Unser täglich Spam

Aus dem Internet frisch auf den Tisch. Köstlich und aromatisch.


Monatsarchiv für Juli 2009

Abnehmen über Nacht

Freitag, 31. Juli 2009

Abnehmen über Nacht - ohne zu hungern. Entscheidend ist, wann Sie essen. Selbst Süßes ist erlaubt. Für Diabetiker hat das Diät-Konzept besonders viele Vorteile

Ja, beim Abnehmen ist es eben in erster Linie entscheidend, wann man isst. Wenn man zum Beispiel niemals isst, geht das mit dem Abnehmen ganz von allein. Dabei ist sogar die Schwarzwälder Kirschtorte erlaubt, wenn man sie nur einfach niemals isst. Und über Nacht – wenn sich der Traum in sehnsüchtigen Bildern alles das holt, was dem Wachzustand verwehrt bleibt, hungert man nicht einmal. Größter Vorteil für Diabetiker: Sie brauchen nicht mehr beim Essen in die Tabellen zu schauen.

Und morgen stellen wir unsere tolle und ganz einfache Methode zur Empfängnisverhütung vor. :mrgreen:

Mann oh Mann oh Mann, was man immer für einen kranken Hokuspokus lesen muss, wenn man eine so genannte „Frauenzeitschrift“ durchblättert…

Werfen Sie sich mitten ins Spielgeschehen – mit 300 Euro von uns für Sie!

Freitag, 31. Juli 2009

Wie jetzt, ist euch echt mal ein neuer Betreff für die Spams eures ständig umziehenden Abzock-Casinos eingefallen? Da muss ich doch gleich mal einen Blick reinwerfen.

Oh, tatsächlich, es ist sogar mal ein neuer Text:

Hätten Sie nicht Lust, mit zusätzlichen 300 Euro in der Tasche im Casino zu erscheinen, um sich nach Ihrem Lieblingsspiel umzusehen?

Nein, ich hätte viel mehr Lust, mein Geld in Currywürste und sinnlose Vergnügungen zu verschleudern, statt es bei euch gegen wertlose virtuelle Jetons zu tauschen.

Lassen Sie sich diese Chance nicht entgehen! Wir möchten Ihnen unser Euro Prime Casino näher bringen und geben Ihnen dazu auch das nötige Werkzeug in die Hand.

Das Werkzeug, das ich für euch bräuchte, ist eine große Axt. Ihr bringt mir eurer so genanntes „Casino“ doch immer wieder näher – aber wenn man es sich einen Tag später nochmal anschauen möchte, ist es weg. Und eingezahltes Geld wird auch weg sein, bei euch muss man nicht einmal verlieren.

Warum Sie sich für uns entscheiden sollten?

Am besten, weil man doof ist und deshalb glaubt, dass ein krimineller und asozialer Spammer ein ehrliches Spiel veranstalten könnte.

1) Alle Spielergebnisse werden auf unserer Website veröffentlicht

Wie jetzt? Die denkt ihr euch nicht aus. Ich kenne sogar eine Website, die veröffentlicht regelmäßig eine Vorhersage der Lottozahlen. Und die zieht nicht so oft um wie ihr mit eurer betrügerischen Abzockerei.

2) Wir fügen ständig neue Spiele und Spielvarianten zu unserem Angebot hinzu

Man sollte aber schnell spielen, wenn man etwas davon haben will – denn schon ein paar Stunden später ist euer tolles „Casino“ einfach verschwunden. Was bleibt, ist die Software von verbrecherischen Spammern, die man sich auf den eigenen Rechner installiert hat. Und was weg ist, das ist das eingezahlte Geld.

3) Wir bieten umwerfende Bonusangebote für jeden Geldbeutel

Nur, dass es keinen Geldbeutel für eure virtuellen Jetons gibt, in denen ihr eure „Bonusangebote“ auszahlt.

4) Garantierte Sicherheit im Einklang mit den Vorgaben der Glücksspielbehörden

Fragt sich nur, in welchem Land – denn in der BRD mit ihrem Lotterie- und Spielbankmonopol handelt es sich um ein illegales Glücksspiel.

Wenden Sie sich mit Problemen aller Art an unseren Euro Prime-Kundendienst; unsere Support-Mitarbeiter sind rund um die Uhr für Sie da, damit Sie sich absolut sorgenfrei auf Ihre Spielstrategie konzentrieren können.

Klar doch, und wie ich eurer tollen Website (ACHTUNG: SO EINEN LINK AUS EINER SPAM SCHAUT MAN SICH NUR MIT EINEM BESONDERS GESICHERTEN COMPUTER AN! EINE BLOSSE FIREWALL UND EIN INSTALLIERTER VIRENSCANNER SIND ALS „SICHERUNG“ BEI WEITEM NICHT AUSREICHEND!) entnehmen konnte, muss der Rest der Welt seine Probleme in Deutsch formulieren können:

Deutschand: +44-800-051-8932 / Rest Der Welt: +44-800-051-8932

Die tolle 0800er-Telefonnummer in Großbritannien ist bestimmt eine Hilfe bei der gelassenen und entspannten Gesprächsführung, während man sich auf sein Spiel konzentriert. :mrgreen:

http://www.silvercasinorain.net/de/

Oh, gucke mal, es regnet silberne Casinos! :lol:

Eure tollen Domains werden wirklich jedes Mal ein bisschen beschissener. Kein Wunder, wenn man die guten Domains durch sein ständiges Umziehen im Internet so schnell verbraucht.

