Unser täglich Spam

Aus dem Internet frisch auf den Tisch. Köstlich und aromatisch.


Monatsarchiv für Dezember 2011

Cannabis Science Releases Worldwide Growth Guidance For Its Formulations Targeting Critical Ailment

Samstag, 31. Dezember 2011

A pioneering US biotech company developing pharmaceutical cannabis products, is pleased to release its analysis of the worldwide market potential for medical cannabis treatments of critical ailments. The actual worldwide market for treating critical ailments with Cannabis formulation amounts to trillions of dollars.

The Company works with world authorities on science targeting critical illnesses, and adheres to scientific methodologies to develop, produce and commercialize phytocannabinoid-based pharmaceutical products. In sum, we are dedicated to the creation of cannabis-based medicines, both with and without psychoactive properties, to treat disease and the symptoms of disease, as well as for general health maintenance.

List of illnesses that can be trated with medical cannabis:

Skin cancer (basal cell carcinoma)
Breast cancer (Ductal carcinoma)
Colon glioma (brain tumor)
Lung cancer
Bone Marrow Cancer (multiple myeloma)
Ovarian
Pheochromocytoma
Prostate cancer
Skin Cancer (squamous cell carcinoma)

Aha, ich verstehe. Eine völlig unbekannte und hier auch namenlos bleibende Klitsche hat also eine Möglichkeit gefunden, eine Reihe sehr schwerer und oft tödlicher Krebserkrankungen mit Hanfpfanzen sowohl symptomatisch zu behandeln als auch zu heilen. Natürlich so richtig voll wissenschaftlich, also mit halbwegs tragfähigen Studien in reproduzierbarer Weise belegt.

Ich bin nur ein wenig verwundert darüber, dass ich das über eine kriminelle und asoziale Spam mit gefälschtem Absender erfahre und nicht aus den allgemeinen Wissenschaftsmeldungen. Immerhin handelt es sich bei den Forschern in dieser namenlos bleibenden Klitsche um die sicheren Medizin-Nobelpreisträger der nächsten Jahre. Ferner würde die Existenz einer derart erfreulichen Studie sofort eine breite, kaum zu überhörende Diskussion mit politischen Forderungen auslösen, da die gegenwärtige Kriminalisierung der Hanfpflanze und ihrer Produkte die Erforschung der erfreulichen Effekte erschwerte und sogar einige Menschen an Krebs sterben ließe.

Kurz: Der Text dieser Mail ist Lüge. Das hätte man sich allerdings schon beim gefälschten Absender denken können. Man scheint bei den Verfassern dieser kriminellen Strunzmail übrigens der Meinung zu sein…

Medical and Health Care Investors

We are dedicated to the creation of cannabis-based medicines to treat disease and the symptoms of disease, as well as for general health maintenance, and we are looking for investors to help provide excellent and efficient medical and health care for our future researches. Your help can make a great difference in people’s lives, we welcome you to contact us for more information.

For more information, please visit
http://www.cskillscancer.com

…dass das genau die richtige Grundlage ist, um ein bisschen Kapital für „weitere Forschungen“ einzusammeln – obwohl es in Wirklichkeit für eine vielversprechende neue Krebstherapie sofort Risikokapital in Milliardenhöhe gäbe. Von Investoren, die selbstverständlich damit ein Geschäft machen wollten und sich sicher sein könnten, dieses auch zu machen.

Doch es bleibt ja nicht nur beim Betrug, sondern diese Quacksalber haben sich noch einen besonderen Verachtungspunkt verdient. Denn sie machen mit dieser betrügerischen Massenmail schwerkranken Empfängern mit trüber Prognose Hoffnungen auf die so genannte „Alternativmedizin“. Bei was für eiskalten Geschäftemachern (ja, noch schlimmer und ethisch verrotteter als die Ärztebrut und die Pharmakonzerne) so ein schon schwer gezeichneter Mensch dann landen kann, um sich für Aberglaube und Quacksalberei mit seinen Heilsversprechen das letzte Geld aus der Tasche ziehen zu lassen – oft sogar noch das Geld von Freunden und Verwandten – das liest man am besten mal bei EsoWatch nach. Cannabis ist dort übrigens nicht aufgezählt, denn es wird schon seit einigen Jahren in der Krebstherapie eingesetzt, um den teils quälenden Nebenwirkungen der Chemotherapie zu begegnen – dass der Wirkstoff THC zudem einen hemmenden Einfluss auf das Wachstum der Metastasen hat, ist dabei eher ein gewünschter Nebeneffekt, denn hierfür kennt die heutige Medizin viel besser wirksame Mittel.

