Unser täglich Spam

Aus dem Internet frisch auf den Tisch. Köstlich und aromatisch.


Schlagwortarchiv „Twitter“

Der Twitterspammer @heiler_ali

Dienstag, 17. Mai 2016

Spammer's Hall of Shame

In die „Hall of Shame für Twitterspammer“ kommen nur die ganz Harten. Die, bei denen sich der mutige Einsatz von Technik und das Streben nach geldwerter Social-Media-Aufmerksamkeit mit unfassbarer Hirnlosigkeit paart. Die, bei denen die Worte erst einmal Luft holen müssen, ehe sie das Gesehene beschreiben können. Wenn du hier landen willst, Twitterspammer, denn muss deine Spam schon deutlich dümmer als ein Quadratmeter getrockneten Feldweges sein…

Twitter-Avatar von @heiler_aliDer emsige Twitterer @heiler_ali braucht es nun einmal für sein Geschäft, dass andere Menschen auf sein Geschäft aufmerksam werden – das hat er mit jedem Autohändler, Tinnefverkäufer oder sonstigen Geschäftsmann gemein. Nun ist der Ali, dessen Motto für die spirituelle Magerkost „Ohne Hoffnung gibt es kein Morgen“ fröhlich in den Twitter-Avatar aufgenommen wurde, kein Autohändler, Tinnefverkäufer oder sonstiger Geschäftsmann, sondern etwas viel Besseres, wie er ja auch schon in seine Twitter-Kurzbiografie reinschreibt. Er ist „Medium Ali Spiritueller Heiler Wissenschaft Jenseits des Selbst Bioenergie & Parapsychologie Botschafter der Engel und Seelen“, was eine beachtliche Selbstbeschreibung ist. Da ist es doch eigentlich erstaunlich, dass er nur zehn Follower hat, denn er hätte doch vieles mitzuteilen. Wer würde denn nicht gern mal dem Kaffeeplausch der Englein lauschen? :D

Allerdings hat er sich mit seinen vielen Talenten und so wunderlichen Möglichkeiten, die Botschaften der Engel und Seelen zu channeln, bei einer anderen menschlichen Begabung nicht ganz so vorgedrängelt: Bei der Intelligenz. Und deshalb gibt er leider nicht die Botschaften der Engel und Seelen wieder, erklärt nicht in kurzen Worten, worin die Wissenschaft jenseits des Selbst nebst nutzbarer Bioenergie besteht und welche Wege zu spiritueller Heilung führen, sondern beglückt sein kleines Auditorium mit etwas anderen Botschaften, die regelmäßig so aussehen:

spiritueller-heiler-ali.de Medium Ali Spiritueller Heiler Vergangenheit-Gegenwart-Zukunft #Nuernberg #fürth #erlangen #forchheim #Bamberg

Er postet immer wieder einen Link auf seine Homepage.

Nun scheint ihm selbst – vermutlich nicht nach Verwendung eines Ouija-Brettes, sondern eher bei Betrachtung seiner Kontoauszüge – aufgefallen zu sein, dass diese Form der Twitternutzung nicht zur gewünschten Aufmerksamkeit führt, und deshalb hat er sich etwas ganz Tolles ausgedacht: Er hat einen seiner geografisch gut informierten Engel darum gebeten, ihm eine Datei mit ganz vielen Ortsnamen zu channeln, und diese Datei hat er sich als Hashtag-Generator hinter ein Twitter-Spamskript gebaut. So sehen alle Einwohner einer Ortschaft, die einem Hashtag mit dem Namen dieser Ortschaft darinnen folgen, um sich lokal zu informieren, irgendwann einmal in ihrer Timeline den Hinweis auf den Spirituellen Heiler Ali nebst Klickmöglichkeit zu seiner tollen Website.

Und weil es so fürchterbar viele Orte gibt, wo nach Auffassung des Heilers Ali die Einwohner solch Kunde vernehmen sollten, wird halt häufig getwittert. Das ist ja auch nicht anstrengend, wenn es ein Spamskript über die Twitter-API übernimmt. Im Moment sind 7.270 kleine Spamfiepser aus der spirituellen Mülltonne bei Twitter angekommen, und der Kanal unseres spammenden Esoterikexperten mit den vielfachen Begabungen zeigt seine gnadenlose Kommunikationsbereitschaft und vor allem -fähigkeit. :D

Der in dieser Twitternutzung mitgeteilten Auffassung des „Heilers für müde Seelen“ (Zitat aus seiner Homepage), dass sich ohne die heillose Spam wohl kaum jemand für seine heilsame Website interessieren würde, mag ich beim besten Willen nicht widersprechen. Ganz im Gegenteil.

