Unser täglich Spam

Aus dem Internet frisch auf den Tisch. Köstlich und aromatisch.


Schlagwortarchiv „Aufdringliches“

Kooperationsanfrage mit tamagothi.de

Dienstag, 6. Februar 2018

Detail aus der unveränderten Website der auf Spam setzenden, angeblichen Reklameklitsche 'Max Exposure' mit der Zusage: 'Link Building Services -- Creative link development campaigns to build the great links which money just can't buy.' -- Dazu mein Text: 'Alte Bekannte! Immer noch so doof wie am ersten Tag.'.

Schon wieder? Und dann auch noch zweisprachig?

Hello,

Genau mein Name! Na ja, hauptsache…

My name is Margeret. I‘m a freelance content marketing specialist who works for Max Exposure, an online marketing agency.

…du kennst deinen eigenen Namen. Du bist also so eine mit Provisionen bezahlte Lumpenkauffrau für irgendeine Klitsche, die deinesgleichen mit Provisionen bezahlt, und um an das Geld zu kommen, hast du dir gedacht, du machst mal ein paar zehntausend Leuten eine Spam ins Postfach. Mit Verlaub, Margeret, du bist einfach nur eine asoziale, illegal vorgehende Gestalt, und allein deshalb verbietet sich jedes Geschäft mit dir von selbst.

Would you be interested in posting an article that is relevant to your readers, with a link to one of my clients, for a fixed fee that we would pay you?

Nein.

Mach doch einfach deine eigene Website auf und veröffentliche da deine tollen Artikel! Das kostet doch gar nicht so viel. Selbst ich kann mir eine Website leisten, und ich lebe vom Betteln und von dem, was mir kampflos gegeben wird. Warum solltest du deine tollen Texte also teuer unter fremdem Namen als Schleichwerbung veröffentlichen wollen? Ach, weil deine Artikel von einer „Qualität“ sind, dass sich wirklich niemand mit cerebralen Restfunktionen mehr dafür interessieren würde? Siehste, Margeret, das ist der Grund, weshalb ich so eine spambeworbene Rotzscheiße wie deine Mülltexte meinen zwei Handvoll Lesern nicht zumuten will.

Einmal ganz davon abgesehen, dass die von dir bevorzugte Form der nicht gekennzeichneten Schleichwerbung schlicht illegal ist und dass ich für die Dreckslinks, die du darin setzt, vollumfänglich hafte.

If so, what would be the price for it?

Ich mache dieses Webzeug nicht wegen des Geldes.

Please also let me know your best price for a banner ad and if you own other sites available for advertising.

Hey, Margeret! Hättest du dir mal die Website in der von dir so interessant gefundenen Domain angeschaut! Mein Name ist darauf kaum zu übersehen (du hättest mich also nicht als „Hallo“ ansprechen müssen). Wenn du diesen Namen in eine beliebige Suchmaschine eingibst, kannst du dir deine Frage nach weiteren Projekten mit Leichtigkeit beantworten. Und für alles dieses Zeug gilt: Ich mache es nicht wegen des Geldes und werde es nicht für ein paar Klickepfennig mit Reklame vergällen.

Best Regards,

Du mich auch!

Und jetzt der Supersonderservice für jene Menschen, die kein Englisch können: Der, die oder das Spammer übersetzt seine eigene Spam ins Deutsche – eigentlich so eine tolle Idee für eine Anfrage an einen deutschsprachigen Websitebetreiber, dass man sich fragt, warum da ein englischer Text drübersteht. :D

Und es ist keine Computerübersetzung.

Sehr geehrte Damen und Herren,

Aha, das heißt also „Hallo“ auf deutsch. ;)

Mein Name ist Margeret und ich bin Content Marketer bei der Online Marketing Agentur Max Exposure.

Aha, Freelancer bei einer mutmaßlich kriminellen, auf Spamwerbung setzenden Reklameklitsche heißt auf Deutsch also „Marketer“. Ich finde den Begriff „Lumpenkauffrau“ allerdings viel passender. :D

Auf der Suche nach relevanten Partnern bin ich auf Ihre Webpräsenz gestossen. Gerne würden wir auf Ihrer Domain einen Artikel gegen Bezahlung platzieren.

Aha, „ein für meine Leser relevanter Artikel“ ist auf Deutsch also ein „Artikel gegen Bezahlung“. Ich habe ja immer schon geahnt, dass die deutsche Sprache von ganz besonderer Deutlichkeit ist. :mrgreen:

Bitte lassen Sie mich wissen, ob Sie prinzipiell an einer Kooperation interessiert wären.

Mit einem illegal vorgehenden Spammer? Mit einem stinkenden Werber? Fahr zur Hölle, aus der du entfleucht bist! :evil:

Falls Sie noch weitere Webseiten haben, um einen Gastartikel oder/und Banner zu platzieren, teilen Sie mir diese bitte mit.

