Unser täglich Spam

Aus dem Internet frisch auf den Tisch. Köstlich und aromatisch.


Ich brauche deine Hilfe, bitte.

Mittwoch, 8. April 2020, 13:40 Uhr

Was brauchst du denn? Sterbehilfe? 😈

Von: Rebekah Issah <test@allanogilvie.com>
Antwort an: rebekahissah@gmail.com

Der Absender ist gefälscht. Wer diese Spam empfängt, soll trotzdem daran glauben, dass der Rest der Geschichte stimmt. 🤥

Die gesamte weitere Kommunikation, bei der es – ich nehme es mal vorweg, weil es vermutlich jeder schon weiß – angeblich um ein paar Millionen Euro aus einem Krisen- und Kriegsgebiet geht, soll über eine anonym und kostenlos eingerichtete Freemail-Adresse von Google laufen. In unverschlüsselter und nicht digital signierter E-Mail. Also offen wie eine Postkarte und auf dem Transportweg beliebig manipulierbar. Das ist ganz schön doof. Vor allem, wenn man neun Megaøre herumliegen hat und deshalb wohl die paar Øre für einen schnell angemieteten Server nebst Domain bei einem Billighoster übrig hätte.

Hallo,

Genau mein Name! 👏

Bitte ist es in Ordnung, auf Englisch zu kommunizieren? Ich habe Google Übersetzer verwendet, um Englisch zum besseren Verständnis in Ihre Sprache zu übersetzen.

Warum schreibst du dann nicht gleich auf Englisch, wenn du schon kein Geld für einen Dolmetscher übrig hast? Und warum sprichst du von „meiner Sprache“? Weißt du nicht, wie diese Sprache heißt? Ach, du übersetzt den gleichen Text auch in andere Sprachen, wenn du deine paar Millionen Spams zur Einleitung eines Vorschussbetruges an „Hallo“ auf die Welt loslässt, ich verstehe. Und du willst nicht jedes Mal ein Wort ändern, das wäre doch viel zu anstrengend…

Ich bin Frau Rebekah Issah, eine Jemenfrau. Ich möchte wegen der anhaltenden Unruhen / Kriege im Jemen sowie der täglichen lebensbedrohlichen Angriffe von Al-Qaida-Kämpfern in Ihr Land umziehen.

Das ist gerade ein etwas ungünstiger Zeitpunkt, wir haben eine Pandemie und ziemlich undurchlässige Grenzen. Außerdem kann hier kaum jemand Arabisch und Deutsch hat eine überkomplizierte Grammatik, die wie eine Strafe für jemanden ist, der Vater und Mutter erschlagen, gebraten und aufgegessen hat.

Ich habe meine Familie, meinen Mann, meinen Sohn und meine Tochter bereits während eines Angriffs auf unser Haus am 23. März 2019 an die kalten Hände des Todes verloren, um unsere Familie zu beenden. Ich war während des Kreuzfeuers nicht da. Ich war zur Untersuchung im Krankenhaus, als sie unser Haus angriffen, meinen geliebten Ehemann, Sohn und meine Tochter töteten und das Haus in Brand steckten.

Leider hast du vor allem deinen Verstand an die kalten Hände der Gier verloren und deshalb bist du ein stinkender Trickbetrüger geworden. Und als dein Gott den Anstand unter den Menschen verteilt hat, warst du auch gerade nicht da. Da haben sie nämlich im Krankenhaus mal nachgeguckt, ob du überhaupt ein Gehirn hast. 🧠

Ich bin in Tränen, wenn ich dir diese Mail schreibe. Er (mein verstorbener Ehemann) war ein sehr erfolgreicher Bauunternehmer in der Ölstadt Jemen und beschäftigte sich vor seinem frühen Tod privat mit Goldstaub und Goldbarren. Erwartungsgemäß hat er einen angemessenen Geldbetrag zurückgelassen, den ich in den Immobiliensektor, Reisen & Tourismus, Hotelmanagement und andere interessante Sektoren in Ihrem Land investieren möchte.

So so, die Ölstadt Jemen! Ich bin in Tränen, wenn ich das lese. 😂

Endlich kommen wir zur üblichen Geschichte: Die arme, hilflose Frau reiche Witwe braucht einen Helfer im Ausland, es gibt Millionen für den Helfer. Und das, obwohl sie nicht einmal weiß, wie der Helfer heißt. Eine viel bessere Story als der „nigerianische Prinz“ aus der Republik Nigeria, von dem man seit langer Zeit gar nichts mehr liest.

Wie Sie vielleicht wissen oder nicht wissen, haben die von den Vereinigten Staaten und der Europäischen Union verhängten Sanktionen es nahezu unmöglich gemacht, hier im Jemen irgendeine Art von Investition erfolgreich durchzuführen oder sogar Geld von hier in andere Teile der Welt zu überweisen. Aus diesem Grund kontaktiere ich Sie mit großem Vertrauen in der Hoffnung, dass Sie mir helfen könnten, dieses Geld für Investitionszwecke in Ihr Land zu bringen:

Klar, ist ganz einfach. Schick mir ein Paket mit ein paar Goldbarren, wenn dein Mann sich so gern hobbymäßig mit Goldstaub beschäftigt hat, und dann geht das schon. 📦

Bitte ich würde gerne wissen, wie bequem es für Sie sein könnte, mir auf diese Weise zu helfen. Das gesamte mir zur Verfügung stehende Kapital beträgt neun Millionen Euro.

Das geht ja noch. Guck, das Kilogramm Gold kostet gerade so um die 48.000 Euro. Du müsstest also nur einen Spediteur finden, der mir rd. 187,5 Kilogramm Gold liefert. Waffen kriegt ihr doch auch problemlos durch den Jemen transportiert, und zwar mit viel größerem Gesamtgewicht!