Dennoch: Kiffen ist weder eine Prophylaxe noch eine wirksame Therapie gegen Krebs.

Europa 2012

Freitag, 30. Dezember 2011

Toll! Ein Spammer, der weiß, wie das nächste Jahr heißt!

Hallo,

Und so toll und persönlich anreden kann er mich…

mit großer Freude stellen wir Ihnen ein neues europäisches Paket vor! der Aktionspreis dauert bis Ende 2011

…um sich selbst dann „wir“ zu nennen. Wer dieses „Wir“ ist, bleibt im Dunkel. Vielleicht hält sich der Spammer ja ein Hündchen. Ebenfalls dunkel bleibt, warum im Betreff von 2012 die Rede ist, aber das Angebot 2011 ausläuft. Vielleicht reicht die Konzentrationsspanne des Spammers beim Verfassen seiner Drecksmails ja nicht weiter als ein paar Sekunden.

„Das Große Paket“ – 6 Länder (Deutschland, Österreich, Schweiz, Polen, Italien und Spanien) im Aktionspreis – jetzt 50% billiger!

Ich wusste ja, dass viele europäische Länder in der Krise sind. Aber dass sie jetzt schon von Spammern verramscht werden… :mrgreen:

Unsere Datenbanken ermöglichen eine Werbeaktion auf eigene Hand im Internet durchzuführen.

Die Möglichkeit neue Kunden europaweit zu gewinnen.

Ach so, nur irgendwelche tollen Adressdatenbanken. Wie gut die sind, sehe ich daran, dass ich die Spam dieses Idioten bekomme – als obdachloser Bettler.

Dazu erhalten Sie kostenlos DataManager und ExpressMail

Wow, klingt das toll. Fast so toll wie „Mit jeder Packung Conquistador-Instant-Lepra bekommen sie einen kostenlosen toten Hund dazu“. Schließlich geben auch die Anpreisungen irgendwelcher obskuren Adresshändler, die übrigens lieber mit gefälschtem Absender schreiben, dem Wort „Erbrechen“ eine völlig neue Bedeutung.

Mehr Infos auf unserer Homepage:

http://www.eu-data.net/

Mehr Lügen auf der Website von kriminellen und asozialen Spammern.

Mit freundlichen Grüßen

Diese Spam wurde maschinell erstellt und ist ohne Unterschrift gültig.

Wollen Sie keine Infos mehr über unsere Datenbanken erhalten, klicken Sie bitte den Link an und melden sich ab:
http://www.eu-data.net/?lang=deu&page=unsubscribe

Noch mehr Spam? Einfach den Spammern mitteilen, dass die Spam ankommt, und schon gibts mehr davon…

Angebot für Seite http://www.tamagothi.de/

Mittwoch, 28. Dezember 2011

Und ich dachte schon, dass der Mailserver endgültig abgeraucht wäre, so wenig originelle Spam gab es in den letzten Tagen. Aber dafür bin ich jetzt ja entschädigt worden, denn hier bekommt meine Homepage ein „Angebot“ von so einem ganz großen Spezialexperten des Internet, der trotz seines gewiss beneidenswerten Wissenschaftes in seiner Hirnkrypta immer noch nicht weiß, was der Unterschied zwischen einer einzelnen Seite und einer Site oder Website ist. Und ich bekomme deshalb eine Spam. Das erfreut doch das Herz!