Aha, auf Deutsch spielt der Preis gar nicht mehr so eine große Rolle, den Deutschen kann man die offene Reklame und die Schleichwerbung also ganz billig andrehen. :mrgreen:

Für Ihr Interesse bedanken wir uns im voraus und verbleiben,

Für welches Interesse bedankst du dich bei mir? Du hast meine Aufmerksamkeit mit einer illegalen und asozialen Spam erzwungen, die kam nicht aus Interesse. In deinem pseudohöflichen Dank schwingt die ganze Verachtung mit, mit der du die Empfänger deiner stinkenden Spam verachtest.

Mit freundlichen Grüßen

Freundlich wie die Pest…

Margeret Cooper
Online Marketing Specialist
WWW.MAX-EXPOSURE.COM

…ist die Spam einer Klitsche, die sich hier auf Unser täglich Spam schon einmal in die Schandhalle der ganz besonders schlechten Spam vorgedrängelt hat.

Moment, mal schauen… oh, die Website ist mit allen ihren kleinen Designschwächen und unproportional skalierten Grafiken immer noch unverändert (so dass ich keinen neuen Screenshot machen muss) und verspricht ihren zahlenden Kunden immer noch „Kreative Linkentwicklungskampagnen, um Links aufzubauen, die man mit Geld gar nicht kaufen kann“. Das ist wirklich ein bemerkenswerter Zustand der schamlosen Lügenbereitschaft für eine Klitsche, die in massenhafter Spam irgendwelche Leute fragt, ob sie nicht ein bisschen Geld für einen Link nehmen würden. Aber wer hätte denn von einen halbseidenen, grenzkriminellen Spammer jemals so etwas Ähnliches wie Ehrlichkeit erwartet?! Die alten Bekannten aus der Spam sind doch stets so doof wie am ersten Tag. :mrgreen:

Sponsored post Inquiry on tamagothi.de

Sonntag, 14. Januar 2018

Von: Emily Noble <emily@jumpingfrogdigital.com>

Ach, schon wieder die digitalen Hüpfefrösche und die digitalen Schnurrhaare! Lesen die denn gar nicht auf der von ihnen für die Reklame bevorzugten Domain, wo ihre Schrottmails landen?

Wie, die sind gar nicht persönlich, sondern sammeln ihre Werbeplätze mit asozialer und illegaler Spam ein, die sie an wahllos eingesammelte Mailadressen versenden? Gern auch mehrfach nacheinander? Wer hätte das gedacht! Da weiß man auch gleich, dass man schon mit einem Bein im Knast stehen könnte, wenn man auf deren Angebote eingeht und deren verlogene „Qualitätsartikel“ und vergiftete Dreckslinks auf seiner Website in eigener Verantwortung (und Haftung) auf Leser loslässt. Deshalb macht man irgendwelche Reklameverträge – wenn man schon glaubt, es wie so ein Mitmensch von Journalist nötig zu haben, seine paar Leser zu verkaufen und ihre Intelligenz mit gnadenlos dummer Reklame zu beleidigen – auch nicht mit Spammern.

Hi,

Do you have any advertising option available on tamagothi.de

Please get back to me.

Thanks,

Emily



Emily
Online Account Manager
Jumping frog digital
http://www.jumpingfrogdigital.com/

The contents of this e-mail and any attachment(s) are confidential and intended for the named recipient(s) only.

It shall not attach any liability on the originator or Digital Whiskers Inc or its affiliates. Any views or opinions presented in this email are solely those of the author and may not necessarily reflect the opinions of Digital Whiskers Inc or its affiliates.

Any form of reproduction, dissemination, copying, disclosure, modification, distribution and / or publication of this message without the prior written consent of the author of this e-mail is strictly prohibited. If you have received this email in error please delete it and notify the sender immediately. Before opening any mail and attachments please check them for viruses and defect.

Hey, Emily,

ich heiße immer noch nicht „Hi“. Wie ich heiße, ist auf der für deine Reklame so außerordentlich interessanten Website nur mit größter Mühe zu übersehen.

Dort hättest du übrigens auch eine Möglichkeit gefunden, deine hochgeheime und voll vertrauliche Spam nicht wie eine Postkarte durch das Internet zu senden. Wenn du dich dann ein bisschen für diese Website interessiert hättest. Hast du aber nicht.

Was macht man eigentlich so als „Online Account Manager“? Ist das dein Name für einen illegalen und asozialen Spammer? Oder gibt es bei euch digitalen Hüpfefröschen und Schnurrhaaren auch so etwas wie richtige Akquise, und du hast einfach nur einen besonders verrotteten Charakter und störst dich nicht einmal mehr daran, die Reputation einer Firma in den kriminellen Dreck zu ziehen?

Eines scheint man als „Digital Account Manager“ bei diesen Digitalviechern jedenfalls nicht zu machen. Dafür zu sorgen…

Screenshot der Website unter jumpingfrogdigital.com mit einer Google-Fehlermeldung: '404. That’s an error. -- The requested URL / was not found on this server. That’s all we know'.