Wer trotz dieser geäußerten Selbsteinschätzung des Heilers Interesse hat (oder an die heilende Kraft gebieterischer Lachkrämpfe glaubt), findet die URL weiter oben im Screenshot. Möget ihr Gesundheit, Freude, Kraft und vor allem Intelligenz daraus empfangen.

@AppDiscoveryNow

Dienstag, 19. April 2016

Eurer Selbsteinschätzung, dass sich euer toller Twitter-Kanal, auf dem ihr über Apps twittert, die man sich auf die Wischofone machen kann…

Screenshot des Twitterkanals des Followspammers @AppDiscoveryNow

…ohne massive Followspam der Marke „skriptgesteuert jedem folgen, der nicht bei drei auf den Bäumen ist; scheißegal, worüber der twittert, in welcher Sprache der twittert und was das für ein Mensch ist, denn ein paar Prozent von diesen Gestalten werden uns schon zurückfolgen und uns eine Echokammer für unsere Spam-Tweets machen“ wohl niemanden interessieren würde – nun, dieser eurer eigenen Selbsteinschätzung mag ich beim besten Willen nicht widersprechen. Ich halte sie für ausgesprochen passend.

Detail: Das verwendete Avatarbild des Twitterspammers @AppDiscoveryNowDass ihr ein völlig sinnfrei ausgewähltes Avatarbildchen verwendet – das einen Schreibtischmonitor mit Ständer darstellt, aus dem ein nach vielen Pannen und einigen schrecklichen Katastrofen nicht mehr gebräuchliches Raumfahrzeug startet – um ein Angebot für Smartphones und Pads zu symbolisieren, unterstreicht den Eindruck eurer spammigen Twitternutzung genau so deutlich, wie eure ohne Not durchgehend über die URL-Kürzungsdienste bit (punkt) ly und puls (punkt) ly verschleierten Linkziele. Dass eure so verlinkte Website einen Menschen, der seinen Webbrowser halbwegs sicher konfiguriert hat und deshalb kein Javascript zulässt, gar nichts anzeigt, ergänzt diesen für euch wenig vorteilhaften Eindruck um ein deutliches Alarmsignal, von allen euren Angeboten die Finger zu lassen und euch auf gar keinen Fall auch noch das Privileg einzuräumen, Code im Browser ausführen zu können. Dabei wäre eure Spam für sich allein schon ein ganz schlechtes Zeichen gewesen…

Ich habe euch eben bei Twitter als Spammer gemeldet und wünsche euch alles Gute auf eurem weiteren Lebensweg. Vielleicht solltet ihr einfach ein Raumfahrzeug benutzen, aber wenn ihr das tut, dann kommt bitte nicht auf die Idee, wieder auf der Erde zu landen.

In letzter Zeit nimmt diese Form der Followspam auf Twitter wieder zu. Und sie ist keineswegs besser gemacht als die frühere Seuche der Followspam. Offenbar gibt es inzwischen wieder genügend Leute, die im Streben nach großen, im Profil angezeigten Zahlen recht unkritisch sind und sehr leicht jemanden zurückfolgen. Diesen Menschen rufe ich zu: Ihr seid die Spam, denn ohne euch gäbe es die Spam nicht. Hört bitte damit auf, die Spam zu sein, damit die Spam verschwindet! Und wenns mal wieder jemand mit dieser dummen Masche versucht, meldet ihn als Spammer – das sind nur drei Klicks, die das Leben aller Twitter-Nutzer besser machen.

An die Spammer von @Bitkom_CeBIT, CC: @Bitkom

Montag, 14. März 2016

Hey, @Bitkom_CeBIT,

Screenshot des Headers von @Bitkom_CeBIT auf Twitter

eurer zurzeit durch blindes, skriptgesteuertes und geistloses Followen auf Twitter öffentlich abgegebenen Selbsteinschätzung, dass sich ohne eure so verabreichte Followspam auf Twitter niemand für eure bullshit-haltigen, in ungenießbarer Prosa dargebotenen und IT-kompetenzfreien¹ Kürzsttext-Reklamesprechblasen interessieren würde, mag ich beim besten Willen nicht widersprechen. Ganz im Gegenteil.

