Unser täglich Spam

Aus dem Internet frisch auf den Tisch. Köstlich und aromatisch.


Zeilenzähler

Mittwoch, 26. Dezember 2007, 00:58 Uhr

Mein heutiger Preis für den dümmsten „Inhalt“ in einem Spamkommentar geht an diesen anonymen Anbieter transsexueller Wichsvorlagen:

Einfach nur die Kommentarzeilen durchgezählt, bevor die Spamzeilen beginnen: Hier weiß jemand nicht, wie man sich das Skript vernünftig anpassen kann.

Einfach erstmal 6 Zeilen lang nur „Kommentar“ hinschreiben und eine laufende Nummer hinterher, bevor die gefühlten hundert Zeilen mit recht monotoner Spam kommen. Dümmer gehts nimmer. Ist ja ganz toll, du Wichsspammer, dass du dir so ein schönes Skript geholt hast, aber vielleicht solltest du es auch verstehen. So kommst du nie an einem Spamfilter vorbei.

Vor allem nicht, wenn du dir so ein Schrott-Skript hast andrehen lassen. In WordPress-Blogs gibt es in der Regel keinen BBCode, sondern nur HTML. Das weiß jeder, der sich auch nur oberflächlich mit der Materie beschäftigt hat. Das wissen sogar viele Leser von WordPress-Blogs. Dass es sich hier um WordPress handelt, kannst du im erzeugten HTML-Quelltext nachlesen, schau mal nach der Meta-Angabe generator. Das geht übrigens fast überall, weil kaum jemand diese Angabe rausnimmt. Ja, ich weiß: Du verstehst davon nix, du Arsch. Aber die Leute, die dein Spamskript hingepfuscht haben, die sollten vielleicht etwas davon verstehen. Denn würden sie nicht so einen Schrott versuchen. Verstehste, Spamarsch? Die haben dir Schrott verkauft. Richtigen Müll. Völlig wertlose und sinnfreie Scheiße. Das geschieht dir ganz recht, du Weltverpester du, denn du willst auch nur Schrott verkaufen. Aber so wirst du das niemals schaffen…

Mach endlich pleite, geh sterben, subtrahier dich vom Universum! Eine Welt ohne dich ist eine bessere Welt. Wahrscheinlich. Nicht nur für Blogger.

Ich mag es so sehr, da muss ich gleich mal zum Facebook klicken...

Kommentar hinterlassen

Beachten sie vor dem Schreiben eines Kommentares die Datenschutzerklärung für Unser täglich Spam. Wenn sie Wert auf ihre Privatsphäre legen und aus gutem Grund nicht überall ihren Namen und ihre E-Mail-Adresse angeben wollen, machen sie einfach Phantasieangaben.