Unser täglich Spam

Aus dem Internet frisch auf den Tisch. Köstlich und aromatisch.


Tagesarchiv für den 1. Mai 2015

Sir/Madam

Freitag, 1. Mai 2015

Ja, eines von beiden wird schon meistens stimmen. Ansonsten ist es weder ein Ersatz für einen aussagekräftigen Betreff noch für eine persönliche Anrede.

Diese alles in allem recht lieblos verfasste Spam zur Einleitung eines Vorschussbetruges tut sich einmal mehr dadurch hervor, dass sie Bezug auf aktuelle Nachrichten über fürchterliche Ereignisse nimmt:

Good tidings to you, I am Mrs. Muyassar Ahmadi of Syrian nationality and mother of two kids, at the present time here in the camp for Syrian refugees Turkey. He was killed by terrorist attack in Syria. I need your assistance to receive Seven Million Three Hundred Thousand Euro with a bank in Turkey, which was my late husband deposit. I belief you know of the untold sorrow the scourge of war have
brought to the Syrian people and I beg you to find it in your heart to help us receive the fund and also towards moving out from here to reaffirm hope of survival to my poor kids. I will provide you with more information after I hear
from you. Muyassar.

Eine Frau aus dem Flüchtlingslager mit zwei Kindern, die irgendwo weit weg ein paar Millionen Euro liegen hat – und die einzige Idee, die ihr kommt, um Hilfe zu finden, ist irgendwelche völlig unbekannten Leute anzumailen und diese in einer unverschlüsselten, offen wie eine Postkarte durchs Internet beförderten E-Mail anzuflehen, ihr doch bitte zu helfen, das Geld für die armen armen und so kleinen Kinder flüssig zu machen. Bitte an eine kostenlos und anonym eingerichtete Mailadresse bei Googles Maildienst antworten (diese steht im Reply-To-Header, man kann also auf „Antworten“ klicken), denn mit diesem ganzen Zaster war es der Familie wohl auch niemals möglich, sich irgendwo ein kleines virtuelles Serverchen hosten zu lassen, das wenigstens für etwas Vertraulichkeit sorgt. Diese… wenn man es sehr teuer macht… dreißig Euro im Monat kann man doch einsparen, wer braucht schon Geschäftsgeheimnisse?!

Wie immer: Sehr sehr überzeugend. :D

Und wie immer: Kalt, menschenverachtend und widerwärtig!

Da braucht man gar nicht mehr in den Mailheader zu schauen und erwartungsgemäß festzustellen, dass diese Spam nicht etwa aus einem türkischen oder syrischen Internetcafé kommt, sondern (in meinem Exemplar) von einer IP-Adresse aus den Vereinigten Staaten versendet wurde. Mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit handelt es sich um einen mit Schadsoftware gekaperten und in ein Botnetz eingefügten Computer anderer Leute – schließlich tragen diese Halunken nicht so gern Handschellen. Und nein, obwohl die (gefälschte) Absenderadresse in der Domain gmail (punkt) com liegt: Die IP-Adresse gehört nicht zu Google und die Spam hat niemals auch nur einen Server von Google gesehen…

Wenn die hier versuchte Nummer mit den aktuellen Flüchtlingskatastrophen für die Spammer „erfolgreich“ sein sollte, gehe ich davon aus, ähnliches demnächst auch in deutscher Sprache zu lesen. Deshalb: Vorsicht! Vor allem, wenn Menschen irgendwelche Unbekannten um Hilfe bitten, größere Geldbeträge (oder Wertsachen aller Art) zu transferieren und dafür verlockend große Gegenleistungen anbieten. Niemand, der noch bei Troste ist, würde so etwas einem völlig Unbekannten anvertrauen, von dem er nur eine Mailadresse und sonst gar nichts kennt! Und niemand, der für neunundneunzig Eurocent kritischen Verstand hat, sollte auf die Idee kommen, auf eine derartige Geschichte hin auch nur ein paar Euro als Vorleistung vollständig anonym über Western Union oder MoneyGram ins Unbekannte zu beamen. Dieses Geld kommt nicht Flüchtlingen zugute, sondern dem lokalen Autohändler, dem Kokaindealer und dem lokalen Bordell irgendwo in dieser Welt, wo eine widerliche, menschenverachtende Bande von Betrügern sitzt.

Newsletter – Warnsignale zur Finanzkrise! Fakten

Freitag, 1. Mai 2015

Nein, ich werde hier nicht die ganze Spam wiedergeben, denn sie ist sehr lang. Nur ein längeres, zusammenhängendes Zitat aus dem Mittelteil des Textes, damit der extralaut trötende Alarmton fühlbar wird:

IWF-Chefin Lagarde warnt vor neuer Finanzkrise

Die letzte Finanzkrise ist noch nicht verdaut – und schon bahnen sich neue Schwierigkeiten an. Davor warnt keine Geringere als die Chefin des Internationalen Währungsfonds (IWF). „Die Risiken für die globale Finanzstabilität nehmen zu“, sagte Christine Lagarde. Dazu würden vor allem die niedrigen oder gar negativen Zinsen sowie dramatische Wechselkursschwankungen beitragen.

Mehr als zwölf Millionen Menschen sind in Deutschland arm.