Vielen Dank, dass ihr gelegentlich bei mir aufkommende Illusionen, ihr könntet seriös sein, damit erfolgreich zerstreut habt. Ich drücke meine Hoffnung aus, dass euch dieser grandiose Erfolg eures S/M-Marketings² fortan auch bei vielen anderen beschieden sein möge, ja, vielleicht sogar bei sonst eher einsichtsfähigkeitsbeschränkten Journalisten und Presseverlegern und wünsche euch auch alles Gute auf eurem weiteren Lebensweg!

Plonk.

(Ich bin mir zurzeit nicht abschließend sicher, ob es sich wirklich um einen Twitter-Kanal der Bitkom handelt. Der Kanal ist nicht über Twitter verifiziert. Meine heute vormittag gestellte E-Mail-Anfrage beim Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V., in der ich um Klarstellung in dieser Sache gebeten habe, wurde bislang noch nicht beantwortet. Wenn es sich bei @Bitkom_CeBIT um einen „Trittbrettfahrer“ handeln sollte, der seine eigenen spammigen Pläne verfolgt und mit solchen Spamaktionen den Ruf des Bitkom e.V. in den Dreck zieht, wünsche ich dem Bitkom e.V. viel Erfolg dabei, diesen Idioten von Spammer bei Twitter schnell sperren zu lassen, dingfest zu machen und mit einer saftigen Forderung vor Gericht zu bringen. Mir wurde inzwischen per E-Mail vom Bitkom e.V. bestätigt, dass der hier benannte Twitter-Account, der mit dummer, mechanischer und asozialer Followspam in die Aufmerksamkeit gerückt werden soll, wirklich vom Bitkom e.V. betrieben wird.)

¹Wer glaubt, dass beim Bitkom e.V. auch nur eine Zeile laufender Code produziert würde oder auch nur verstanden werden könnte, hat sich geschnitten. Der Bitkom e.V. ist ein Reklame-Heißluftgebläse ohne Substanz, das in erster Linie Presseerklärungen für den Clipboard-Journalismus herausgibt, mit dem die weißen Leerräume zwischen der Reklame in Presseprodukten mit zusätzlicher Schleichwerbung gefüllt werden. Nur Journalisten (und ihre gläubigen Opfer) nehmen die ernst.

²S/M ist meine Abk. für „Social Media“. Aus Gründen.

Nick von www (punkt) necmai (punkt) com

Donnerstag, 3. März 2016

Nick nannte sich der „Kommentator“ mit seiner dynamischen IP-Adresse der EWE Tel GmbH, der meinte, dass ein Blog namens Unser täglich Spam eine gute Litfasssäule für halbseidene bis betrügerische Angebote aller Art sei und deshalb den folgenden Kommentar zu einem rd. ein Jahr alten Posting über eine recht unseriöse Werbung von „Twitter“ hinterlassen hat:

Wer viele Fans hat, wirkt also wichtig und glaubwürdig. Das ist bares Geld wert: Produkte landen bei Suchmaschinen weiter oben, Promis bekommen mehr Auftritte, Parteien Wähler! Online Shop mehr Kunden. Viele Firmen kaufen zur Markteinführung „Likes“, um das Produkt interessanter zu machen. Dies sei, Bsp.Instagram Follower Kaufen, Youtube Views Kaufen, Facebook Fanpage Kaufen sagen Werbe-Experten, mittlerweile gang und gäbe. Also ich habe gekauft 2000 Followers fur.1 Euro 1AAA+ Händler bei. www.necmai.com

Ich gratuliere diesem lediglich im biologischen Sinne menschlichen Entseelungsrest zu seiner semantischen Treffsicherheit und natürlich auch zu seinem großartigen Geschäftsmodell. Möge er sich auch weiterhin bei der Masturbation einen Orgasmus vorspielen… denn etwas anderes ist die „Aufwertung“ durch gekaufte Follower, Likes, Däumchenhochs, Views und dergleichen auch nicht. :mrgreen:

Mein Dank geht an den Spamfilter, der dafür sorgt, dass solche Ausflüsse von Spammern gar nicht erst sichtbar werden. In den 14½ Stunden, die dieser Tag schon alt ist, gab es übrigens nur 124 Kommentarspams, und alle wurden fehlerfrei erkannt. Es ist ein sehr ruhiger Tag… :)

