Unser täglich Spam

Aus dem Internet frisch auf den Tisch. Köstlich und aromatisch.


Please read carefully,

Montag, 10. Juni 2019, 14:03 Uhr

Aber nein doch. Spams irgendwelcher Schwachkopfgehilfen, bei denen nicht im Betreff drinsteht, um was es geht, muss man nicht auch noch besonders aufmerksam lesen. Es ist eh immer wieder das Gleiche.

Von: DR Rhama David Benson <bensondrrdavid@gmail.com>
Antwort an: DR Rhama David Benson <bdrrhamadavid221@gmail.com>

Dümmster gefälschter Absender des bisherigen Jahres! So unnötig und peinlich.

Aber was viele Leser gar nicht bemerken: Die Dummheit ist noch größer. Im größtenteils gefälschten Mailheader versucht der Spammer nämlich den Eindruck zu erwecken, seine Spam sei im Webmailer von Yahoo Mail verfasst worden. Immer, wenn ich glaube, ich hätte schon alles gesehen… 😉

From: Dr Rhama David Benson,

Aber das steht schon im Mailheader.

Please read carefully,

Und der Betreff steht auch schon im Mailheader. Außerdem kann er beim besten Willen keine persönliche Anrede ersetzen.

This message might meet you in utmost surprise. However, it’s just my urgent need for foreign partner that made me to contact you for this transaction. I got your contact from yahoo tourist search while I was searching for a foreign partner. I am assured of your capability and reliability to champion this business opportunity when I prayed about you.

Nein, ich bin seit 25 Jahren nicht mehr davon überrascht, dass ich Spam in meinem Posteingang habe, sondern nur ein bisschen genervt. Überraschend sind allerdings immer wieder die dummen Ausreden irgendwelcher Vorschussbetrüger, warum sie denn gerade mich anschreiben. Das machen wir doch alle so: Wenn wir jemanden suchen, mit dem zusammen wir ein paar Millionen Währungseinheiten durch die Welt schieben wollen, dann schauen wir in ein Yahoo-Verzeichnis für Tourismus. Und da finden wir lauter Mailadressen und suchen uns die schönste Mailadresse aus, denn die wird schon fähig und zuverlässig sein. Obendrauf ein frömmelndes Gebet drappiert, fertig ist die dumme Soße auf der faden Geschichte aus dem Neolithtikum des Trickbetruges.

Eigentlich schade, dass G‘tt mit Heuchlern nicht mehr wie in biblischen Zeiten umspringt, sonst gäbe es viel weniger „fromme“ Trickbetrüger und damit viel weniger Müll in der Mail und viel mehr erfreulich tote Spammer.

So, und wofür hast du dir jetzt jemanden aus einem Tourismusverzeichnis ausgesucht?

I am a banker by profession in Burkina-Faso, West Africa and currently holding the post of manager in account and auditing department in our bank. I have the opportunity of transferring the left over funds ($ 5.5 Million Dollars) belonging to our deceased customer who died along with his entire family in a plane crash

Ach, für fünfeinhalb Megadollar eines Toten ohne Angehörige, die dir nicht gehören und die du dir selbst mit einem irgendwie benötigten Komplizen betrügerisch zuschanzen willst. Und den Komplizen suchst du, indem du betest und Unbekannte anschreibst, die du als „Bitte aufmerksam lesen“ ansprichst. Schon klar! :mrgreen:

Hence; I am inviting you for a business deal where this money can be shared between us in the ratio of 60/40 if you agree to my business proposal. Further details of the transfer will be forwarded to you as soon as I receive your return mail as soon as you receive this letter.

Damit ich auch Lust darauf bekomme, bei so einem angeblichen Betrug mitzumachen – am Ende würde natürlich ich der Betrogene sein, weil ich eine finanzielle Vorleistung nach der anderen zahlte, und zwar immer anonymisierend über Western Union und Konsorten, denn der angebliche Banker bleibt nun einmal lieber anonym und hat leider kein Bankkonto – also, damit ich Lust bekomme, auf diesen antik anmutenden Betrugsversuch reinzufallen, wird mir mit 2,2 Megadollar vor den Nüstern meiner Imagination gewedelt. Natürlich existiert das Geld nicht.