Und was ihr da wieder mit einem tollen, neuen Grafiker für eine tolle, neue Website gebaut habt, ich fasse es einfach nicht:

Screenshot der gegenwärtigen Website des Betrugs-Casinos Euro Prime Casino

[Für eine Ansicht in Originalgröße auf das Bild klicken]

Ist ja alles neu gemacht! Es handelt sich wieder einmal um die perfekte Symbiose aus dem Streben nach grafischer Exzellenz und großer, technischer Stümperhaftigkeit. Und dafür lasst ihr den armen Browser echt fast 500 Kilobyte Grafikmüll nachladen?! Glaubt ihr denn wirklich, dass jemandem bei solchen optischen Schwächen in der Navigation…

Detail der Navigation der Website des Betrugs-Casinos Euro Prime mit stümperhaftem Darstellungsfehler, der die Lesbarkeit und Navigierbarkeit stark beeinträchtigt

…die Idee kommen könnte, dass ihr euch eine besondere Mühe gebt?! Eine Navigation auf oberster Ebene, die mit solchen Darstellungsfehlern daher kommt, würde ich nicht einmal für ein persönliches Blog ins Internet stellen, geschweige denn für irgendeine geschäftliche Website. Ist schon scheiße, wenn euer Grafiker vielleicht ganz gut Photoshop, aber dafür praktisch kein HTML kann! Aber ich bin mir sicher, dass ihr das Problem eine Woche und vierzig Internetadressen später behoben haben werdet.

Ach, und wenn ihr schon dieses Problem behebt: Verwendet doch für euren tollen Titelschriftzug, der ja immerhin transportieren soll, wie euer angebliches „Casino“ heißt, bitte eine andere Schriftart als diesen mies gekernten TTF-Font, der in jedem freien Font-Verzeichnis zum kostenlosen Download herumliegt. Der wird auch kein Stück besser durch die gar nicht so innovative Idee, den kleinen Kreis im Buchstaben „O“ durch das Kartensymbol „Pik“ zu ersetzen – vor allem nicht, wenn man es nicht einmal schafft, dieses Symbol auch im so gebildeten Zeichen zu zentrieren.

Mit den Grafikfähigkeiten eures neuen „Mitarbeiters“ scheint es generell so weit nicht her zu sein, denn in den vielen Details sieht man gut und fast auf dem ersten Blick, wie stümperhaft er arbeitet. Zum Beispiel, wenn es ihm darum geht, ein paar kleine Icons aus einer anderen Website zu klauen und er dafür einfach die GIF-Dateien unverändert übernimmt, ohne darauf zu achten, dass diese für eine völlig andere Hintergrundfarbe, nämlich dunkelblau, gestaltet wurden. Der dabei entstehende Rand (im folgenden Bild sechsfach vergrößert, damit es gut sichtbar wird)…

Bild

…sieht auch in Originalgröße auf dem Grün alles andere als hübsch aus. So ist das eben mit der Faulheit und der Stümperei – diese beiden Icons selbst zu bauen, hätte nicht einmal 20 Minuten gekostet, aber was soll die Sorgfalt, eure Opfer sind ja sowieso Deppen, die solcher Mühe nicht wert zu sein scheinen. Die bemerken es denn auch nicht, dass der Link auf dem zugegebenermaßen hübschen, blinkenden Button…

Herunterladen

gar nicht auf die tolle Website führt, die ihr hier gerade als die Website eures „Casinos“ benutzt, sondern auf eine völlig andere Domain. Und wenn sie es doch bemerken, denken die sich nichts dabei und halten so etwas für völlig normal. Die schauen sich auch nicht euren Quelltext an und stellen dabei fest, dass die gesamte Seite in einem eingebetteten Frame (IFRAME) dargestellt wird, der wiederum auf einen ganz anderen Server liegt, den ihr im Quelltext aber lieber nicht im Klartext, sondern in Form numerischer HTML-Entities angebt, um einen menschlichen Leser damit ein bisschen zu verwirren. Vermutlich sind die nächsten acht Umzüge eures Abzock-Ladens schon jetzt vorbereitet. Ihr lebt schließlich nicht davon, dass ihr illegale Glücksspiele veranstaltet, sondern davon, dass ihr die Leute richtig um ihr Geld prellt und ihnen nebenbei noch die Software von Kriminellen auf die Rechner spielt.

Aber wer sein Hirn noch beisammen hat, der merkt das natürlich. Und er weiß schon lange vor dem ersten Klick, dass mit Spam nicht gespielt, sondern nur gelogen, abgezockt und betrogen wird.

Registrieren Sie sich noch heute bei uns!

Och nö… :twisted:

Hello

Freitag, 31. Juli 2009

Hui, das ist der mit Abstand beliebteste Betreff für irgendwelche saudummen Spammails.

Hello Dear,

Die übliche unpersönliche Anrede.

My name is John Harvey, Am a top American diplomat attached to the United Nations.

[Das fehlende Personalpronom entspricht dem Originaltext]

Mein Name ist Fritz Haarmann, bin ein toller Metzger und würde am liebsten Deppen wie dich zu gewürzter Dosenwurst verarbeiten. Erst, wenn der letzte dumme Spammer zu SPAM geworden ist, macht das Internet wieder unbeschwerten Spaß. :evil:

I am currently assigned to head the diplomatic sector of the United Nations regional office in Seattle Washington U.S.A. I was officially assigned by the United Nations to assist you deliver your Inheritance funds to your address.