@inet_solutions

Samstag, 15. August 2015

„Inet Solutions“ auf Twitter, laut Selbstbeschreibung auf der Twitter-Seite „ein revolutionäresBINGO! Software-Unternehmen, das nur innovativeBINGO! Produkte erschafftBINGO! und sich auch ins Online-MarketingBINGO! diversifiziert hat, um dort wegbereitende DiensteBINGO! anzubieten“ (Hier der Beleg des Zitates durch einen Screenshot), versteht unter seinen wegbereitenden Diensten offenbar so etwas wie den folgenden Akt der Kommunikation auf Twitter:

Tweet von @goebelmasse vom 26. Juli: 'Wenn die Werber so viel Ärger mit Bots haben, die ihre Werbung klicken, warum schützen sie sich nicht einfach durch ein Captcha? :D' -- Antwort von @inet_solutions vom 15. August: '@goebelmasse I think you will find this article extremely interesting http (doppelpunkt) (doppelslash) www (punkt) inetsolutions (punkt) org (slash) gsa (strich) captcha (strich) breaker (strich) ultimate (strich) tutorial (strich) and (strich) honest (strich) review (strich) seo (strich) software (strich) of (strich) the (strich) gods (slash)

Der hier von @inet_solutions auf Twitter abgegebenen Selbsteinschätzung, dass sich ihre Produkte (hier: ein CAPTCHA-Löseprogramm und die SEO-Software der Götter) ohne mechanische Spam nicht vermarkten lassen, mag ich beim besten Willen nicht widersprechen.

Möge der Insolvenzverwalter schnell etwas zu tun bekommen!

Bųÿ Föĺĺöŵèŗś 1k=$12

Montag, 6. Juli 2015

Das ist der angezeigte Name zum Twitter-Account @WKLDQNYE – ich werde den dahinter stehenden Menschen im Folgenden einfach „Idiot“ nennen. Weils passt.

Der Idiot versteht ganz prächtig, Unicode-Zeichen so auszuwählen, dass ein menschlicher Leser noch bemerkt, was das Wort bedeuten soll – ein automatisches Verfahren zur Spambekämpfung jedoch, das hat da deutlich mehr Mühe. Dafür mangelts dem Idioten an anderen Dingen. Zum Beispiel hat er einen Twitter-Account, aber er hat darüber noch nie etwas auf dem intendierten Weg mitgeteilt, also in Form eines „Tweets“:

Screenshot des Twitter-Profiles von @WKLDQNYE

Stattdessen zieht es der Idiot vor, seine Kommunikation im angezeigten Namen und im gewählten Avatar zu betreiben. Wer dann immer noch nicht gemerkt hat, was dieser Idiot anzubieten hat, der findet in der Kurzbiografie darunter noch einmal etwas Text:

Im Avatar steht: '$12 1000 Twitter Followers' -- Der Name lautet 'Bųÿ Föĺĺöŵèŗś 1k=$12' -- Kurzbiografie: Buy 1000 real twitter followers for $12 -- Der Link ist unnötigerweise über bit.ly gekürzt

Natürlich hat der Idiot ohne technischen Grund seine „Homepage“ über bit (punkt) ly verschleiert – tatsächlich könnten an dieser Stelle ausreichend lange Links gesetzt werden. Auf der verlinkten Seite in der Domain hsocial (punkt) co (punkt) za können dann…

Screenshot der betrügerischen Website zum Kaufen von Twitter-Followern

…bis zu 74 Dollar klimper klimper Vorkasse gelegt werden, um Twitter-Follower zu kaufen. Das ist genau das richtige Angebot für Menschen, die es auch nötig haben, sich zur Masturbation selbst einen Orgasmus vorzuspielen. :mrgreen:

Und wer dann auch noch etwas gegen „safer sex“ hat, darf diesem Idioten auch gern seine Kreditkartendaten geben.