Absender dieses virtuellen Drecks ist übrigens newsletter (at) cia (strich) ug (punkt) eu, und dass ich mehr als genug Müll im Postfach habe und dort nicht gerade einen Newsletter abonniert habe, bedarf wohl keiner weiteren Erwähnung. Deshalb geht dieser Dreck auch an eine Mailadresse, die ich nur für einen einzigen, sehr speziellen Zweck verwende und deshalb leider veröffentlichen muss, aber niemals irgendwo als Kontaktadresse angebe. Kurz gesagt, die Mailadresse wurde mit einem Harvester abgegriffen.

Bei Anzeigeproblemen hier klicken um sich die Email online anschauen zu können.

Das heißt in richtigem Deutsch: Wenn wir zu bescheuert sind, eine HTML-formatierte Mail so zu verfassen, dass sie problemlos angezeigt werden kann, dann klicken sie auf den Link, um sich unsere Spam auf einer Website von Spammern anzuschauen. Wer könnte dazu nein sagen?!

s

Na, nervöse Finger beim Tippen des Drecks?

(CIA) Advertising

Der Werbemarktplatz

Aber sowas von „Der“! Den würde man ohne Spam gar nicht kennen, diesen „Der Werbemarktplatz“…

Webmaster

Einfach mit der eigenen Webseite Geld verdienen.

Sponsoren

Platzieren Sie Ihre Werbung punktgenau und in Eigenregie.

Adserver

Nutze Deine eigenen Kampagnen parallel zu unseren Kampagnen.

Community

Lerne andere Webmaster und Werbende kennen, tausche Dich mit ihnen aus.

[Die Formatierungen sind original]

Vor allem auf eine „Community“, in der sich Leute treffen, die auf einen Spammer reingefallen sind, bin ich ganz heiß! Da lernt man bestimmt interessante Leute mit wertvollen Ideen kennen. :mrgreen:

Advertiser

  • Geo-Targeting, System-Targeting, Rubrik-Targeting (z. B. Startseite, News, Profil …), Geschlechter-Targeting, Alters-Targeting, uvm…
  • Ausführliche und übersichtliche Statistiken aller Kampagnen
  • Direktes Einbuchen von Standard- und Sonder-Werbeformen wie z. B. Layer, Wallpaper/TandemAd, Expandable-Banner
  • Verschiedene Diagnose-Tools zur Konversionsberechnung
  • Freie Auswahl von Internetseite/n und/oder Channel
  • Um alle Möglichkeiten kennen zu lernen, registrieren Sie sich oder setzen Sie sich mit unserem Verkauf in Verbindung. Wir beraten Sie gerne.

Ich sehe ja schon ein Fadenkreuz vor meinem inneren Auge, wenn ein normaler Werber von „Targeting“ spricht, aber bei einem Spammer ist diese Assoziation noch aufdringlicher. Und was muss der für ein tolles, gutes Targeting machen! Unfassbar! Das sieht man ja schon daran, was für Websites dieser tolle Lügenvermarkter¹ für seine Spamaktionen auswählt. Nicht einmal oberflächlich wird da überflogen, alles wird zugespammt.

Sehr geehrter Webmaster,

Deinen verdammten Namen kennen wir nicht, obwohl…

Im Internet sind wir auf Deine Webseite http://www.tamagothi.de/ aufmerksam geworden.

Wir finden die Webseite sehr interessant und würden Dir gern unseren Marktplatz für Werbung CIA-Advertising.de vorstellen.

…wir „im Internet“ – wo zum Henker eigentlich sonst – auf deine Website „aufmerksam“ geworden sind. Wie du heißt, können wir ja nicht wissen, wenn wir uns weiter nicht für die Dinge interessieren, auf die wir „aufmerksam“ geworden sind. Aber dass wir dich im Grunde verachten, wirkt auch nicht so gut, weil wir wollen von dir, dass du deine Leser für dreißig Silberlinge an die Reklamelügen eines Typen verkaufst, der für seine eigene Werbung auf illegale und asoziale Spam setzt.

Sicherlich haben Sie schon mehrere Werbenetzwerke getestet und sind mehr oder weniger glücklich damit.