…dass eine in gewerblichen Spams verlinkte gewerbliche Website auch im Web als Informations- und Anlaufstelle für potenzielle Kunden verfügbar ist. Ist ja nicht ganz so unwichtig, wenn man Geschäfte in diesem Web machen möchte. :mrgreen:

Zu deiner wenig erfreulichen Anfrage nur ein Wort und ein Link: Nein. Selbst, wenn du auch nur im weitesten Sinne des Wortes seriös wärest, hättest du von mir keine andere Antwort bekommen.

Ich wünsche dir auch weiterhin alles Gute auf deinem Lebensweg. Deine Spam habe ich zu meiner Entlastung in den virtuellen Mülleimer verklappt.

Unter Erbietung meiner vorzüglichsten Hochachtung!

Elias
Nach Diktat verreist

Re: advertising on your website

Donnerstag, 7. Dezember 2017

Von: Havier Gomez <havier.gomez1976@gmail.com>

Hi,

just wanted to know if you received my previous email. Do you sell ad placements on your website?

Best regards, Havier Gomez

On Wed, Nov 29, 2017 at 4:49 PM, Havier Gomez <havier.gomez1976@gmail.com> wrote:

Hello,

I‘m software developer. I‘d like to advertise my software on your site.
Do you sell ad placements?

Thank you,
Havier Gomez

Nein, immer noch nicht. Und schon gar nicht für Spammer, die mich nur als „Hi“ oder „Hello“ kennen. Dass du aber deine eigenen Spams beantwortest, Havier, das allerdings halte ich für eine richtig gute Idee. Jetzt brauchst du nur noch deine Mailadresse anstelle meiner als Empfänger einzutragen, und schon gefällt mir diese deine Idee noch viel besser. :mrgreen:

Dein dich „genießender“
Nachtwächter

imaging team you need

Sonntag, 15. Oktober 2017

Du kratzt mich einfach, Spammer. Du weißt ja auch, wo es mir juckt.

Den gleichen Sondermüll gibt es auch mit anderen Betreffzeilen, zum Beispiel „services we provide“ und „image processing service“. Er kommt auf jeder nur denkbaren Mailadresse an, und zwar gern auch mehrfach, weil die Spammer es nicht geschafft haben, mit einem beherzten sort | uniq -i (oder für GNU-Freunde: sort -fu) die Dubletten aus ihrem Datenbestand zu entfernen.

Hi,

Klar, deine Anrede muss ja für jeden passen.

Not sure if you received my email from last week?

Doch, habe ich. Und da hat mich die dumme Flut schon genervt.

We provide image editing services like – image retouch, ecommerce photos
masking etc. along
with basic editing services, such as clipping path, beauty, model images
retouching.

Und vor allem seid ihr so irre toll gut, dass ihr selbst zur Auffassung gekommen seid, dass man eure Dienstleistung nur mit illegaler und asozialer Spam vermarkten kann. In dieser eurer eigenen Auffassung schwingt ein von euch selbst gefälltes Urteil über die „Qualität“ eurer „Arbeit“ mit, dem ich mich beim besten Willen nicht zu widersprechen getraue.

I have a request, Please judge our quality and services as a test. If you
are ok with the test then we
will work on together. Just outsource your job to our team.

Ihr seid bereits beim Spam-Test durchgefallen. Ihr habt illegale und asoziale Spam versendet und euch damit für jedes Miteinander unter halbwegs zivilisierten Menschen disqualifiziert. Dass die Spam zudem technisch schlecht gemacht ist, in ihrer Wiederholung aufdringlich ist und mehrfach auf der gleichen Mailadresse ankommt, weil ihr noch keinen Achtjährigen gefunden habt, der euch mal zeigt, wie man die Dubletten aus dem Adressbestand entfernt, vervollständigt den bereits beim Anblick der Spam erhaltenen ersten Eindruck, dass ihr Nichtskönner, Blender und schlechte Betrüger sein werdet.

If you want to explore further, please reach out to us at your convenience.

Nein danke, ich habe schon mehr als genug.

Thanks and Regards,
Jenson Wallace

Vorgestern war es doch noch Roland.

Email: bpconheit@yandex.com

Der Absender der Spam ist gefälscht. Die Empfänger sollen glauben, dass dann wenigstens der Rest der Wahrheit entspricht.

Re: Um ehrlich zu sein…

Montag, 21. August 2017

Oh, eine Spam an eine Honigtopfadresse, die ehrlich sein will? Das ist ja mal etwas ganz neues, und es klingt märchenhaft… :D

Hui, eine HTML-formatierte Spam mit Bildern, die von irgendwo aus dem Internet nachgeladen werden! Zu schade, dass ich so etwas meiner Mailsoftware nicht erlaube, um das Tracking durch Kriminelle, Werber und andere Feinde zu erschweren. Aber für dieses gründlich misslungene Exemplar der Gattung „Spam eines Reichwerdexperten“ mache ich mir gern die kleine Mühe, die Bilder ins Zitat zu setzen, denn sie sind wieder einmal ganz große Kunst. (Der jeweils eingebastelte Schriftzug „Spam“ ist natürlich von mir.)