Wie, und dann weißt du nicht einmal, wie ich heiße? Wer soll dir das denn glauben, du Depp! Und als „Diplomat“ solltest du doch wissen, dass man USA ohne Punkte dazwischen schreibt…

As a united nations diplomat i handle other personal deliveries like this deal, All i need from you is understanding inorder to make a safe delivery to your destination without hitches. I have made all necessary arrangements to proceed to your destination as soon as you confirm the below information.

1.) The address you want the consignment to be delivered to
2.) Your direct cell phone number for easy contact
3.) The airport nearest to you
4.) Your dress code for easy recognition in the airport

Then you have to come with a cadboard paper boldly written my name ‚JOHN HARVEY‘ to avoid misdirection of package.

Au weia, was für eine tolle Geschichte! Da komme ich mir ja vor wie in so einem James-Bond-Film! Nur, dass die in diesen Filmen immer wissen, worauf sie warten und nicht über eine anonyme, unsignierte und unverschlüsselte Spam mit offensichtlich automatisch generierter Mailadresse eines Freemail-Providers aus Zaire kontaktiert werden. Es muss ja überall gespart werden, und so etwas wie einen Mailserver können sich die vereinten Nationen wohl einfach nicht mehr leisten.

I will inform you on my flight itinerary as soon as i hear from you. I will attached my official ID and my diplomatic passport in my next e-mail for proper identification.

[Alle Schreib- und Grammatikfehler aus dem Originaltext]

Das will ich sehen, wie jemand einen Diplomatenpass an eine E-Mail anhängt! Ist bestimmt nur ein Foto, und wenn der mit Photoshop genau so stümperhaft ist wie im Erfinden seiner Geschichten, denn wird dieser „Pass“ wohl keinen überzeugen können. Von einer Fähigkeit eines solchen Bildes, eine Person zu identifizieren, wollen wir gar nicht erst reden. :mrgreen:

We need to hasten up as I have an immediate diplomatic assignment to handle as soon as i complete this. I will proceed to obtain the final diplomatic clearance from the United Nations office right now as soon as i send this email and I will also confirm the validity of the diplomatic yellow ‚TAG‘ which has been already procured on the package. Your immediate response to this email will be appreciated.

Aber immer schön hastig antworten und bloß nicht darüber nachdenken, so lieben es die Vorschussbetrüger.

God Bless

Dich nicht!

John Harvey
U.S.Diplomat
206-333-1451

Geh sterben!

Vermuteter Ursprung

Donnerstag, 30. Juli 2009

Ein frei erfundenes Gespräch zwischen zwei Werbern, hier einfach Alex und Bernd genannt, um nicht A und B heißen zu müssen.

Alex: „Du, Bernd, ich hab da ein Problem mit diesen ‚Brustkaramellen‘.“

Bernd: „Was denn, Alex?“

Alex: „Na, die sollen ja nur in der Apotheke verkauft werden. Ist ja auch ein toller Trick. Da denkt jeder Depp, dass die gesund sein müssten. Oder doch wenigstens irgendwie helfen. Aber für diese Dinger, die vor allem aus Zucker, Salz und Süßholzsaft bestehen, fällt mir kein Verpackungstext ein, der auch nur halbwegs gesund klingt.“

Bernd: „Schreib doch einfach, dass das Rezept alt ist und vermutlich in einer Apotheke erfunden wurde.“

Alex: „Jau, das mach ich, Bernd. Du bist mal wieder der Größte!“

Original PECTORAM Brust-Karamellen werden seit Jahrzehnten unverändert nach traditioneller Rezeptur zubereitet, deren Ursprung in der Apotheke vermutet wird...

So eine Realsatire kann man sich mal wieder gar nicht ausdenken. Vielen Dank für die Packung an Claudia.

Reich werden durch Spam

Dienstag, 28. Juli 2009

Da hat aber einer einen ganz langen „Kommentar“ zu einem meiner Texte geschrieben, und der ist auch noch durch Akismet durchgekommen. Er sei hier in seiner ganzen Länge gewürdigt, dieser „Kommentar“.

Hallo, was haltet ihr davon? Wenig Einsatz, wenig Mühe, aber richtig gemacht bringt es Geld!!!!!!!

Klar doch, denn das Geld wächst auf Bäumen. Und damit das geglaubt wird, braucht es mindestens acht Ausrufezeichen!!!!!1!!

Schnell Geld verdienen ohne Risiko!!! :

Aber ganz schnell. Fragt sich nur, wer?

Wenn Du sicher reich werden willst, lies bitte diesen Artikel und befolge ihn bitte!!! :

Wenn Du willst, dass der Autor dieses Kommentares sicher an einen Haufen Geld kommt, lies bitte diesen Artikel (es ist aber ein Spamkommentar) und befolge ihn bitte.

Ich habe diesen Artikel im Internet gefunden und ich entschied mich, das mal auszuprobieren.