Oh nein, ich bin sehr glücklich damit, meine Seiten nicht mit Werbung zu vergällen. Das ist „eurer Aufmerksamkeit“ wohl ein bisschen entgangen

Aber schön, dass ihr so zeigt, welchen Nährwert und Geschmack der Honig hat, den ihr den Sitebetreibern mit eurem „aufmerksam geworden“ ums Maul schmiert. :twisted:

Klar, es gibt mind. 882721 Anbieter auf dem Markt.

Oh cool, ihr könnt eine Zufallszahl in die Mail einfügen!

Bietet Dir Dein Anbieter aber wirklich folgende Features?

  • Echtzeitmarktplatz
  • eigene Kampagnen möglich
  • freie Kampagnenauswahl (Du bestimmst, welche Werbekampagnen auf Deiner Seite laufen sollen)
  • Community (Forum, private Nachrichten ect)
  • Deine Werbung auf der Startseite von http://www.cia-advertising.de/ (veröffentliche News und mache kostenlos Werbung für Deine Webseite)
  • pünktliche monatliche Auszahlungen ohne Mindestumsatz

Zumindest wird jeder ernstzunehmende Anbieter das „Feature“ bieten, auf illegale und asoziale Kommunikationsformen wie E-Mail-Spam an automatisch aus dem Internet extrahierte Mailadressen zu verzichten. Legalität und – vielleicht noch wichtiger – ein Mindestmaß von Respekt vor anderen Menschen, der den Gedanken an einen Missbrauch offener Kommunikationskanäle gar nicht erst aufkommen lässt, sind in jedem Fall eine bessere Grundlage für irgendein Miteinander als eine Spam, in der Punkte in geringfügiger sprachlicher Abwandlung wiederholt werden, um den falschen Eindruck echter Fülle zu erwecken. Einmal ganz davon abgesehen, dass sich jedes Geschäft mit einem Spammer verbietet – und eines, was ich einem Spammer niemals zur Verfügung stellen würde, wäre eine Möglichkeit, auf meiner Website Inhalte publizieren zu können.

Das sind nur wenige Features, die Dich erwarten. Lerne jetzt alle Möglichkeiten von CIA-Advertising kennen und registriere Dich – kostenlos und unverbindlich.

Was ich einem E-Mail-Spammer ebenfalls niemals geben würde, ist eine „Registrierung“, bei der ich ihm eine aktive Mailadresse mitteile.

Lege Deine Webseite(n) und Werbefläche an und erscheine nach der Prüfung Deiner Seite live und in Farbe auf unserem Marktplatz.

Und bunt! :mrgreen:

Einfacher kann das Geld verdienen nicht sein. Spitzen Kampagnen, gekoppelt mit einer kostenlosen Adservertechnologie und einer social Community.

Was das „social“ zu bedeuten hat, sehe ich bereits am antisozialen Missbrauch bestehender Internetstrukturen durch Spam.

Wir freuen uns auf Dich, auf Deine Seite. Wir hoffen, Du freust Dich über klasse Werbung und gute Umsätze oder über die Nutzung unseres Adservers.

Schau einfach mal vorbei uns lass Dich überzeugen.

http://www.cia-advertising.de/

Ich bin schon überzeugt, nur nicht wie gewünscht…

Seitenbetreiber

  • Stelle Deine Bannerflächen auf dem Echtzeitmarktplatz unseren Werbetreibenden für Buchungen zur Verfügung
  • Entscheide selbst, welche Kampagnen für Deine Seite passend sind oder nicht
  • Steigere die Konversionen und Gewinne Deiner Kampagnen
  • Nutze eine Vielzahl von Targeting-Möglichkeiten
  • Nutze Deine eigenen Kampagnen parallel zu unseren Kampagnen
  • Tausche Dich innerhalb unserer Community zu verschiedenen Themen aus
  • Lerne jetzt alle Möglichkeiten von CIA-Advertising kennen und registriere Dich.