HB SWISS
Seriös aussehen wollendes Foto eines Menschen
Ich versuche schon lange dich zu kontaktieren.
Ich habe ich viel durchgemacht um dir Zugriff auf dieses Trading System zu verschaffen.

>>> https://zap.btdx99.com/SHIk <<<

Aber ich habe immer noch nicht von dir zurückgehört.
Willst du nicht Tausende von Euros pro Tag von zuhause aus verdienen?
Falls nicht, dann sag mir bitte Bescheid damit ich deinen Zugriff
an die nächste Person in der Warteschlange weitergeben kann.
SWISS MADE
PREMIUM SERVICE GUARANTEED -- LIMITED EDITION -- TOP QUALITY * 100% CONFIDENT

Freundliche Grüße
HBSWISS, Team

Hallo, du Vollhonk, der du hilflos im Internet mit Geldbündeln rumwedelst,

ich habe schon lange mitgekriegt, wie du versuchst, mich vollzuspammen. Ich habe schon viel durchgemacht, um deine mit faszinierend wenig Hirn verfassten Spams mit Links auf deine regelmäßig im Internet umziehende Bullshit-Website mit Reichwerd-Quantenquark hier auf Unser täglich Spam zu behandeln, die du übrigens immer noch nicht verändert hast.

Und du hast immer noch nicht damit aufgehört. Obwohl du in deiner ersten Spam versprochen hast, dass ich das Ergebnis deiner vollständigen Denkverneinung nur genau EIN MAL sehen würde.

Ist es nicht seltsam, dass offenbar niemand Interesse an deinen tausenden von Øre zu haben scheint, die garantiert und täglich aus der Steckdose geflattert kommen, so dass du seit geschlagenen fünf Monaten aufdringlich wie eine Schmeißfliege jede Mailadresse zuspammen musst, die nicht bei drei auf den Bäumen ist? Und ist es nicht viel seltsamer, dass du nicht einfach dein eigenes und voll exklusives Binäre-Optionen-Reichwerdverfahren selbst anwendest, um damit reich zu werden? Dann brauchtest du doch gar nicht mehr wie ein schmieriger Verbrecher und Betrüger zu spammen, um neue Kunden für windige Broker anzuwerben und dafür Affiliate-Geld zu erhalten, sondern könntest jeden Tag tausende von Øre in die Bordelle deiner (gewiss nicht in der Schweiz liegenden) Stadt tragen, um dort einer deinem Können und Intellekt angemessenen Betätigung nachzugehen.

Liegt das etwa daran, dass deine tolle Methode mit ihrem tollen Funktionsprinzip…

Das Handelssystem der Privatbankiers, dass die Quantentechnologie nutzt! Werden Sie Mitglied des exklusiven Clubs.

…gar nicht funktioniert? :mrgreen:

Falls nicht – wie man es nach nur zwei Sekunden Nachdenkens annehmen muss – schreib das doch einfach mal in deine Spams rein, damit nicht immer wieder ein paar naive Menschen auf deinen Beschiss reinfallen!

Freundliche Grüße
Der Nachtwächter, Spamgenießer

Krisenherd BRD: Unser Land geht vor die Hunde!

Sonntag, 20. August 2017

Ja, das denke ich auch, wenn ich die Wahlplakate sehe. Ach, das ist ja der Betreff einer E-Mail… mal reinlesen!

Deutsche wacht auf!

Aber ich schlafe doch gar nicht… :D

Ist das jetzt die mit illegaler und asozialer Spam versendete Mitteilung eines Deutschlandauferweckers?

Mehr als sechs Million Menschen leben ausschliesslich von Sozialhilfe und können sich davon nicht einmal eine vollwertige Mahlzeit kaufen, geschweige denn ihre normalen Lebenskosten begleichen und das in einem Land, dass sich bei jeder Gelegenheit voller Stolz Export-Weltmeister nennt und Mittel ohne Ende zur Verfügung hat, wenn mal wieder Flüchtlinge aus aller Welt über die Grenzen kommen.

Auf jeden Fall liest es sich so, als habe der Spammer die gleiche Zielgruppe wie gewisse politische Beflügler der derzeit wieder modern gewordenen Abendlandserromantik.

Das ist die unfassbare Realität, mit der wir es momentan in Deutschland zu tun haben, ein Skandal ohnegleichen!

Fürwahr, fürwahr, ein unfassbarer Skandal, dass den kriminellen Spammern jedes Mittel recht ist, um neue Leute für ihre Betrügereien anzulocken. Und, was hat der Spammer jetzt anzubieten? Soll ich die NPD wählen? Mitnichten:

Dass es Grund zur Hoffnung und Freude gibt, haben wir im deutschen Fernsehen bewiesen und aufzeichnen lassen, damit jeder mit eigenen Augen sehen kann, dass es kluge Alternativen gibt, die von allen Bürger genutzt werden können, um wieder ein gutes Leben in Sicherheit und Wohlstand zu führen, ohne Massenarmut und Ausbeuterei!