Der „Autor“ probiert wohl alles aus, was er im Internet findet. Wahrscheinlich hat er sich gerade aus der berüchtigten kanadischen Apotheke die blauen Tabletten bestellt und gleich nebenan beim nächsten Betrüger seine Armbanduhr. Bezahlt ist, die Lieferung lässt ein bisschen auf sich warten und jetzt ist er finanziell ein bisschen klamm. Das mag auch an diesem Casino liegen, das er mal ausprobiert hat, wo er ein paar hundert Euro eingezahlt hat und dann war das Casino weg. Und als er so fürchterlich klamm war, hat er sich gedacht: „Hey, jetzt werde ich eben Kommentarspammer, denn Spammer sind echt angesehene und erfolgreiche Leute.“

Vor einigen Tagen habe ich die Zeitungen durchstöbert und stieß dabei auf einen Artikel, ähnlich wie diesen hier, der sagte, man kann Tausende von Euros innerhalb von ein paar Wochen verdienen.

Die Zeitung, die so etwas als „Artikel“ druckt, die will ich sehen!

Einzige Bedingung ist eine Investition von 30,00 EUR! Ich habe mir gedacht, das dass irgendein Scherzartikel ist und war, wie die meisten von uns wahrscheinlich, erst mal skeptisch und so las ich weiter. Auf jeden Fall stand da geschrieben, dass man 5,00 EUR zu jedem der 6 Namen und Adressen, die im Artikel angegeben sind, senden soll. Dann setzt du deinen Namen an die 6te Stelle der Liste und postest den Artikel in mindestens 200 Newsgroups. (Es gibt Tausende) Kein Haken, das war es. So, nachdem ich so drüber nachgedacht habe und ich es erst mal ein paar Leuten erzählt habe, spielte ich mit dem Gedanken, es auszuprobieren. Ich habe mir gedacht, was soll’s, was habe ich schon groß zu verlieren außer 30,00 EUR und 6 Briefmarken?

Der Autor hat vielleicht noch einen Ruf zu verlieren, deshalb hat er seinen Kommentar auch lieber anonym verfasst.

Schließlich gab ich dann die lächerlichen 30,00 EUR aus. : NUN RATET MAL!!!! Innerhalb von 7 Tagen bekam ich Geld per Post! Ich war verblüfft!!! Ich habe mir gedacht, dass würde bald enden, aber es kam weiterhin Geld. In meiner ersten Woche habe ich ca. 25,00 EUR verdient. Am Ende der zweiten Woche hatte ich dann schon insgesamt über 1.000,00 EUR! In der dritten Woche habe ich über 10.000,00 EUR abgesahnt und es wurde noch mehr!! Dies ist nun meine vierte Woche und alles in allem habe ich etwa 42.000,00 EUR verdient und es kommt weiterhin schnell mehr dazu!! Das alles mit nur 30,00 EUR und 6 Briefmarken. Ich habe meine Aktivitäten hier hinein gesteckt, statt Geld für Lotto oder ähnliche Glückspiele auszugeben!

Hey, das ist ja toll. Das ganze Geld kommt aus dem Nichts, oder was?

Lasst mich erzählen wie das funktioniert und noch wichtiger, warum es funktioniert.

Ah ja, wir sind gespannt… :mrgreen:

Nun, am besten Ihr macht JETZT eine Kopie von diesem Artikel, damit Ihr diesen Bericht auch offline zur Hand habt, wenn Ihr ihn braucht.

In der Tat, dieser „Artikel“ ist nämlich eine Kommentarspam, die genau so unerwünscht wie jede Spam ist. Ein widerlicher, asozialer Missbrauch der Kommentarfunktion als Litfaßsäule, der übrigens einen Blogger einfach so in kriminelle Machenschaften mit reinzieht und unter Umständen sogar haftbar macht – ganz im Gegensatz zum anonymen Kommentator. Den Menschen, die so etwas machen, wünscht man Krebs und die Lepra gleichzeitig an den Hals.

Ich verspreche Euch, dass, wenn Ihr den Anweisungen genau folgt, Ihr mehr Geld verdient als Ihr gedacht habt und das auf eine so einfache Art und Weise! Vorschlag: Lest aufmerksam den ganzen Artikel! (Druckt ihn aus oder loaded ihn Euch down.)

Der Autor weiß schon, dass man gegenüber richtigen Deppen – und andere fallen darauf nicht rein – pädagogisch vorgehen muss und solche Dinge immer wiederholen muss. :mrgreen:

Folgt den einfachen Anweisungen und schaut dabei zu, wie das Geld rein kommt! Es ist einfach. Es ist legal.

Nein, „legal“ ist es nicht. Es handelt sich um ein verbotenes Glücksspiel, und wie legal das ist, kann man gern unter Vorlage dieses Textes auf jeder Polizeidienststelle erfragen.

Und Deine einzige Investition sind 30,00 EUR (plus Briefmarken). WICHTIG: Es ist kein Märchen; es ist nicht unsittliches; es ist nicht illegal; und virtuell bestehen: keine Risiken – es funktioniert wirklich!!!

Stimmt, es ist kein Märchen und es kommt keine Fee, es bewegen sich nur dreißig Euro vom naiven Deppen zu einem gewieften Betrüger. Stimmt nicht, es ist unsittliche, asoziale Spam. Stimmt auch nicht, denn es ist illegal. Schon diese Spam ist illegal, die Aufforderung zum Verfassen weiterer Spam im Usenet ist ebenfalls illegal und das hier angebotene Spielchen ist erstens eine der ältesten Betrugsnummern der Menschheitsgeschichte und zweitens illegal.