Und frage dich nie nach dem Genuss dieser dritten Wiederholung der beeindruckend formulierten, aber inhaltlich dürftigen Merkmalsliste, was eigentlich der Unterschied zwischen einem „Sehr geehrten Webmaster“ und einem „Seitenbetreiber“ sein soll… :twisted:

Impressum

Cool, eine Spam mit Impressum! :lol:

CIA UG (haftungsbeschränkt)
Gregor-Fuchs-Str. 33, 04318 Leipzig

Registergericht: Amtsgericht Leipzig
Handelsregisternummer: HRB 24710
Umsatzsteuer ID: DE265193892

Wie viel Geld da wohl im Stammkapital stecken wird?

Die Anschrift, die mir ein whois -H des für die Spam verwendeten Mailservers liefert, enthält zwar die gleiche Firmierung, aber eine abweichende Anschrift.

Aber das Sahnehäubchen auf dieser Mail ist der Abschluss:

Du möchtest keine Mail mehr von uns? Klick einfach hier um Dich aus unserer Wunschseitenliste auszutragen!

Richtig! „Klick einfach hier“, so ganz ohne jeden Link. :D

So werde ich wohl ewig in deren „Wunschseitenliste“ verweilen – in die ich mich natürlich niemals selbst eingetragen habe.

¹Ein Werber ist nichts anderes als ein bezahlter Lügner und darin dem Spammer verblüffend ähnlich. Wer mir das nicht glaubt, schaue sich bitte einfach eine Stunde lang bewusst Werbung an und vergleiche sie mit der Wirklichkeit. Ich mag ja die kleine „Zusammenfassung“ aus „Falling Down“ sehr gerne…

Yulenka wants to be your friend

Freitag, 23. Dezember 2011

You have 3 unread message from Yulenka
http://datetop.ru/index.php?action=profile1.1&idAff=242

Und warum, Yulenka, warum zum Henker schreibst du mir dann nicht direkt?!

Mann, Spammer, ihr seid so bescheuert, dass nur noch eine frisch amputierte Versuchsmaus auf euer betrügerisches Gestrokel reinfallen kann.

Übrigens: Davon gibts gerade noch ein paar Versionen mehr. Alle führen auf diese angebliche „Dating-Site“ und immer ist die Affiliate-ID 242 an die URI gehängt worden. Was abgeht, wenn man sich bei Dating-Sites der Spammer anmeldet, habe ich vor ein paar Monaten mal genauer untersucht und hier dokumentiert – aber kurz gesagt: Es lohnt sich nicht. Kein bisschen.

Contact me if interested.

Freitag, 23. Dezember 2011

Danke für den Punkt nach dem Betreff, Spammer – denn das machen wirklich nur die idiotischen Skripte der Spammer.

Dear Friend,

Ich weiß nicht, wie du heißst und wer du bist, aber…

Compliment of the season, how are you and your families hope all is well with you? I know you don’t know me neither do I know you in person, I got your email contact through internet web discovery when searching for who to help me execute a business proposal. I have a business proposal for you to assist me with, do kindly reply back to me for more details if you are interested with my private email: jianyiun (at) yahoo (punkt) com (punkt) hk as I wait to hear from you soon.

…dass ich dich nicht kenne, ist doch die ideale Grundlage dafür, dass ich dir einen tollen Geschäftsvorschlag unterbreite. Weitere Lügen erzähle ich dir erst, wenn du schon auf diese durchschaubare Lüge reingefallen bist und deshalb einem kriminellen Spammer geantwortet hast. Und glaub mir, ich habe viele Lügen auf Lager! Ich lebe ja schließlich davon. Aber beantworte diese Mail nicht, indem du in deiner Mailsoftware auf „Antworten“ klickst, denn mein Absender ist natürlich gefälscht. Das ist schließlich eine gute Grundlage für eine vertrauensvolle Zusammenarbeit, findest du nicht auch?! Also komm schon, gib dir einen Ruck und antworte mir, damit ich dich so richtig abziehen kann und dich dazu bringe, tausende von Euro über Western Union und MoneyGram anonymisiert durch die Welt zu senden. Mein Auto ist schon wieder fast drei Monate alt, ich brauche also unbedingt ein neues, und leichtgläubige Idioten sollen es mir bezahlen. Komm! Sei auch du ein Idiot!