HIER DIE FERNSEHAUFZEICHNUNG ANSCHAUEN UND OHNE KUMMER LEBEN!

Ich soll in eine Spam klicken.

Der Link führt zu einer Website in der Domain hopuly (punkt) com, die…

$ whois hopuly.com | grep "^\s*Creation"
   Creation Date: 2017-08-08T11:50:31Z
$ whois hopuly.com | grep "^\s*Registrar" | sed 4q
   Registrar WHOIS Server: whois.namecheap.com
   Registrar URL: http://www.namecheap.com
   Registrar: NameCheap Inc.
   Registrar IANA ID: 1068
$ _

…erst vor zwölf Tagen anonym registriert wurde. Natürlich ist das eine reine Wegwerfdomain, die weggeworfen wird, wenn die Spams wegen der lästigen Spamfilter und Blacklists nicht mehr ankommen. Deshalb gibt es dort auch keine Inhalte, sondern nur eine Weiterleitung¹…

$ mime-header "http://hopuly.com/hopuly/link.php?M=125224&N=15&L=1&F=H"
  HTTP/1.1 302 Found
  Date: Sun, 20 Aug 2017 12:24:31 GMT
  Server: Apache/2.4.6 (CentOS) PHP/5.4.16
  X-Powered-By: PHP/5.4.16
  Location: http://heimarbeit-im-internet.info/
  Content-Length: 0
  Connection: close
  Content-Type: text/html; charset=UTF-8
$ _

…zur Website in der Domain heimarbeit (strich) im (strich) internet (punkt) info, die…

$ whois heimarbeit-im-internet.info | grep "^Registrant" | sed 5q
Registrant Name: WhoisGuard Protected
Registrant Organization: WhoisGuard, Inc.
Registrant Street: P.O. Box 0823-03411
Registrant City: Panama
Registrant State/Province: Panama
$ _

…über einen bei Kriminellen sehr populären Dienstleister aus dem sonnigen Panama völlig anonym betrieben wird. Das ist doch genau die richtige Grundlage für Vertrauen in Gelddingen! :mrgreen:

Da stellt sich nur noch eine Frage: Was für eine tolle „Heimarbeit“ wird dort wohl angeboten? Nun, die Titelgrafik dieser seit dem Januar 2015 unveränderten Lügenseite, die häufiger im Web umzieht, als ein Reinlichkeitsfanatiker seine Hände wäscht, sagt wieder einmal mehr als tausend Worte:

Headergrafik der betrügerischen Website, die auf der linken Seite eine Frau mit einem Fächer aus 100-Euro-Banknoten, auf der rechten Seite einen überteuerten, benzinschlürfenden Sportwagen und in der Mitte einen Roulettekessel zeigt, über dem die Worte 'Clever zum Erfolg' prangen

Natürlich funktioniert das auf der kriminellen Dreckssite angebotene Roulettesystem nicht, wie man leicht in offenen Quellen nachlesen kann – vielmehr werden viele kleine Gewinne gegen einen irgendwann zwangsläufig eintretenden, sehr großen Verlust eingetauscht. Deshalb spammt der Spammer auch lieber, statt mit seinem als „Heimarbeit“ empfohlenen Roulettesystem selbst reich zu werden – und lässt sich von windigen Abzock-Casinos im Internet Geld dafür auszahlen, dass er ihnen neue Kunden wirbt. Das können durchaus zweistellige Beträge pro geworbenen Kunden sein, so dass man sich schon ein ganz passables Leben damit machen kann, dass man jeden Tag nur zehn Menschen mit derartiger Spam überrumpelt. Wer dieses Geld bezahlt? Das Geld bezahlen die naiven Menschen, die auf so eine Spam reingefallen sind und zwangsläufig ihr eingezahltes Geld verlieren werden. Und von diesen Verlusten kommt beim Spammer nur ein Bruchteil an.

Hochachtungsvoll
Karl Heinz Steinmeyer

Wenn das die „Hochachtung“ ist, will man die Verachtung nicht mehr kennenlernen.

Nachtrag zum Thema “Krisenherd BRD: Unser Land geht vor die Hunde”: Wer keine Infosendungen mehr zugestellt kriegen will, tippt bitte hierrauf und wird automatisch von uns gelöscht.

Nein, man kann Spam nicht abbestellen, indem man Spammern mitteilt, dass sie ankommt, gelesen wird und beklickt wird.

¹Ich habe die eindeutige ID im URI-Paramter M verändert. Ein Aufruf ohne ID war nicht möglich, aber meine eigene Mailadresse wollte ich nicht durch einen derartigen Aufruf verifizieren und zur Mülltonne der Spammer machen. Es ist niemals eine gute Idee, in Spams zu klicken.

Wer seinen Job hasst guckt hier!

Samstag, 12. August 2017

Liebe Leser!