Wenn Du Dich an alle der folgenden Regeln hältst, dann wirst du einiges an Erträgen bekommen. : BITTE BEACHTET: Folgt diesen Anweisungen GENAU und 50.000,00 EUR oder mehr innerhalb von 20 bis 60 Tagen können Deine sein. Dieses Programm ist so erfolgreich, weil es auf der Höflichkeit und Ehrlichkeit der Beteiligten beruht.

So höflich und ehrlich wie widerwärtige, anonym verfasste Spam?

Bitte setzt diesen Erfolg weiter fort, wenn Ihr ernsthaft und aufmerksam die Anweisungen befolgt. Du wirst nun Teil am Mail Order Business.

Hier fängt der totale Bullshit an, denn…

In diesem Geschäft ist dein Produkt nichts greifbares oder solides, es ist eine Dienstleistung. Dein Geschäft befasst sich damit, Mail-Listen zu entwickeln. Viele große Unternehmen zahlen frohen Mutes hohe Summen für Qualitätslisten. Wie auch immer, dass Geld das sie durch die Mail-Listen verdienen ist sekundär im Gegensatz dazu, was Leute wie Du und ich bekommen, wenn man auf der Liste steht. Hier sind die 4 einfachen Stufen zum Erfolg: :

…Spam ist kein „Mail Order Business“, sondern kriminell.

STUFE 1: Lege Dir 6 einzelne Stück Papier zurecht und schreibe folgendes : auf jedes dieser Papiere:

BITTE SETZ MICH AUF DEINE MAIL-LISTE.

Darunter schreibt ihr eure E-Mail-Adresse. Besorgt Euch nun 6 einzelne 5,00 EUR – Scheine. Jetzt faltet Ihr das Papier um den Euroschein (hat den Zweck, dass man ihn nicht durch den Briefumschlag sehen kann. Das soll Diebstahl verhindern). Als nächstes steckt Ihr das Papier mit : dem Euroschein in einen Umschlag und schließt diesen. Jetzt solltest Du 6 Briefumschläge vor Dir liegen haben, in denen JEWEILS ein Papier, der den o. g. Satz beinhaltet, und eine Fünf-Euro-Note drinnen sein sollte.

Ja, klar, schön langsam und pädagogisch für Deppen. Dieses „Stufe“ heißt auf Deutsch übrigens „Schritt“, aber das wusste das Übersetzungsprogramm wohl nicht.

Somit gründest du gerade einen Service. DIES IST 1000%ig LEGAL!

Ich gründe gar nichts, sondern ich verschicke Geld.

Du forderst einen legitimen Service an und bezahlst dafür! Wie die meisten : von uns, war ich sehr skeptisch und besorgt was die gesetzlichen Aspekte anbelangt. : Ich habe beim U.S. Post Office (1-800-725-2161) nachgefragt und sie bestätigten mir, dass es wirklich legal ist! (wird wohl auch bei uns legal sein, habe schließlich noch nichts Verbotenes darüber gehört. Warum auch?

Hättest mal bei der Polizei nachfragen sollen. Bei der Polizei in der BR Deutschland natürlich. :mrgreen:

Sende die Briefumschläge zu folgenden Adressen: :

(#1) Klara Fall, Am Moore 13, 10001 Deppendorf, Germany :
(#2) Gerd Güllmann, Bremer Str. 2b, 10002 Odelzheim, Germany :
(#3) Peter Ernst, Schlammpad 3, 10003 Dreckstedt, Germany :
(#4) Almuth Dada, Schwittersweg 15, 10004 Merzhausen, Germany:
(#5) Helmuth Borst, Bi de swine 6, 10005 Galle, Germany : :
(#6) Wahnfried Glaub, Klapsmühlpfad 1, 10006 Lühg, Germany

[Die Adressen wurden von mir unkenntlich gemacht, um die Schande zu bedecken. Wenn ich dabei zufällig eine real existierende Anschrift produziert habe, lag das nicht in meiner Absicht. Im Original erstreckten sich die Anschriften und Namen über mehrere deutschsprachige Länder. Die Bezeichnung des Landes war für Deutschland als „Germany“ angegeben, andere Länder wurden in deutscher Sprache angegeben.]

Also jetzt schick das Geld an die Initiatoren dieser tollwütigen Idee und damit an irgendwelche widerwärtigen Spammer, und dann…

STUFE 2: Nun streich die #1 von der Liste die Du oben siehst und rücke die : anderen Namen nach (die sechste Nummer wird 5, 5 wird 4, usw…) und füge : DEINEN Namen an die sechste Stelle in der Liste. :

…hoffe, dass irgendwann auch zu dir Geld kommt. Dafür…

STUFE 3: Ändere an diesem Artikel so wenig wie möglich, nur was wirklich sein muss. Er sollte möglichst original erhalten bleiben. :

…musst du nur die gleiche Spamnummer versuchen und…

STUFE 4: Jetzt postest (also veröffentlichst) Du Deinen ergänzten Artikel in mindestens 200 Newsgroups. (Ich denke es gibt ungefähr 24.000). Alles was du brauchst sind 200, aber bedenke, je mehr du postest um so mehr Geld machst Du! Das ist lückenlos gesetzmäßig!