Regards,
Jian Yiun

Dein Vorschussbetrugsspammer

Die literarische Qualität dieser Spamform nimmt auch immer mehr ab…

You have notifications pending

Donnerstag, 22. Dezember 2011

Diese Spam kommt mit dem gefälschten Absender member (at) linkedin (punkt) com:

LinkedIn

Maura Stewart sent you a message.

Date: 12/22/2011

Subject: You have notifications pending

Follow the link below to open the Message View page http://www.linkedin.com/nus-trk?trkact=viewMemberProfile&pk=member-home&poster=25184728

View/reply to this message

Don’t want to receive e-mail notifications? Adjust your message settings.

© 2011, LinkedIn Corporation

Eigentlich überflüssig zu erwähnen, dass diese Spam nicht von LinkedIn kommt. Der Link scheint auch nur auf LinkedIn zu gehen. Es handelt sich um eine HTML-formatierte Mail, und was auf den Text einer nach LinkedIn aussehenden URI verlinkt wurde, das führt in Wirklichkeit zu pu62 (punkt) jr1 (punkt) ru (slash) anus (punkt) ru – eine Seite, die ihrem Besucher auf jeden nur erdenklichen Weg Schadsoftware unterjubeln möchte. Unbemerkt, versteht sich…

Bitte niemals auf so einen Müll reinfallen!

Die Verwendung einer guten Mailsoftware kann helfen, diese Form der kriminellen Spam sicher zu erkennen. Der Thunderbird in seinen Standardeinstellungen etwa, er gibt regelmäßig eine deutliche Warnung aus, dass es sich um einen Betrugsversuch handeln könnte, wenn ein Link auf einem Text liegt, der wie eine URI in einer anderen Domain aussieht. Ja, diese Art Angriff ist dermaßen billig, dass sie von einem ansonsten dummen Computer bemerkt werden kann! Ein Mensch, der diesen Müll vor sich hat, müsste hingegen vor dem Klick prüfen, wo der Link hinführt, indem er in die Statuszeile schaut, was leider eine nicht so alltägliche Form der Sorgfalt ist. Da ist es doch gut, wenn ein Computer zusätzlich tut, was ein Computer eben besonders gut kann – nämlich ein paar einfache Regeln anzuwenden, um damit den Menschen vorm Computer in dem zu unterstützen, was er mit dem Computer anstellen will. In so einem Fall ein wirksames Stück zusätzlicher Schutz. Es nützt leider denjenigen Menschen gar nichts, die glauben, dass Webmailer die beste Erfindung seit dem Rade sind, weil das ja so schön einfach ist und sie gar nichts installieren und verstehen müssen… und diese Menschen werden elenderweise immer mehr.

LETTER OF ASSISTANCE

Dienstag, 20. Dezember 2011

LETTER OF ASSISTANCE
Miss Liza James
Abidjan (Cote d‘ Ivoire)

Dearest One, I am Liza James My parents Mr. and Mrs. James Kamprad were assassinated here in IVORY COAST. Before my father’s death he had (USD$7.9M) Seven Million Nine Hundred Thousand United State Dollars deposited in a bank here in Abidjan.

I want you to do me a favour to receive these funds to a safe account in your country or any safer place as the beneficiary. I want to come over to your country for the safety of my life from the hands of this wicked assasins. I have plans to do investment in your country, like real estate and industrial production.

This is my reason for writing to you. Please if you are willing to assist me, reply me with your phone number.

Sincerely yours,

Miss Liza James

Hallo Liza,

deine Briefe waren auch schon einmal einfallsreicher. Ich meine: Früher hast du dir wenigstens noch irgendwelche „Gründe“ ausgedacht, warum du auf die gnadenlos doofe Idee gekommen bist, irgendeinem Fremden, den du nicht einmal mit Namen ansprechen kannst, so eine Kleinigkeit wie ein paar Millionen Dollar in die Hand zu drücken. Und wenn du dabei sogar trotz deiner stinkenden Seele fromm, gläubig und betend getan hast, damit wenigstens der Kern deines Beschisses für ein viertel Promille der Empfänger deiner Strunzspam leidlich glaubwürdig klingt.