Please indicate your willingness by sending the below information for more clarification and easy communication.

Aber erstmal muss ich einem Spammer, der offen seine Kriminalität eingesteht, sagen, wer ich überhaupt bin. Sonst hält der mich für unwillig, und dann gibts halt keine 2,2 Megadollar.

For more details, Contact me for more details.

Und wenn ich noch mehr dumme Lügen hören möchte, dann kann ich zurückschreiben, damit ich noch mehr dumme Lügen höre.

Jetzt aber zum Datenstriptease vor einem Trickbetrüger und Spammer – die hier angegebenen Daten sind natürlich auch für einen Identitätsmissbrauch verwendbar und werden sicherlich verkauft, nachdem der Betrug bis zum Ende durchgezogen wurde und aus dem naiven Opfer kein Geld mehr herauszuschütteln ist.

(1) YOUR FULL NAME
(2) YOUR AGE AND SEX
(3) YOUR CONTACT ADDRESS
(4) YOUR PRIVATE PHONE N0
(5) FAX NUMBER
(6) YOUR COUNTRY OF ORIGIN
(7) YOUR OCCUPATION

Aber ich habe gar kein Fax. Nimmst du auch eine Telex-Nummer? :mrgreen:

Trusting to hear from you immediately.
Thanks & Best Regards,
Dr Rhama David Benson.

Voller Sehnsucht nach neuem Geld für weitere Bordellbesuche
Mit Dank und Winkewinke
Dein spammender Vorschussbetrüger.

4 Kommentare für Please read carefully,

  1. Freddy sagt:

    Nur mal so nebenbei. Interessant ist wieviele Spams über „Gmail“ kommen. Wurde die erste E-Mail nicht in den USA erfunden, ebenso der Vorläufer der Spams? Darüber streiten sich natürlich all die selbsternannten Internet Freaks, Fachleute, Experten.

    Meiner Meinung nach ergibt der Ursprung USA einen Sinn. Man kann ja mit Virenscannern viel Geld verdienen, wenn man „vorher“ die Nutzer mit Viren, Schadstoff Software erschreckt. Aber ich wilk niemanden die offensichtliche Logik aufdrängen, aber mir fällt zu vieles auf, was ich nicht einfach so als „Zufall“ interpretieren kann. Ich bin ja nur ein DAU mit einem Wischfon, was weiß ich schon. Fehlt mir doch gänzlich das unerhörte Fachwissen des Social Netzwork. 😜

    • Interessant ist wieviele Spams über „Gmail“ kommen

      Wer einmal versucht hat, den Missbrauch einer Mailadresse durch Spammer an Google zu melden, weiß auch, warum das so ist. Und selbst, wenn man sich da durchgehangelt hat und klar dargelegt hat, wofür diese Mailadresse benutzt wird und voller Freude sieht, dass das auch jemand bei Google gelesen hat, kann es einem so gehen wie mir – dass man die gleiche Mailadresse ein halbes Jahr später immer noch in aktiver Benutzung sieht, und zwar vom offensichtlich gleichen Halunken. Google hat nicht das geringste sichtbare Interesse an der Bekämpfung von Internet-Kriminalität. Stattdessen bauen sie lieber irgendwelche dysfunktionalen Urheberrechts-Zensurfilter in ihre Websites ein. (Am spürbarsten bei YouTube.) Und bauen die größte privatwirtschaftliche Überwachungs-Infrastruktur der Welt auf, um uns allen noch besser passende Reklame ins Hirn zu hämmern.

      Kein Wunder, dass man mit so einer Haltung „Spammers Liebling“ wird.