…ja nicht sparsam mit der Spam sein. Ein Cross-Posting in 200 Newsgroups macht schonmal so richtig Freunde! Und wer so richtig viel Geld machen will, begnügt sich auch nicht damit, sondern macht noch viel mehr – es gibt ja Kommentarmöglichkeiten in Blogs und es gibt Foren und es gibt Gästebücher und es gibt kostenloses Bloghosting und es gibt noch so vieles, was nur auf diese strunzdumme Spam gewartet hat. In der Tat, die Spam ist lückenlos gesetzmäßig. Sie ist als Spam schon illegal, als Aufforderung zur Teilnahme an einem illegalen Glücksspiel ebenfalls illegal und wer sich dabei erwischen lässt, darf dann gern einem Polizisten und hinterher einem Staatsanwalt erzählen, wie legal das alles sein soll. Wenn du Glück hast, kommt es gar nicht so weit, weil deine ganze Spam fast automatisch in den virtuellen Orkus befördert wird.

Wenn du irgendwelche Zweifel hast, dann schlag unter Titel 18 Sec. 1302 & 1341 der Post Lotteriegesetze nach.

*prust!* Von welchem Land denn jetzt?

Behaltet eine Kopie von diesen Stufen und wann immer Ihr mal wieder Geld braucht, könnt Ihr das wieder und wieder verwenden. BITTE DENKT DARAN, dass der Erfolg dieses Programms auf der Ehrlichkeit und Aufrichtigkeit der Menschen basiert und deren gewissenhaften Befolgung der Regeln. Nur dadurch habt auch IHR was davon!!! Wenn Du ernsthaft und ehrlich bist, wird dieses Programm weiterbestehen und das Geld was so viele andere bekommen haben wirst auch Du besitzen.

Fragt sich nur eines: Wo kommt das ganze Geld denn her? Kommt es aus dem Nichts? Nein, es kommt von anderen Deppen, die auf einen derart dürften Betrug reinfallen. Rechnen wir doch mal ein bisschen.

  • Die BR Deutschland habe gut 80 Millionen Einwohner.
  • Ungefähr die Hälfte davon nutzt überhaupt das Internet so sehr, dass sie über eine derartige Drecksspam einmal stolpern könnte, das macht 40 Millionen.
  • Von denen stolpert vielleicht ein Zehntel über eine derartige Drecksspam, das macht 4 Millionen. (Wir wollen doch nicht vergessen, dass eine solche Spam oft schnell gelöscht wird und dass viele Menschen sich nur in einem sehr kleinen Bereich des Internet aufhalten, in dem eine solche Drecksspam niemals auftreten könnte.)
  • Und von denen sind vielleicht drei Prozent wirklich so brotdumm, dass sie glauben, mit einem Spammer, der das Blaue vom Himmel verspricht, sei so richtig gut Geschäfte machen, das sind immerhin noch 120.000 Menschen.
  • Wenn diese 120.000 Deppen jetzt alle mit sechs Geldbriefen darauf reagieren, denn werden von der Spam, auf deren Grundlage das Geld versendet wird, im Schnitt so drei Adressen auf die ursprünglichen Initiatoren weisen. Von den 30 Euro gehen also im Schnitt 15 Euro an die Leute, die hier meinen Kommentarbereich mit einer Aufforderung zum illegalen Glücksspiel vollgeschissen haben. Wenn das wirklich so gut läuft, macht das für diese Scheißspammer immerhin 1,8 Millionen Euro. Dafür hat es sich echt gelohnt, ein paar billige Wohnungen anzumieten und gelegentlich die Briefumschläge aus dem Briefkasten zu holen.
  • Die andere Hälfte können die postulierten 120.000 spammenden Deppen unter sich zirkulieren lassen, bis sie wieder nüchtern werden. Wenn es sich völlig ausgleicht, bleiben 15 Euro pro Depp übrig.
  • Es gleicht sich natürlich nicht völlig aus, und einige werden sogar einen bescheidenen oder vielleicht sogar größeren Gewinn machen. Das hängt davon ab, auf welcher Stufe des heiteren Pyramidenspieles sie aufgesprungen sind – das wissen sie zum Zeitpunkt der Teilnahme natürlich nicht. Diese Eigenschaft ist der Grund, weshalb so etwas als ein Glücksspiel bewertet wird, und die ausschließlich betrügerische Absicht hinter solchen „Spielen“ ist es, weshalb bei der Strafverfolgung nicht mit Nachsicht durch die Ermittler gerechnet werden kann. Eventuell erwirtschaftetes Geld wird natürlich beschlagnahmt, wenn die Polizei kommt.
  • Die Initiatoren werden wohl nicht den ganzen Grabsch machen, sondern nur eine oder zwei Wochen lang eifrig Briefumschläge öffnen und sich über jede Menge Bargeld freuen, bevor sie sich aus dem Staub machen. Die angegebenen Namen sind nicht echt, die Wohnungen einfach schnell angemietet. Wahrscheinlich wird nicht einmal die erste Miete bezahlt werden. Es handelt sich um durch und durch asoziale Fäkalmaden.

: ANMERKUNG: Ihr solltet vielleicht jeden Namen und Adresse von den Leuten, die Euch Geld zugesendet haben irgendwo speichern, z.B. auf dem Computer. Das bestätigt die ECHTHEIT das Ihr wirklich einen Service anbietet. Wenn jetzt jede Adresse aufgeschrieben oder ausgedruckt wurde und die Anweisungen aufmerksam befolgt wurden, dann sind sechs Mitglieder als Listenersteller mit jeweils 5,00 EUR vergütet worden.