Nun ist es ja nicht so, dass jemand von allein auf ein derartiges Profil eines Idioten aufmerksam würde – es gibt ja viele ungenutzte Profile bei Twitter – und deshalb hat sich der Idiot einen tollen Trick ausgedacht, damit andere Twitter-Nutzer auch auf sein Profil aufmerksam werden. Er favorisiert einfach willkürlich die „Tweets“ anderer Leute. Die inhaltliche Gleichgültigkeit des Idioten zeigt sich darin, dass er dabei über sämtliche Sprach- und Kulturräume der Erde hinweg willkürlich irgendetwas favorisiert. Der so Favorisierte sieht dann in seiner Twitter-Software oder seiner Timeline, von welchem Idioten er favorisiert wurde, und zwar mit Avatar und Anzeige des „Namens“. Wenn er Interesse hat, so sagt sich der Idiot, dann wird er den einen Klick auch noch hinbekommen.

Nun gut. Eben ein Idiot auf Twitter.

Aber ich möchte den ganzen Twitternutzer_innen angesichts solcher Idioten zurufen: Die Funktion, jemanden als Spammer zu melden, ist genau für solche Idioten gemacht worden und nicht etwa dafür, andersdenkende Menschen mit Verabredungen und über pastebin (punkt) com geteilten Blockierlisten von Twitter wegzubeißen. Ganz im Gegenteil: Mit eurem Missbrauch der Spammeldefunktion erschwert ihr die Spambekämpfung auf Seiten Twitters und schafft ein Biotop, in dem solche Idioten groß werden können. Ja, ihr qualifiziert euch damit selbst als Idioten und Freund_innen der völlig hirnlosen Spam.

Und wenn ihr das wollt, dann wächst mit euch und solchen Idioten ja zusammen, was zusammen gehört…

@boostfolowz754

Sonntag, 17. Mai 2015

Der Twitter-Nutzer mit dem tollen Usernamen boostfolowz754 twittert zwar nicht so irre viel, oder genauer gesagt…

Screenshot des Profiles von @boostfolowz754, der 1.103 Favoriten hat, aber niemandem folgt und noch nichts getwittert hat

…twittert er gar nichts. Dafür folgt er übrigens auch niemandem und nutzt Twitter nahezu gar nicht. Das einzige, was er tut, ist hin und wieder einen willkürlich ausgewählten Tweet zu favorisieren, damit der Verfasser dieses Tweets auf @boostfolowz754 aufmerksam wird – je nach Twitter-Einstellungen vielleicht sogar in Form einer E-Mail, die den „Namen“ dieses tollen Twitterers sowie sein Kurzprofil enthält – in jedem Fall aber in Form eines Hinweises auf Twitter. Bei der Angabe des „Namens“ und des „Kurzprofiles“ hat dieser recht eigenwillig auftretende Twitterer die einzige kommunikative „Leistung“ vollbracht. Und die sieht so aus:

Buy Followers 1k=$12 -- The reality is people usually pay more attention to you when you have more followers. Buy 1000 followers for $12. Über bitly maskierte Angabe einer Website.

Der (ohne sachlichen Grund, sondern einzig zur Erschwerung der Spambekämpfung durch Twitter) über den URL-Kürzer bit (punkt) ly verschleierte Link führt übrigens zu einer impressumslosen Website in der Domain socialgold (punkt) co (punkt) za, die so aussieht:

Screenshot der durch Spam beworbenen, anonym betriebenen, mutmaßlich betrügerischen Website

Nun, ich kann natürlich niemanden daran hindern, einem vollständig anonymen Spammer, der bereits durch die angehängten Ziffern in seinem Twitter-Usernamen klar macht, wie seine gesamte Kommunikation als Wegwerfprodukt angelegt ist, wegen einer auf Twitter empfangenen Spam und einer völlig anonymen Website 12 Dollar Vorkasse zu leisten, aber… hey: Intelligenz geht anders. ;)

Apropos Intelligenz: Dieses „Bring your Twitter to life“ steht da wirklich in der Website. :mrgreen:

Einmal ganz davon abgesehen, dass irgendwelche nichtsnutzigen Follower – wenn es diese überhaupt gibt – vor allem nichtsnutzig sind. Die einzige Folge ist, dass eine größere Zahl im Twitter-Profil angezeigt wird. Wer auf so etwas abfährt, der spielt sich bei der Masturbation auch selbst einen Orgasmus vor.

Und ich dachte schon, der Bullshit mit dem „Followerkauf“ würde mir gar nicht mehr übern Weg laufen. Aber seit Twitter selbst eine mit derartigen Spam- und Betrugsmaschen vergleichbare Kommunikation gegenüber seinen Nutzern pflegt, kommt auch dieser seit Jahren vergessene Bullshit wieder.