Dafür müssen wir also gar keine größeren Aktionen machen, bei denen ich zehntausende Euro an Vorleistung über Western Union und Konsorten so anonym wie möglich an irgendwelche Typen bezahle, die dann damit ins Bordell gehen, Kokain kaufen, dicke Autos fahren und den Kontakt zu mir abbrechen, wenn ich völlig ausgenommen bin. Ein Auftrag an eine Spedition und die Versicherung für den Transport. 🚛

Ich habe das Geld heimlich in einem Kofferraum eingesperrt […]

Bravo! So läuft es nicht weg! 🏃

[…] und beim Roten Kreuz hier in Sanaa deponiert. Ich möchte Sie aufrichtig schriftlich bitten, die Sparbüchse freundlich anzunehmen. Dies liegt daran, dass wir nach dem Krieg von hier aus keine Banküberweisungen mehr durchführen können. Dies sind die Hauptprobleme, die mich jetzt beschäftigen. Ich werde Ihnen 20% des Gesamtgeldes als Vorteil für Ihre Hilfe geben.

Vor allem für „Aufrichtigkeit“ sind Spammer bekannt. Und ich kriege 1,8 Megaøre dafür, dass ich Geldbriefkasten spiele. 📮

Ich muss diese Chance nutzen, weil ich keine andere Alternative habe, als jemandem zu vertrauen.

Genau, und deshalb schreibst du „Hallo“ an. Weil er so blaue Aug… ähm… so eine schöne Mailadresse hat. 👍

Ich kann mein Leben hier nicht riskieren, um ein Ende meiner Familienlinie zu vermeiden.

Ah ja. Aber ehrlich gesagt, wenn ich deine Spam so sehe, wäre es um deine Mischpoke nicht weiter schade. Ganz im Gegenteil. 🧛

Als Frau ist mein Mann, mein Sohn und meine Tochter tot.

Als Spammer ist dein Gehirn, dein Anstand und deine Menschlichkeit tot. Leider ist dein Körper noch nicht gefolgt, und deshalb spammst und spammst und spammst du. 💩

Ich verdiene ein anständiges Leben in einer friedlichen Umgebung. Ich werde in Ihr Land ziehen und das Geld in Übereinstimmung mit dem Gesetz, Ihrem Rat und Ihrer Unterstützung investieren. wir können zusammenarbeiten und erreichen.

Nein, du verdienst ein paar Jahre im Gefängnis. Kriegst du aber leider nicht, weil du schön anonym bleibst.

Ich erwarte Ihre positive Antwort und werde Ihnen nach Erhalt Ihrer Informationen weitere Einzelheiten mitteilen.

Wenn man dir antwortet, gibt es weitere lustige Geschichten aus 1001 durchgespammten Nacht. Das ist doch toll! Da hat man Unterhaltung für die ganze Corona-Zeit¹! 📚

Hochachtungsvoll,

Rebekah Issah.

Voller Verachtung und mit einem Namen, der sicherlich genau so echt ist wie die gefälschte Absenderadresse dieser Spam. 🖕

This email has been checked for viruses by Avast antivirus software.
https://www.avast.com/antivirus

Diese Spam ist ganz sicher eine Spam. Der dumme Avast-Reklamespruch ändert daran nichts, sondern liefert „gefühlte Sicherheit“ in ihrer dümmstmöglichen Form. Man könnte ganz einfach eine Kollektion aktueller Schadsoftware an eine E-Mail anhängen und noch fünfzig Giftlinks reinmachen, und trotzdem diesen Spruch drunterschreiben. Jeder kann das. Es ist einer der dümmsten Reklamesprüche im gesamten Internet, und er taucht niemals in lesenswerten Mitteilungen von denkenden und fühlenden Mitmenschen auf, sondern nur in Spam und Reklame. Die Avast-Regel zum Spamaussortieren ist völlig zuverlässig.

¹Wer jetzt glaubt, man könne sich einen Spaß mit diesen Leuten erlauben: Es ist gefährlich. Das sind schwerkriminelle Banden, die nicht lange fackeln. Es gab schon Auftragsmorde, und es sind auch schon Menschen verschwunden. Wer nicht weiß, wie man zum Selbstschutz völlig anonym bleibt, sollte gar nicht erst darüber nachdenken. Es sage niemand, ich hätte nicht gewarnt! Aber es ist auch sehr unterhaltsam, die Geschichten über betrogene Betrüger zu lesen

Ein Kommentar für Ich brauche deine Hilfe, bitte.

  1. Crustie der Klaun sagt:

    Scambaiting ist de facto kein einfacher Spaß. Vor allem wenn man blauäuig Klarnamen, sein privates Wanzapp, Telefon oder ein Mailkonto verwendet, das für den täglichen Gebrauch genutzt wird.

    Ich habe meistens den totalen Dussel gespielt der einfach mal hart arbeitet und eh kaum Zeit hat um damit meinen Mangel an Schreibfluss zu erklären.Mein Telefon lief entweder über eine ausrangierte Prepaid-Karte oder Online-Telefonie (und als alter Mann hatte ich nie- zum Glück für die Mugus plausibel – Wanzapp).

    Mein Meisterstück war aber, als es einmal zu haarig wurde, dann meinen eigenen „Tod“ vorzutäuschen (mit „professioneller“ Todesanzeige, Mail vom „Arbeitgeber“ und Aus die Maus mit dem Mailkonto…

    Man sollte aber wirklich besser darauf verzichten einfach so eine Mail mit Geldkatze oder Liebesbrief zu beantworten (nicht mal aus Neugier).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.