Unser täglich Spam

Aus dem Internet frisch auf den Tisch. Köstlich und aromatisch.


Tagesarchiv für den 21. September 2017

Domainname online24-trading.de

Donnerstag, 21. September 2017

Oh schön, im Honigtöpfchen. Da landen nur die Besten! :D

Sehr geehrte Damen und Herren!

Ich fühle mich ja so etwas von geehrt…

Die Domainadresse online24-trading.de steht zur Disposition und könnte für Sie von Interesse sein.

…dass ein Spammer mich anschreibt, dass eine Domain, die mutmaßlich vorher für seine Spambetrugszwecke verwendet wurde, nun so verbrannt ist, dass er sie nicht mehr benutzen mag. „Aber“, so sagt sich der Spammer, „vielleicht finde ich ja noch einen Deppen, dem ich die Domain für ein paar Øre verkaufen kann“. Und deshalb schreibt er einfach jede Mailadresse an, die man irgendwo im Web einsammeln kann.

Ja, solche Anfragen zu bekommen, ist eine Ehre! :mrgreen:

Falls Sie nähere Informationen wünschen, würde ich mich über eine kurze Email freuen.

Nein danke, ich weiß schon alles, was ich wissen muss.

Hochachtungsvoll

Gerhard Fuchs

Möge eine mit lautem Geräusch und greller Leuchterscheinung verbundene elektrische Entladung der Atmosphäre deine Defäkation beenden! :evil:

Offene Rechnung: Buchung 42628390

Donnerstag, 21. September 2017

Von: Directpay24 GmbH Abrechnung <admin@ebay.com>

Diese Spam hat mit eBay nichts zu tun. Sie wurde über einen angemieteten „Cloud“-Server versendet. Der Absender ist gefälscht.

Sehr geehrter Käufer,

Was habe ich denn gekauft? Und vor allem: Unter welchem Namen habe ich das gekauft. Ich werde ja wohl einen Namen und eine Lieferadresse angegeben haben, sonst käme ja gar nichts bei mir an. Och, habt ihr Spammer zu meiner Mailadresse noch keinen Namen?! Tja, dann klappt es eben nicht mit einer überzeugenden Ansprache des Empfängers.

wir wurden heute am 18.09.2017 vom Unternehmen Directpay24 GmbH gebeten Ihre [sic! Großgeschrieben! Die sprechen mich an!] finanziellen Rechte in Ihrem Fall zu schützen.

Wie, ihr wollt meine Rechte schützen? Und dafür bezahlt jemand anders, bei dem ich angeblich Schulden habe, einfach so Geld an euch? Oder habt ihr bei eurer riesigen Pay-Klitsche mit den achtstelligen Rechnungsnummern mal wieder nicht das Geld für einen richtigen Dolmetscher für eure 08/15-Standardschreiben übrig und formuliert deshalb so missverständlich und falsch?

Wir erwarten die vollständige Zahlung zuzüglich der Zusazgebühren [sic!] bis zum 22.09.2017 auf unser Konto. Können wird [sic!] bis zum genannten Datum keine Zahlung verbuchen, sehen wir uns gezwungen Ihren Mahnbescheid an ein Gericht abzugeben. Sämtliche damit verbundenen Kosten werden Sie tragen.

Wenn ihr wirklich Geld von mir wolltet, statt mich einfach nur dazu überrumpeln zu wollen, dass ich euren vergifteten Anhang öffne, würdet ihr ganz sicher folgende Angaben machen:

  1. Grund für die Forderung (und zwar nicht als Nummer)
  2. Forderungsbetrag
  3. Höhe der „Zusazgebühren“
  4. IBAN für die Überweisung

Aber dann würde ja nahezu jeder Empfänger bemerken, dass eure Mail nichts als alarmierend formulierter Quatsch ist, dessen einziger Zweck es ist…

Eine vollständige Kostenaufstellung Nr. 426283909, der Sie alle Einzelpositionen entnehmen können, fügen wir bei.

…den Empfänger zum Öffnen eines Anhanges aus der Spam zu bringen. Denn allen Bemühungen der Werber um eine weitgehende Enthirnung des Konsumenten zum Trotze wissen die meisten Menschen noch recht genau, was sie gekauft haben.

Wer eine „Rechnung“ schreibt, und nicht mindestens die oben genannten Angaben macht, ist immer ein Spammer. Die Mail kann einfach in den Müll. Es gibt keinen vernünftigen Grund, solche Angaben erst in einem Anhang zu machen, wenn man das Geld auch haben will. Nur, wer das Geld nicht will, drückt sich dermaßen Nichts sagend aus und verweist auf einen Anhang, der geöffnet werden muss.