Danach scheint dir nun nicht mehr der Sinn zu stehen. Vermutlich hast du im Laufe der Zeit gemerkt, dass die wenigen, die noch auf einen Vorschussbetrug hereinfallen, keiner besonderen Mühe mehr würdig sind, da es sich eh um hoffnungslos leichtgläubige Gimpel handelt. Einerseits ist das ja ganz gut, denn so liegt eine geringere Textmenge im Müllordner des Mailservers; aber andererseits nimmst du mir und den paar Lesern dieses Blogs viel Lesevergnügen mit deinen unfreiwillig komischen Verrenkungen und deiner spritzigen Geistlosigkeit. Und das ist schon ein bisschen schade.

Also Liza – und natürlich auch jeder andere Name, den du und deinesgleichen in Zukunft benutzen werdet – gib dir bitte wieder ein bisschen mehr Mühe! Ich lache doch so gern. Und wenn du schon aus der Elfenbeinküste kommst, denn lern doch nach drei Jahren endlich mal, wie man Côte d‘Ivoire richtig schreibt! Wenn du schon technisch dazu imstande bist, deine Drecksmail in UTF-8 zu encoden, dann kannst du auch einen Circonflex über das „o“ schreiben. Das sollte dir sogar leichter als mir fallen, da man in deiner angeblichen „Heimat“ Tastaturen mit französischer Tastenbelegung verwendet.

Ach, was erzähl ich dir das, es interessiert dich ja doch nicht. Was dich interessiert: Geld hab ich keins, und deshalb kannst du mir auch nicht ein paar tausend Euro für allerlei Vorleistungen aus der Tasche ziehen. Und ich finde es schade, dass nicht wirklich eine heillose Mörderbande hinter dir her ist und deinen gierigen Zuckungen ein vorzeitiges Ende bereiten wird – denn das ist die einzige hoffnungsvolle Vorstellung, die dein Brief in mir erweckt hat.

In ungebrochener Verachtung

Dein „dearest one“, den du nicht mit Namen kennst.

Macbook Pro for $142.33

Sonntag, 18. Dezember 2011

This auction site is better than ebay. Quit paying retail for electronics…
http://uvurtxx.kvarvakia.info/ [ID entfernt]

Aber so viel besser als EBay und überhaupt als alles andere im bekannten Universum! Und das Beste daran: Ohne Spam wüsste das niemand! Weil ja jeder so viel von diesem lästigen Geld rumliegen hat, dass er darauf verzichtet, preiswert einzukaufen. So ein MacBook Pro von Apple kostet zurzeit in der kleinsten Ausführung knapp 1.150 Euro, das gibt doch jeder gern aus. Was soll man denn auch mit einer Einsparung von über tausend Euro anfangen? Deshalb spricht sich das auch nicht herum. Außer über kriminelle und asoziale Spam. Ihr werdet bestimmt noch ganz großen Zeiten entgegengehen… außer vielleicht, jemand steckt euch hinter schwedische Gardinen. Denn dort gehört ihr besonders billigen Betrüger hin.

Ende Sarkasmus

Click below to stop receiving emails from dealfun
http://uvurtxx.kvarvakia.info/ [ID entfernt]

Click this link to unsubscribe:
http://uvurtxx.kvarvakia.info/ [ID entfernt]

Und wer noch mehr von euren witzigen Betrugsversuchen haben will, kann einfach auf einen Link klicken, an dem eine schöne lange ID dranhängt, mit der ihr ihn identifizieren könnt. So hört die Langeweile im Postfach auf, und die gewünschte Kommunikation wird immer wieder durch realsatirisch stümperhafte Idioten unterbrochen. Deshalb nennt ihr euren Betrug ja auch „dealfun“ – nur eine dazu passende Domain könnt ihr vermutlich nicht mehr benutzen, weil die durch keinen Spamfilter dieser Welt mehr durchkommt. Zu so einer tollen Möglichkeit kann doch keiner „Nein“ sagen…