      Die Verschwörungstheorie, dass die Schlangenöl-Industrie auch gleichzeitig die Bedrohung herstellt, die sie zu bekämpfen vorgibt, habe ich auch das eine oder andere Mal im privaten Umfeld geäußert. Aber beim Schreiben bin ich meist vorsichtiger… 😉

      • Freddy sagt:

        Ich muß mich nicht „vorsichtig ausdrücken“ und mit einem Supermarkt Wischfon (ein Geschenk) kann ich nicht alles lesen. Mein System ist einfach und wenn man mir ans Bein pinkelt, weiß ich wen ich wie zurück treten kann. Zumeist sind viele mobile Seiten einfach immer noch nur Bullshit Gestaltungen, die Datenvolumen und Akku und meine Geduld kosten. Mein System erlaubt es frech und frei zu kommentieren, sofern der jeweilige Seitenbetreiber es „gnädig“ zulässt. Leider gibt es zu viele feige Memmen, Klugscheißer und haben eine Einstellung, die ich von 10 Jährigen erwarten würde. Früher gaben sich Programmierer noch Mühe, aber heute sind sie Handlanger, haben von Ressourcen, Energie Effizienz beim Mobilfunk, Smartphone null Ahnung und produzieren nur Mist. Bei Apps sind ‚“sinnlos eingebaute “ Analyse, Werbemodule ein Garant dafür die Privatsphäre,
        den Datenschutz als Absurdum zu führen. Kriminell ist das auch, denn es entspricht dem Stand, Viren, Malware, Schadstoffe in den Umlauf zu bringen und für den Programmierschund auch noch Geld zu verlangen. Aber die Netzhoheiten machen sich ja die Internet Gesetze selbst und 2,5 Milliarden Nutzer sehen dem tatenlos zu. (kopfklatsch 😁)

        Ich bin ein älteres Semester im Ruhestand. Als Netzwerk, System- und PC Techniker mit Hacker Kenntnissen, tätig überwiegend im Kundendienst hatte ich mit PC, Software, Internet u.s.w. schon Erfahrungen, bevor PC, Internet, Mobil privat „Attraktiv“ wurde. Ich wüste so einiges zu berichten, aber es interessiert ja niemand. Es ist so als wenn jeder Nutzer von einem Virus befallen ist, der ihn zunehmend verblödet, geistig lähmt und zu einem hirntoten PC, Internet Zombie macht. Warum ?!? Er hält sich für so schlau, tut und erreicht aber nichts. Die Folge ist ein Internet der Zukunft, schlimmer noch als bei den Asiaten, Nord Korea.

        Aber ich bin wie gesagt im Ruhestand, hab den PC & Co in den Müll geworfen, fachsimple nicht mehr und schaue nur gelegentlich mit dem Wischfon mal ins Netz. Viele dumme Blogger haben ihre Seiten mit idiotischen Registrieren, Captchas zugenagelt, naja damit die Idioten die vom „freien Internet“ nur blöd reden können, wo offenbar die Netztrottel unter sich dann sind und ich gebe grundsätzlich keine echten persönlichen Daten heraus.

        Laß dich niemals beirren und wehre dich stets mit allem was du hast, kannst und bist, wenn dir jemand von den Netzhoheiten dumm kommt. Du solltest meiner Meinung nach genug wissen, was deine „Freunde, Internet genossen“ taugen weiß ich nicht, um dich entsprechend wehren zu können. Man kann ohne weiteres im Internet reichlich „Wind“ machen. Es gibt vieles was den Dumm Nutzern sowas von auf die Palme bringt. 😎👍

        Viel Spaß noch, so wie ich es beim Lesen habe. 👍👍👍

  2. Freddy sagt:

    In den Wünschen 1 bis 7 hat der Spammer noch die Blut-, Urin-, Stuhl Probe vergessen, neben Fingerprint, sowie Irisscan. Auch für den Vergnügungssüchtigen eine gebrauchte Unterhose, Höschen, zu verlangen hat er vergessen. Wenn man kein Geld für Drogen hat, muß Fäkalien Schnüffeln eben reichen. 😁

    Wenn solche Spammer die Intelligenz der Menschen in Zukunft repräsentieren, kann man froh sein sterblich sein zu dürfen. Spammer sind wohl auch das Erbrochene von jahrelangen Genuß der geliebten sozialen Netzwerke. 👍

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.