Der Anhang ist hier ein ZIP-Archiv mit dem Dateinamen 18.09.2017.zip und einer recht wuchtigen Dateigröße von 475 KiB. In diesem ZIP-Archiv…

$ unzip -l 18.09.2017.zip 
Archive:  18.09.2017.zip
  Length      Date    Time    Name
---------  ---------- -----   ----
   487374  2017-09-21 02:11   Rechnung vom 18.09.2017.zip
---------                     -------
   487374                     1 file
$ _

…befindet sich ein weiteres ZIP-Archiv, wenn doppelt ja bekanntlich besser hält und eine kompliziertere Verpackung des kriminellen Sondermülls die Spamfilterung auf Mailservern erschwert. Nun gut…

$ unzip 18.09.2017.zip 
Archive:  18.09.2017.zip
  inflating: Rechnung vom 18.09.2017.zip
$ unzip 'Rechnung vom 18.09.2017.zip' 
Archive:  Rechnung vom 18.09.2017.zip
  inflating: 18.09.2017 Rechnung.com
$ ls -lh *.com
-rw-rw-r-- 1 elias elias 492K Sep 21 02:11 18.09.2017 Rechnung.com
$ file *.com
18.09.2017 Rechnung.com: PE32 executable (GUI) Intel 80386, for MS Windows
$ _

…das Auspacken der doppelt eingepackten Datei führt keineswegs zu einem Dokument, sondern zu einer ausführbaren Datei für Microsoft Windows, die mit gezielten Irreführungen von Kriminellen mit einer Spam zugestellt wurde. Wer auf diese Datei doppelklickt, startet damit ein Programm von Verbrechern. Das ist keine gute Idee. Es ist sogar eine ausgesprochen dumme Idee. Wer wissen will, wie die bessere Idee aussieht, lese bitte einfach noch einmal nach, was ich vor anderthalb Jahren anlässlich des Erpressungstrojaners in der Stadtverwaltung Dettelbach geschrieben habe. Danach einfach den kriminellen Sondermüll löschen und sich den schöneren Dingen am Internet zuwenden!

Bei diesem Anhang handelt es sich nämlich völlig sicher um Schadsoftware. Diese wird allerdings zurzeit nur von rd. einem Fünftel der Antivirus-Programme erkannt. Deshalb ist und bleibt es wichtig, dass man derartige Spam selbst erkennt und löscht, statt darin herumzuklicken.

Aufgrund des andauernden Zahlungsverzug [sic!] sind Sie gezwungen außerdem [sic!], die durch unsere Tätigkeit entstandene Kosten [sic!] von 97,91 Euro zu bezahlen. Um weitete Kosten auszuschließen [sic!], bitten wir Sie den ausstehenden Betrag auf unser Konto [Welches Konto und welcher Gesamtbetrag?] zu überweisen. Berücksichtigt wurden alle Buchungseingänge bis zum 15.09.2017 [sic!].

Aha, die wesentliche Botschaft – machen sie ganz schnell und dringend den Anhang auf – haben die Spammer jetzt rübergebracht, und danach lässt halt die Konzentration ein wenig nach. Deshalb brauche ich eine Sonderschnellüberweisung mit der Zeitmaschine, denn mittlerweile ist schon der 21. September. Aber man kann ja wirklich nicht von den Kriminellen erwarten, dass sie ihre Texte vor dem Absenden einmal kurz überfliegen und allzu peinliche Fehler korrigieren, denn wenn sie sich Mühe geben wollten, dann könnten sie ja einfach arbeiten gehen und brauchten keine Erpressungstrojaner in wehrlose Postfächer zu spammen. Zudem scheint es mir sicher, dass die Absender dieses E-Mülls nicht so gut deutsch können und ihren Text einfach aus einigen anderen Spams zusammengesetzt haben.

Bei Rückfragen oder Reklamationen erwarten wir eine Kontaktaufnahme innerhalb von zwei Werktagen.

Klar doch! Ohne angegebene Kontaktmöglichkeit. Oder soll man einfach die Drecksmail mit ihrem gefälschten Absender beantworten? Der admin@ebay.com wird sich aber sehr über den Kaufmannskram „freuen“, der in Wirklichkeit nur eine Masche ist, um Leuten einen Trojaner unterzujubeln.

Mit verbindlichen Grüßen

Abrechnung Lars Beham

Mit verwünschenden Grüßen!

Spamlektüre Elias Schwerdtfeger