Stimmt, wer das liest, der ist ein Leser. Endlich haben die Spammer eine gute Anrede gefunden!

Ihr hasst Euren Job, doch Ihr habt verständlicherweise große Angst davor, einfach alles hinzuwerfen?

Wer seinen Job hasst und nur noch aus lauter Angst weitermacht, ist kein Arbeiter oder Angestellter, sondern ein ohnmächtiger Sklave seiner Verhältnisse. Nur dumme Sklaven glauben, dass die Freiheit mit einer illegalen und asozialen Spam kommen könnte, von so einem illegalen und asozialen Freiheitsbringer, der…

Dann zögert nicht lange und schaut Euch unbedingt unser Alternativ-Konzept an, welches viele Vorteile miteinander verbindet und Euch ganz neue Perspektiven eröffnet:

…jungen, naiven Sklaven Alternativen zur Sklaverei anbietet. Mit Vorteilen. Und mit Perspektiven. Aber ohne ein Wort darüber, worin die Alternativen bestehen. Er wird doch nicht etwa den Freitod vorschlagen? :evil:

1: Anwendbarkeit: Ihr könnt es umgehend austesten, ohne Euren alten Job aufzugeben, bedingungslos und ohne Zeitbeschränkung.

Nein, der Freitod kann es nicht sein. Den könnte man zwar auch umgehend austesten, aber nach diesem Test könnte man nicht weiterarbeiten. Das wäre auch seltsam gewesen, denn die Spammer spammen nur, um andere Menschen abzuziehen, zu belügen und zu betrügen. Und beim Freitod wird ja gar kein Geld umgesetzt. Was sollte sich daran also für den Spammer lohnen.

2: Verschwiegenheit: Keiner wird irgendetwas von Eurem Unterfangen mitkriegen und schon gar nicht Euer Chef, Eure Kollegen oder sonst jemand.

Also gibt es ein tolles Freiheitsprogramm für heftig hassende Sklaven ihrer Lebensverhältnisse, von dessen Durchführung die Umgebung gar nichts mitbekommt. Wer daran teilnimmt, wird also frei, ohne dass jemand anders die Freiheit bemerken könnte. Das ist eine tolle Eigenschaft, da sie eine Veränderung ist, die darin besteht, dass alles so bleibt, wie es ist. Der Autor dieser Spam hat wahrlich verstanden, wie man Menschen ansprechen muss, die ihr stinkendes Leben hassen und die in ihrer lähmenden Angst vor jeglicher Veränderung gefangen sind: Wie Dummköpfe, die selbst klaffende Widersprüche in der Darlegung gar nicht bemerken können. Vermutlich geht der unbekannte Autor dieser Zeilen davon aus, dass man aus Dummköpfen das meiste Geld herausleiern kann.

3: Flexibilität: Es gibt keine Verpflichtungen, geschweige denn feste Arbeitszeiten. Es steht Euch frei, selbst zu entscheiden, wann Ihr aktiv sein möchtet.

Aha, es handelt sich um einen „Nebenjob“. Wer einen Job machen muss, den er schon hasst, der kann ja noch einen zweiten Job machen. Und, worin besteht dieser Nebenjob?

4: Möglichkeiten: Bei uns gibt es keine Dumpinglöhne. Ab einer 24-Stunden-Woche sind Einnahmen im 3-stelligen Bereich für jedermann garantiert.

Das wird nicht gesagt. Stattdessen gibt es garantierte „Einnahmen“; keinen Lohn, kein Gehalt, sondern „Einnahmen“. Es ist wohl doch kein „Nebenjob“. Aber immerhin werden die „Einnahmen“ garantiert. Mit heiligem Spammerehrenwort. Geschworen bei der gefälschten Absenderadresse der Spam. Und außerdem hat der Spammer neulich einen Dienstleister gefunden…

5: Zufriedenheit: Auf unserer Facebookseite findet Ihr dutzende Likes von Menschen, die uns herzlich weiterempfehlen und durchweg zufrieden sind.

…bei dem man für ein paar Dollar einige tausend Däumchenhochs bei Facebook erwerben kann, um damit Eindruck zu schinden. Oder vielleicht auch nicht, denn seine „Facebookseite“ wird in der Spam ja gar nicht verlinkt. Dabei ist er durchaus dazu imstande, einen Link in seiner HTML-formatierten Spam zu setzen, der Spammer mit seiner Freiheit durch zusätzliche „Nebenjobs“.

Na, seit Ihr neugierig geworden? Dann wartet nicht lange und lasst Euch in Kenntnis setzen, damit auch Ihr 2017 endlich Euer Leben so gestalten könnt, wie Ihr es schon immer wolltet!

- HIER KUNDIG MACHEN UND DIE BESSERE ALTERNATIVE ZUM ARBEITSPLATZ FINDEN -

Oh, es ist ja doch kein „Nebenjob“, sondern eine Alternative zum Arbeiten. Warum schreibt der Spammer das nicht gleich? Ach egal.