Klar, damit die Polizisten auch etwas zum Lachen haben.

Dein Name wird in der Liste nach oben rutschen und wenn er dann die Position 1 übernommen hat wirst du Tausende von Euro in CASH bekommen!!!! : Was für eine Gelegenheit für nur 30,00 EUR (5,00 EUR für jeden der sechs Leute in der obigen Liste).

Tja, und wer ein bisschen später einsteigt, der wird nicht einmal die unterste Stelle verlassen und einfach nur dreißig Euro los.

Versende die Umschläge jetzt, füge Deinen Namen hinzu in der Liste und Du bist im Geschäft!

Wer hat nicht Lust, diese Halunken mit Bargeld zu mästen?! :mrgreen:

: TIPPS, WIE MAN IN NEWSGROUPS POSTET: :

Und zum guten Schluss noch ein paar Tipps, wie man spammt. Ja, diese Arschlöcher fordern wirklich zum Spammen auf.

STEP 1) Du musst nicht noch mal den ganzen Artikel schreiben für Dein : eigenes Posting. Markier einfach den ganzen Text und wähle ‚Kopieren‘.

Na, das ist aber Grundlagenwissen.

: STEP 2) Öffne eine leere Notepad Textdatei und füge nun mit dem Befehl ‚Einfügen‘ den Text ein. Jetzt kannst Du Deinen Namen der Liste hinzufügen.

Häh?

: STEP 3) Speicher Deine Notepaddatei als Textdatei. Du kannst nun immer wieder : darauf zurück greifen.

Aber nur, wenn du dir gemerkt hast, wohin du sie gespeichert hast. ;-)

: STEP 4) Benutz Netscape oder den Internet Explorer und suche nach verschiedenen : Newsgroups (Online Foren, Massage Boards, Chat Seiten, Diskussionen.) :

Und zu guter Letzt such einfach nach allem, was sich irgendwie vollspammen lässt. Allerdings ist mir Spam durch Massage noch neu… :mrgreen:

STEP 5) Besuch diese Massage Boards und poste diesen Artikel als eine neue Nachricht und hebe diese besonders hervor. Einfach den kopierten Text einfügen. Schreib nun noch was interessantes in die Betreffzeile, dass es auffallend ist. (Es sollen ja möglichst viele lesen!) Klick auf den Post Message Button und FERTIG bist du mit Deinem ersten Eintrag! Gratulation…. DAS IST ES!!!

So schnell wirst du zur verhassten, widerlichen, vampiristischen Spamsau, die alle kommunikativen Einrichtungen des Internet mit so einem Dreck verpestet.

Alles was Du machen musst ist, von einer Newsgroup zur nächsten zu springen und diesen Prozess fortzusetzen. Bist Du erst mal im Trott, dauert es nicht länger als 30 Sekunden für jede Newsgroup.

Der Autor hat wohl schon Erfahrung damit – auch die Kommentarspam war von Hand verfasst…

: Viel Glück und Erfolg : Gervin Denk das hier funktioniert!!!!! hab in der 1. Woche schon 15 euro bekommen!! Dennis Rohm, hätte nicht im Leben gedacht das, dass klappt, super Sache! Kann ich nur empfehlen :D

Na, ist ja Klasse, ne?! Super Sache, ey, ich bin Spammer geworden. Toll, guckemal, ich mach Spammer reich und kriege ein paar Krümel ab. Super Sache, ich bin so doof, das klappt, kann ich nur empfehlen… :mrgreen:

Ach ja, wenn ich so einen Menschen, der mich mit einer derartigen Spam in seine aus reiner Gier betriebenen, illegalen Geschäfte reinziehen will, in die Finger kriege, denn wird er sich schon lange, bevor ich mit ihm fertig bin auf die Hölle freuen. :evil:

immediate response

Montag, 27. Juli 2009

Hier ist meine Antwort, du Hohlniete!

Dear Sir,

Sehr geehrtes Etwas! (Eine bessere Anrede fällt mir in dieser millionenfach rausgekloppten Scheiße einfach nicht ein.)

I am Mr Allan Boateng, […]

Ich habe mir einen tollen Namen […]

[…] the accounts Director in Bank of Africa, […]

[…] und einen genau so tollen Job ausgedacht. Letzterer passt zwar nicht zu der Schrottspam, die ich dir da in dein virtuelles Postfach reinwürge, aber die fünf bis fünfzehn Deppen, die auf meine zehn bis zwanzig Millionen Mails reagieren und von mir betrogen werden, die merken so etwas nicht.

[…] and a personal account officer to late Mr. John Garang who died in a helicopter crash in Uganda on 31st of July 2005.

Dazu habe ich mir auch eine tolle Geschichte ausgedacht. Damit will ich den Opfern verkaufen, dass […]

I am in search of an agent/investment partner to assist me in the investment of (Sixty Five Million United States Dollars) in properties, energy and hotels in your country.