In Deutschland gelten mehr als zwölf Millionen Menschen als arm. So viele waren es seit der Widervereinigung noch nie. Vor allem Alleinerziehende und Rentner, aber auch viele Minderjährige seien von Armut betroffen, sagte Ulrich Schneider, der Hauptgeschäftsführer des Paritätischen Wohlfahrtsverbands, dessen Armutsbericht den Titel „Die zerklüftete Republik“ trägt.

Mehr als zwei Drittel der Bundesbürger

(69 Prozent) glauben nach einer Umfrage nicht, dass ihre staatliche Rente im Alter zum Leben reichen wird. Unter den 30- bis 39-Jährigen sind es sogar 93 Prozent, bei den über 65-Jährigen 49 Prozent, wie die Befragung des Meinungsforschungsinstituts Emnid im Auftrag der „Bild am Sonntag“ ergab.

Bundeskanzlerin Angela Merkel sorgt sich um die gesetzliche Rentenversicherung.

Diese werde in Zukunft vielen nicht reichen, sagte sie auf einem Festakt zum 125-jährigen Bestehen des deutschen Rentensystems. „Wir sind gefordert, Altersarmut vorzubeugen und dafür geeignete Lösungen zu entwickeln“, so Merkel.

Niedrigzinsen kosten Verbraucher 112 Milliarden Euro laut DZ Bank.

In den vergangenen Jahren herrschte eine Phase extrem niedriger Zinsen vor. Das hat die Verbraucher eine Menge Geld gekostet – trotz der Vorteile durch geringe Darlehenskosten. Zu diesem Ergebnis ist eine Studie der DZ Bank gekommen.

Pro Kopf (vom Neugeborenen bis zum 100 jaehrigen) 1400 Euro Verlust in den letzen 5 Jahren

Die finanzielle Belastung durch die steigende Zahl der Zuwanderer

Kann vom Bund und den Kommunen aus Dauer nicht getragen werden. Die Abwaelzung dieser Kosten auf den Steuerzahler ist nur noch ein zeitliches Problem

Frankreich schränkt Verwendung von Bargeld drastisch ein

Der französische Finanzminister Michel Sapin hat eine drastische Verschärfung für die Verwendung von Bargeld in Frankreich bekanntgegeben. Wie die Zeitung Le Parisien berichtet, sollen die Bürger ab September 2015 streng überwacht werden, wenn sie Zahlungen in Bargeld vornehmen und die Geldbeschaffung im Ausland fuer Private wird fast nicht mehr moeglich sein.

Der offizielle Grund für diese Maßnahmen ist der “Kampf gegen den Terror”. Tatsächlich handelt es sich bei der Maßnahme um eine neue Form der finanziellen Repression. Hier spielt Frankreich den Vorreiter – die anderen EU – Laender werden folgen.

Diese ganzen erschröcklichen Meldungen seien hier kurz in einem kleinen Bild zusammengefasst:

Die Geldfresser kommen! (Pacman frisst eine Reihe Euro-Münzen)

Aber unser krimineller, spammender Reichwerdexperte hat ein ganz tolles Angebot gegen diese Gefahr, das ich im März dieses Jahres schon in der Hall of Shame gewürdigt habe: Er lässt einfach Geld vom Himmel regnen (unbedingt dort eine zwar ältere, aber dafür vollständig zitierte Spam lesen).

Neben den „aktuellen“ Nachrichten, die offenbar direkt aus der Angst-Redaktion der „Deutschen Wirtschafts Nachrichten“ abgekupfert wurden, gibt es wieder die zwei gleichen, unwiderstehlichen Angebote eines hübschen Haufens Zaster, der – hokus pokus, schieb Geld bei mir intus – aus dem Nichts entsteht:

Sie haben die Wahl zwischen:

Programm 1: Erste Auszahlung von 350.000 Euro in max. 4 Monaten und 2. Auszahlung von 600.000 Euro nach 15 Jahren.

Programm 2: Erste Auszahlung von 240.000 Euro in max. 4 Monaten und 2. Auszahlung von 700.000 Euro nach nur 8 Jahren.

Eines freilich hat sich geändert, und das ist der Name des freundlichen Reichwerdexperten, der mir dieses unwiderstehliche Angebot macht – darin scheint er ein wenig die Wahl zu haben, weil er lügt:

Mit freundl. Gruss

Klauss Peter Hartmann

Financings without Debt’s S.A.

Av. Venezuela 729

1027 Santo Domingo

Dominican Republic

Die „Freundlichkeit“ dieser Spam ist zwar immer noch abgekürzt, aber diesmal von Klauss [sic!] Peter Hartmann und nicht mehr – wie im März – von Josef Robert. Natürlich hat sich auch die Mailadresse für die Antwort geändert:

E-Mail financings (strich) without (strich) debts (at) financier (punkt) com (Bitte diese Mailanschriften [sic!] nutzen)

Tja, wenn man als Spammer dieses Dingens mit dem Reply-To-Header nicht hinbekommt und auch keinen dahergelaufenen Dwölfjährigen findet, der das mal kurz macht, können die Empfänger halt nicht auf „Antworten“ in ihrer Mailsoftware klicken, um die kriminelle Spam zu beantworten. Das Wort „Mailanschrift“ finde ich übrigens lobenswert – es klingt so seltsam deutschelnd in einer Spam, die angeblich aus Venezuela kommt, über eine dynamische IP-Adresse eines mit Schadsoftware übernommenen Privatrechners aus Toroto, USA versendet wurde und sich an deutsche Leser richtet.