Der Link geht in die Domain begindust (punkt) com und ist mit einer eindeutigen ID versehen, damit der Spammer auch erfährt, unter welchen Mailadressen seine bescheuert formulierte Spam ankommt und beklickt wird. Das Weiterleitungsskript funktioniert nur mit der ID, aber es funktioniert zum Glück immer noch, wenn man die ID gegen eine beliebig ausgedachte austauscht, zum Beispiel gegen eine Null:

$ mime-header "http://begindust.com/begindust/link.php?M=0&N=36&L=1&F=H"
http://begindust.com/begindust/link.php?M=0&N=36&L=1&F=H
  HTTP/1.1 302 Found
  Date: Sat, 12 Aug 2017 11:24:23 GMT
  Server: Apache/2.4.6 (CentOS) PHP/5.4.16
  X-Powered-By: PHP/5.4.16
  Location: http://clever-online-arbeiten.info/
  Content-Length: 0
  Connection: close
  Content-Type: text/html; charset=UTF-8
$ _

Die Reise geht also zur Website in der Domain clever (strich) online (strich) arbeiten (punkt) info, wo es gewiss ganz clevere Tipps gibt, wie man „online“ Geld verdienen kann. Schon die jedem Spamgenießer vertraute Headergrafik der regelmäßig auf andere Domains umziehenden Schrottseite macht klar, wie clever diese „Arbeit“ ist, die man „online“ verrichtet:

Headergrafik der betrügerischen Website, die auf der linken Seite eine Frau mit einem Fächer aus 100-Euro-Banknoten, auf der rechten Seite einen überteuerten, benzinschlürfenden Sportwagen und in der Mitte einen Roulettekessel zeigt, über dem die Worte 'Clever zum Erfolg' prangen

Für den Spammer ist es allerdings sehr clever. Der spielt natürlich nicht Roulette nach dem auf seiner vorsätzlich leserverdummenden Drecksseite angepriesenen, völlig nutzlosen Martingale-System, bei dem viele lächerlich kleine Gewinne gegen einen irgendwann mit Sicherheit kommenden, sehr großen Verlust eingetauscht werden. Stattdessen lässt er sich lieber von windigen Internet-Zockläden Affiliate-Geld dafür bezahlen, dass er ihnen neue Kunden anwirbt – und das können durchaus zweistellige Eurobeträge pro zahlender Kunde sein. Wenn er nur jeden Tag nur zehn Dumme fände, die auf seine immer wieder wiederholten Lügen und auf seine Spam auf allen Kanälen reinfielen, dann könnte er schon jeden Tag mehr als hundert Euro in Kokain und Bordellbesuche umsetzen.

Leider steht zu befürchten, dass er jeden Tag mehr als zehn Dumme findet.

Und leider steht zu befürchten, dass diese aufdringliche, saublöde Nummer nicht seine einzige Methode ist, die Naivität und Leichtgläubigkeit anderer Menschen in Geld zu verwandeln.

Das „Cleverste“ für den Spammer: Seine inzwischen sehr betagte Nummer macht ihn kaum Mühe. Die Webseite mit den Roulettesystem-Lügen ist seit zweieinhalb Jahren völlig unverändert, nur der Name und die angegebene Mailadresse werden gelegentlich ausgetauscht. Die einzige Tätigkeit des Betrügers besteht darin, sich regelmäßig neue Strunztexte für seine Spams aus den Fingern zu saugen, ein Skript zu starten, das diese Strunztexte millionenfach als Spam versendet und das eingegangene Geld für sein menschenverachtendes Tun zu zählen. Gut, dass er sich über die Folgen seines Tuns für die darauf reinfallenden Menschen keine Gedanken machen muss, sonst wäre es sicherlich sehr belastend. :mrgreen:

Hochachtungsvoll
Julia Kirchner

Geh sterben, du Platitüdenbaron!

Anmerkung: Nicht informativ? Dann hier drauf tippen und wir versenden keine Mitteilungen mehr an Euch.

„Hier drauf tippen“ ist das „Click here“ für die „Generation Smartphone“, und es klingt und ist genau so blöd wie „Click here“. Menschen, die wirklich etwas lesenswertes mitzuteilen haben, werden niemals solche Sprachstummel benutzen.

Re: Annette und Michael

Montag, 7. August 2017

Hallo gammelfleisch@tamagothi.de¹!, von Annette und Michael

Foto zweier alter Menschen

Ich wollte mal kurz etwas über ein paar Mythen klarstellen die dich wahrscheinlich ärmer und ärmer machen…