[…] da jemand 65 Millionen Dollar rumliegen hat und trotzdem niemand da ist, mit dem man das Geld bewegen könnte. [Die Angabe des Betrages in Ziffern habe ich leider vergessen, ich bin als vorgeblicher Banker noch nicht so geübt.] Und deshalb – wenn du doof genug bist, denn glaubst du das schon! – suche ich eben jemand völlig Beliebigen über ein paar Millionen Spammails. Irgendeinen, der blöd genug ist, an das ganz große Geld zu glauben und der sich einen zweiten Analausgang freut, wenn ihn irgendwelche Unbekannten für seine Mitarbeit in einem nicht existierenden Betrug einen größeren Millionenbetrag versprechen. Und diesen Deppen mit ihrem frisch gefreuten Analausgang werde ich eine Vorleistung nach der anderen rausleiern, natürlich immer in bar über MoneyGram oder Western Union zu bezahlen, weil ich als echter Banker natürlich kein reguläres Konto für so etwas einrichten kann. Mal ein paar Hunderter für diese Formalie, mal ein paar Hunderter für jene. Am Ende habe ich so einem Deppen zehntausende von Euro rausgeleiert, und dann breche ich den Kontakt ganz plötzlich ab. Die schillernde Seifenblase mit den afrikanischen Millionen platzt, und das Geld des Deppen ist in meiner Tasche. Das ist ein tolles Leben als Spammer und Vorschussbetrüger, ihr glaubt gar nicht, wie viel Blödheit es in der Welt gibt!

I await your immediate response as soon as possible.

Wenn du mein Opfer werden willst, denn anforte bitte sofort so schnell wie möglich, aber […]

Reply direct to this Email: Boateng (at) centrum.cz

[…] mach das nicht, indem du in deinem Mailprogramm auf „Antworten“ klickst, das geht nämlich nicht, weil ich wie jeder „richtige“ Banker aus Afrika mit gefälschtem Absender schreibe und zu blöd bin, in meinem Spamskript eine richtige Antwortadresse zu setzen. Du darfst dich auch nicht weiter darüber wundern, dass ich so eine komische Mailadresse bei einem tschechischen Freemail-Provider habe, obwohl ich so dicke Geldbeträge durch die Gegend bewegen will. Du darfst dich über gar nichts mehr wundern, denn bist du genau das richtige Opfer für mich.

Yours faithfully,

Mr Allan Boateng,

Mit freundlichen Grüßen

Ein weiterer Deppenfänger im Internet.

Arbeit

Montag, 27. Juli 2009

Fuer unser Unternehmen werden bundesweit Einkaeufer gesucht. Vorkenntnisse nicht erforderlich. Wir arbeiten Sie gruendlich ein. Auch ideal fuer Fruehrentner und Arbeitslose.
Bewerbung bitte an conneckt1 (at) open.by

Ihr Halunken müsst es echt nötig haben, noch ein paar Hilfsgeldwäscher und sonstige Deppen zu finden, die ihren Namen und ihr Konto für eure kriminellen Geschäfte hergeben – und an eurer Stelle die Handschellen angelegt kriegen. Diese Schrottbotschaft von euch kriege ich ungefähr jede Viertelstunde neu. „Neu“ ist hier allerdings das falsche Wort, denn der Text lautet immer recht ähnlich. Nur der Betreff und die angegebene Mailadresse ändern sich immer wieder einmal. Eurer betrügerischer Schrott kommt garantiert durch keinen Spamfilter mehr durch.

Spart es euch doch einfach und fangt mit eurem asozialen, vampiristischen Scheißleben noch ein bisschen was anständiges an! Und wenn ihr das nicht hinkriegt, denn geht doch einfach sterben!

Trendig

Sonntag, 26. Juli 2009

Was meint ihr Werber eigentlich mit diesem tollen Adjektiv „trendig“? Meint ihr damit etwa…

Wanduhr - Trendige Wanduhr mit Quartzwerk und schwarzen Zahlen zum Aufkleben. Je Uhr zwei Satz Zahlen. Vorher 5,99 Euro, jetzt 2,99 Euro - 50 % GESPART

…nur, dass ihr über einen Haufen fabrikneuen Mülls, der wie ein Berg Ziegelsteinen in euren Lagern liegen bleibt, beim besten Willen nichts Gutes mehr sagen könnt? Dass ihr deswegen einfach versucht, die Emanzipation von Nutzen und Geschmack als einen „Trend“ zu verkaufen? Obwohl noch niemand etwas von einem solchen „Trend“ bemerkt hat? Wie zum Beispiel auch noch niemand bemerkt hat, dass es gerade ein irre tollwütiger „Trend“ ist, sich ein nacktes 08/15-Quartzuhrwerk an die Wand zu tackern, und weil das so für sich noch kein Ziffernblatt hat und deshalb das Ablesen der Zeit – immerhin eine nicht ganz unwichtige Funktion einer Uhr – ein bisschen erschwert, drumherum einfach ein paar Klebeziffern auf die Tapete zu klatschen? Sagt ihr wirklich einfach nur „trendig“, weil ihr trotz einer Extraportion Koks und dem unbedingten Willen zum Belügen der Menschen keine Möglichkeit mehr seht, so einen Tand noch irgendwie schönzulügen? Und glaubt ihr wirklich, dass das schon ausreicht, damit Menschen so herrgottsdumm sind, dafür drei Euro hinzulegen und sich selbst auf die Schulter zu klopfen, weil sie jetzt ja fünfzig Prozent gespart hätten und dass sie dabei gar nicht merken, dass man sich so etwas sogar zu hundert Prozent sparen könnte?

Ja? Echt? Das habe ich mir doch gleich so gedacht… :twisted:

Quelle des Scans: Postwurfsendung des Dänischen Bettenlagers