre Privatsphäre legen und aus gutem Grund nicht überall ihren Namen und ihre E-Mail-Adresse angeben wollen, machen sie einfach Phantasieangaben.