>>> http://clck.adcnvr.com/aff_c?offer_id=184&aff_id=1736 <<<²

Ich habe nicht viel Zeit, starten wir also sofort los…

1. Du braucht KEIN Grundwissen um Tausende an
Euro mit so einem System zu machen.

2. Du musst kein Computer-Genie sein um zu verstehen
wie dieses unglaubliche Geldmachsystem funktioniert.

3. Du musst nicht Tausende von Euro für eine robuste
Trading-Software bezahlen die auch tatsächlich FUNKTIONIERT.

Um genau zu sein, kann ich dir gerne zeigen wie du umsonst an eine kommst…

>>> http://clck.adcnvr.com/aff_c?offer_id=184&aff_id=1736 <<<²

Die Achtung,
Annette und Michael

Anette Briegel in einer Unterschrift, die mit einem Handschriftfont simuliert wurde
Michael Briegel in einer Unterschrift, die mit einem Handschriftfont simuliert wurde

So so, „die Achtung“. Die kommt besonders achtungsvoll, diese Achtung, wenn man für die Unterschrift einen Handschriftfont benutzt. :mrgreen:

Das ist schon bitter für diese Reichwerdexperten, dass sich niemand für das ganze Geld aus der Steckdose zu interessieren scheint, das sie jeden Tag mit illegaler, asozialer und vorsätzlich intelligenzbeleidigender Spam anbieten. War die Präsentation bislang halbwegs „hipp“ und orientierte sich an der typischen Verblödung der „Generation Jamba“, die während der Wartezeit im Jobcenter ihre Hartzgroschen beim Börsenhandel mit extrem windigen Wettzetteln verzocken sollte, so scheint diese traurige Mixtur aus BRD-Bildungsnotstand und BRD-Billiglohn inzwischen vollumfänglich von den Spammern zu gebrannten Kindern gemacht worden zu sein, die fortan ein halbes Jahr lang das Feuer scheuen (bis wieder ein anderer Betrüger in anderer Verpackung das Märchen vom Schlaraffenland erzählt, in dem das Geld aus der Steckdose fließt – vielleicht mal wieder aus den Online-Casinos).

Warum das so bitter für die Spammer ist? Weil die Spammer natürlich nicht mit ihrer eigenen Reichwerdmethode reich werden, sondern lieber Affiliate-Geld von halbseidenen Brokern dafür kassieren, dass sie ihnen neue Kunden zuschieben. Das können durchaus zweistellige Euro-Beträge pro geworbenem Kunden sein – und wer über teils völlig absurde Gebühren (für den Kauf, den Verkauf, die Nutzungsdauer, die Auszahlung, die Einzahlung und dergleichen mehr) dieses Geld (und noch ein paar hundert Euro mehr) bezahlen wird, sollte klar sein: Es sind die meist naiven Menschen, die auf die Lügen der Spammer hereingefallen sind. Aus dem mühelos aus der Steckdose fließenden Geld wird nichts, stattdessen geht eingezahltes Geld verloren.

Deshalb brauchen die Reichwerd-Spammer mit ihren Binären Optionen immer wieder Nachschub an naiven, unerfahrenen und uninformierten Menschen, in denen sie die Geldgier wecken können, um sie abzuzocken.

Inzwischen scheinen die Reichwerd-Spammer zu versuchen, BRD-Armutsrentner zu ködern, wie man an dieser Spam sieht. Natürlich ist diese Spam noch unbeholfen, ein erster Versuch, und hoffentlich ein letzter, weil Menschen mit etwas Lebenserfahrung wohl kaum daran glauben werden, dass Geld mit ein paar Klicks und hokus pokus Börsenmagie aus dem Nichts entsteht. Eine eigene Seite für diese Masche haben die Verbrecher noch nicht gebaut, es scheint sich also wirklich nur um einen Versuch zu handeln. Die Links gehen nach der üblichen Kaskade von Umleitungen in die Domain hbswiss (punkt) com, wo es unverändert allerfeinsten Quantenquark zum Genießen gibt:

Das Handelssystem der Privatbankiers, dass die Quantentechnologie nutzt! Werden Sie Mitglied des exklusiven Clubs.

Wer sich dafür interessiert: Die gesamte Betrugsseite ist seit Monaten unverändert und sieht immer noch wie meine Archivversion vom 28. März dieses Jahres aus. Allerdings wurde inzwischen ein anderes Video eingebettet. Natürlich sind dem Spezialexperten – der ja immerhin vorgibt, eine Software gemacht zu haben, die mit Quantentechnologie an der Börse automatisch Gewinn erwirtschaften kann – die tieferen Geheimnisse von HTML5 viel zu geheimnisvoll geblieben, um sie schnell irgendwo nachzuschlagen und anzuwenden, und deshalb hat er auch sein neues Video bei YouTube hochgeladen und über den YouTube-Einbettungscode in seine Betrugsseite eingeklebt. Denn wenn er sich Mühe geben wollte, dann könnte der Spammer ja auch gleich arbeiten gehen und müsste nicht mehr spammen…

¹Mailadresse im Zitat geändert. Die Spam ging an eine andere Adresse, die ich hier für Menschen unsichtbar ausgelegt habe.

²Die Spam ist HTML-formatiert, und der Link geht im Wirklichkeit in die Domain teleera (punkt) com. Wer solche Tricksereien und Irreführungen nötig hat, ist mit Sicherheit kein guter Ratgeber in irgendeiner Frage.